Creutzfeldt-Jakob durch mRNA-Spritzen – Impfmafia lässt Studie verschwinden

Alle Varianten der derzeit in Verwendung befindlichen Covid-Impfstoffe können die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) verursachen und sie tun dies auch. Ebenso die Varianten von SARS-CoV-2 beginnend mit der ursprünglichen aus Wuhan bis hin zu Delta. Mit Omicron ist dieser Teil des Virus – die Prion-Region als Ausgangspunkt für CJK – nicht mehr vorhanden.

Aufgedeckt hat das die Studie von Claire Moret-Chalmin, Luc Montagnier und Jean-Claude Perez mit dem Titel Towards the emergence of a new form of the neurodegenerative Creutzfeldt-Jakob disease: Twenty six cases of CJD declared a few days after a COVID-19 “vaccine” Jab“ (Auf dem Weg zum Auftreten einer neuen Form der neurodegenerativen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Sechsundzwanzig Fälle von CJK, die wenige Tage nach einer COVID-19-„Impfstoff“ Spritze gemeldet wurden). Erschienen ist die Studie am 4. Mai in ResearchGate. Dort blieb sie auch bis etwa 10.6.2022. Im Wayback Web Archive war sie zuletzt am 10.6. um 20:31:57 aufgefunden worden.

Der vollständige Artikel mit Backup-Link zur gelöschten Studie

RSFIEDLLFNKV… are we looking at weaponized amyloidosis?