Dämonen und die Covid-Spritzen

Ayahuasca, Kundalini, Klarträumen
Copyright midjourney.com. User paqualene

Berichte, wie der Folgende, sind für meine Hater sehr wahrscheinlich ein willkommener Grund, mich bei Nancy Faseser’s neuem Stasi-Dezernat zu melden. Dort kann man Freunde und Bekannte, bzw. Familienmitglieder, anonym anschwärzen, wenn einem deren politische Meinung melde-würdig erscheint. Ein mir bekannter Journalist, der auch für den Bundestag arbeitet, berichtete mir von einer „von ihm unterschätzten Meldefreudigkeit“.

Ja, so sind sie, die Deutschen. Waren sie aber schon immer. Im Dritten Reich wurden jüdische Freunde und Bekannte vergleichbaren Einrichtungen gemeldet und in der DDR petzte man direkt an die Stasi und bekam als Belohnung ein paar Leckerlies in Form von Tagesvisum in den Westen, oder Zigaretten vom Klassenfeind. Heute denunziert man ohne irgendeine Belohnung, einfach, weil man ein guter Deutscher sein will. Was in der Hitler-Diktatur noch verschleiernd „Vaterlandstreue“ hieß, heißt heute verschleiernd „Wokeness“.

Gemeint aber war, bzw. ist: Gesinnungs-Konformität. Meine Lebensanschauung ist die richtige, alle abweichenden müssen vernichtet werden.

Damals wurden die Abweichler in Vernichtungslager gebracht, heute vernichtet man sie medial und gesellschaftlich. Ohne Job und gesundes soziales Umfeld stirbst du auch, nur langsamer.

Doch nun zum Kernthema dieses Betrages

Ich berichte im Folgenden von drei Begegnungen auf einer der astralen, also nicht körperlichen Ebenen. Wer nicht weiß, was damit gemeint ist, dem sei es hier kurz erklärt:

Die astralen Ebenen

Die astralen Ebenen sind Ebenen der sogenannten 4. Dimension.

Es sind mit den Dimensionen der spirituellen Sichtweise nicht die mathematischen Dimensionen gemeint, sondern Wahrnehmungs- und Erfahrungsebenen. Die mathematischen Dimensionen reichen bis zur 11. Dimension, die spirituellen bis zur 13. (Gottesebene).

In der untersten spirituellen Dimension, der Vierten, existiert ein Leben, ähnlich wie hier auf der Erde, nur eben unter astralen Bedingungen.

Astrale Bedingungen bedeutet eingeschränkte Schwerkraft (Fliegen ist möglich, wenn auch nur in den höherfrequenten, astralen Ebenen), semi-materielle Erscheinungsformen aller Art von „Materie“, inkl. lebenden Körpern. Semi-materiell meint, weit weniger dicht und kompakt, als auf der Erde, also in der 3. Dimension. Das ermöglicht es z.B. durch Wände zu gehen, oder aus großer Höhe zu fallen, ohne sich zu verletzen. Tut man es doch, heilen die Wunden in Sekundenschnelle.

Träume finden zwar auch in der 4. Dimensionen statt, gelegentlich auch in höheren Dimensionen, aber innerhalb dieser Dimension noch einmal in einer besonders geschützten Ebene, sodass uns in unseren Träumen nichts geschehen kann. Körperlich sowieso nicht, aber auch hinsichtlich unseres Astralkörpers (eigentlich Energiekörper) nicht. Also dem Körper, der sich in den astralen Ebenen wie selbstverständlich bewegt, kaum zu unterscheiden von den Bewegungen und Empfindungen in der materiellen Welt (3D).

Es ist möglich, von diesem schützenden „Traum-Kokon“ in die offenen, ungeschützten astralen Bereiche zu wechseln. Beim Wechsel in einen Klartraum machen wir das immer, aber auch in normalen Träumen gelegentlich, dann jedoch ohne die Klarheit der Klarträume. Übergangspunkte sind Portale.

Astrale Portale in der Traumebene

Diese Portale können sich unterschiedlich darstellen. Oft sind es Türen, sehr steile Treppen, Kletterpfade und Geheimgänge in Wänden, oder der freier Natur. In einem Traum stand ich mal vor einem Portal in Form einer durch ein Losungswort gesicherten Tür, welche in einen schwer zugänglichen Felsen eingelassen war. Da ich das Losungswort nicht wusste, kam ich nicht hinein und musste den Felsen wieder hinabsteigen. Der Übergang in die offene astrale Ebene blieb mir verwehrt.

Hier der Bericht eines Traumes, wo mich mein Ayahuasca-Schamane, der mir im Traum erschien war, zu einem Portal führte, durch das ich dann in die ungeschützte astrale Welt gelangt bin, wo ich verschiedenen Verstorbenen begegnet bin, u.a. einer Gruppe junger Frauen, die vermutlich bei einem Autounfall ums Leben gekommen waren, verschiedenen alten und kranken Menschen, die z.T. von mir Heilung wollten und schlussendlich meiner Mutter, die mir in Begleitung eines Beschützers erschien ist.

Verstorbene haben fast immer einen Beschützer dabei, ein Engelwesen, oder ein Kind. Diese Schutzbegleiter sprechen nicht und schauen meist nur argwöhnisch. Sie sind halt die spirituellen Bodyguards der Verstorbenen.

Ja, auch das ist möglich in der astralen Ebene – die Begegnung mit Verstorbenen. Das müssen nicht Angehörige sein. Oft kenne ich die Personen gar nicht, aber sie bitten mich meist um Hilfe, die ich dann auch gewähre, sofern es mir möglich ist. In der Regel reicht es, sie zu berühren und Wunden verschwinden.

Unterschied zwischen Klartraum und Astralreise?

Es wird in der Klatraumszene immer wieder darüber spekuliert, ob Klarträume und Astralreisen dasselbe sind. Auch weil WILDs (speziell herbeigeführte Klarträume) genauso initiiert werden, wie Astralreisen. Auch haben Klarträume und Astralreisen nahezu alles gemeinsam, sodass ich mittlerweile meine Meinung dahingehend geändert habe, dass sie Ein und Dasselbe sind. Klarträume entspringen meist normalen Träumen, also astralen Erlebnissen im schützenden Traum-Kokon. Das Portal, das benötigt wird, um diesen Kokon zu verlassen und in die offene astrale Ebene zu wechslen, ist das Klarwerden, also das Bewusstwerden des Traumzustandes. Mit diesem, im Bezug auf die Traumebene, erhöhten Bewusstsein, switche ich zwangsläufig in die nächst höhere Ebene.

Wir bewegen uns IMMER, auch am Tage, in genau der spirituellen Ebene, die dem Schwingungszustand (also der Frequenz) unseres momentanen Bewusstseinszustandes entspricht.

Dämonen

Noch eine Wesensart gibt es in den astralen Ebenen, vor allem in der untersten, welche vom Schwingungszustand her dem menschlichen Tagesbewusstsein am dichtesten ist. Dämonen. Und das erklärt auch, warum wir für den Traumzustand einen extra geschützten Bereich zur Verfügung gestellt bekommen. In den ungeschützten (offenen) astralen Ebenen können die Träumenden von Dämonen befallen, oder besetzt werden, im Schutz-Kokon nicht. Voraussetzung für eine dämonische Kontamination ist, dass der Träumende einen zu schwachen Energiekörper besitzt, um den Befall abzuwehren.

In den folgenden Erlebnissen, die ich während der nächtlichen Traumzeit erfahren habe, hatte ich jedesmal den Schutzkokoon verlassen (meistens über eine sehr schmale, in großer Höhe befindliche Treppe) und bin in die ungeschützte astrale Ebene gewechselt. Meine Seele traut mir das mittlerweile immer häufiger zu, da sie weiß, dass ich durch meine starke Kundalini vor energetischem Befall geschützt bin (wie Erlebnis #2 zeigen wird).

Dem ersten Dämonen, den ich eindeutig einer mir bekannten Person zuordnen konnte, begegnete ich im Frühjahr ’22. Ich war in meiner astralen Wohngemeinschaft, die ich oft besuche und wo immer dieselben, mir nicht bekannten Personen wohnen (mittlerweile kenne ich immerhin einige). Sie begrüßen mich jedesmal freudig und ich lästere oft über ihre dreckige Toilette, die obendrein mitten in der Küche installiert ist.

Diese spezielle Wohngemeinschaft lebt in einem Haus, in sehr großer Höhe. Ich muss jedesmal erst eine weitläufig geschwungene, sehr schmale Treppe hinauf balancieren und dann am Ende der Treppe noch eine kleine Schlucht überwinden, was ich immer mit einem beherzten Sprung erledige. Scheitere ich, falle ich wieder in die normale Traumebene, oder werde wach.

Ich saß, wie so oft, auf dem Sofa in meinem WG-Zimmer und genoß die Stille und den Frieden, als ich ein schabendes Geräusch an der Tür vernahm. Ich öffnete und herein kroch ein gebeugtes, von Angst erfülltes Wesen, das ich dem Aussehen nach eindeutig einer mir im Wachleben sehr gut bekannten Person zuordnen konnte. Auf der astralen Ebene wird telepathisch kommuniziert und ich versuchte das ängstliche Wesen mit guten Gedanken zu beruhigen, aber es bewirkte nichts. Es kroch unter die Decke auf dem Sofa und kauerte dort zitternd und zusammengerollt, wie ein geprügelter Hund.

Was war mit ihm los, fragte ich mich? Ich kennen ihn als ängstliche Person im Wachleben, aber so? Wenig später erfuhr ich, dass er sich 2 Tage vor dieser Begegnung die 3. Spritze abgeholt hatte. Er hat sehr große Angst vor Corona und lässt sich regelmässig spritzen!

Einige Wochen später hatte ich noch einmal eine Begegnung mit ihm, wieder in besagter WG. Er begegnete mir dort auf dem Flur und schaute mich mit hasserfüllten, roten (!) Augen an, als ob ich ihm etwas getan hätte. Ich ignorierte es und ging in die Küche zu den anderen, wo wir ausgelassen feierten.

Er hat ein Problem damit, dass ich keine Angst vor Corona und Atomkrieg habe und mein Leben einfach fröhlich weiterlebe. Seit der astralen Begegnung damals beantwortet er mir weder E-Mails noch Anrufe – ich existiere für ihn nicht mehr. Weiß er von dieser Begegnung? Seine Seele wird davon wissen, bzw. das, was die Graphenoxid-Spritzen von ihr noch übrig gelassen haben.

Begegnung #2, vor 14 Tagen

Ein anderer, sehr enger Vertrauter, hasst mich, weil ich kritisch über die Corona-Maßnahmen und die sogenannten Impfungen denke und blogge. Ich habe immer wieder versucht, mit ihm auf eine Ebene zu kommen, wo wir vernünftig miteinander reden können und dennoch die Position des anderen respektieren, aber es war nie möglich. Ich bin alles Schlechte, was er mit dieser Welt verbindet und er, der Söder-Fan und Freund autoritärer Maßnahmen, ist das personifizierte Gute. Aus meiner Sicht der typische rot-grüne Gutmensch, der, wenn die seelische Chemie stimmt, auch schon mal einem Faschisten wie Söder einen schönen 1. Advent wünscht.

Ich hatte nicht vor, ihm astral zu begegnen, aber eines Abends bat ich das Universum um Rat. Ich wollte wissen, wie ich es schaffen könne, dass wir wieder zusammenfinden, trotz seines Hasses. Zwei Tage später hatte ich die Begegnung – in einem Klartraum, also definitiv auf der astralen Ebene:

Ich ging friedlich und entspannt eine Strasse entlang, als ich aufgrund nebensächlicher Umstände „klar“ wurde, also lucide (= Ebenenwechsel). Von nun an erlebte ich den Traum bei vollem Bewusstsein, wie ein Erlebnis um Wachleben. Besagte nahestehende Person sprang hinter einem Busch hervor und stellte sich mir in den Weg. Ein klobiger, behaarter Gnom, mit den Augen des Freundes – allerdings rot leuchtend – sehr typisch für Dämonen. Als ich ihn sah und die Gefahr erkannte, mobilisierte sich im Bruchteil einer Sekunde meine Kundalini und hüllte mich in helles, weißes Licht. So stand ich dann da, vor ihm – eine vibrierende, weiße Lichtfackel. Der Gnom ballte die Fäuste und war mehrmals kurz davor, sie gegen meinen Körper zu schleudern, aber er traute sich nicht. Schließlich rannte er schimpfend und schnaubend auf allen Vieren davon.

Es war eindeutig ein Dämon und er repräsentierte sehr schlechte Energien!

Energien des Hasses und der Aggression. Aber auch des Selbsthasses. Das habe ich in jender Nacht bestätigt bekommen, dass Hass auf andere Menschen eigentlich Selbsthass ist und das war bei dem Wesen sehr klar zu spüren. Aber man darf sich ja nicht selber hassen, also projiziert man seinen Selbsthass auf andere. Ein Grund wird sich schon finden. Auch dieser ehem. Freund ist 3-fach gespritzt.

Die dritte Begegnung, vor wenigen Tagen

Ich hatte von einer Freundin schon länger nichts mehr gehört, was ungewöhnlich war. Wir waren bis dato sehr vertraut und tauschten viele persönliche Dinge aus. Ich dachte, naja, vielleicht ist sie krank, oder hat einfach gerade keine Lust auf Kommunikation. Dann die Begegnung und wieder in besagter WG. Diesmal fand der Zugang über das Dach des Hauses statt – ich wäre dabei fast abgestürzt.

Wir feierten und ich hatte diesmal eine Begleiterin auf meiner Reise dabei. Ich kannte sie nicht und weiß bis heute nicht, wer sie war!? Sie sagte, ich solle dort in die Ecke schauen und etwas beobachten. Ich schaute in die Ecke, die sie mir zeigte, und sah die Freundin, zusammen mit ihrem Freund, der sie sehr liebt. Ich spürte seine Liebe für sie und ich freute mich, dass sie einen so guten Menschen an ihrer Seite hat.

Dann geschah etwas Unglaubliches!

Aus dem Nichts kam ein großer, unförmiger Koloss, auf allen Vieren herbei und stürzte sich auf die Freundin. Ich wurde von meiner Begleiterin angehalten, nicht einzugreifen. Der Koloss verging sich an ihr, anschließend rannte er weg. Ich werde nie ihr lustvolles Stöhnen vergessen, während es ihrem Freund das Herz brach. Meine Begleitung führte mich nach draußen und sagte, die Freundin sei nicht ehrlich zu mir und ich wüsste jetzt warum.

Sie führte mich dann in einen Raum, ich sollte dort warten – sie kam nicht mit hinein. Kaum war sie weg, füllte sich der Raum mit den freakigsten Wesen, die mir je auf solchen Ebenen begegnet sind. Sie machten mir aber keine Angst, im Gegenteil.

Ich schaute sie mir alle sehr genau an, studierte sie förmlich. Manche hatten keinen Hals, andere zwei Köpfe. Eine Frau hatte weiße, pupillenlose Augen, eine andere nur 1 Auge. Als sich alle stehend um den großen Tisch in der Mitte des Raumes versammelt hatten, schauten sie mich stumm an. Telepathisch vernahm ich von der Weißäugigen, dass ich gehen soll. Sie hatte einen sehr fordernden Ton, kein freundliches Bitten. Ich stand auf, verabschiedete mich lächelnd und ging. Ich drehte mich noch einmal um und sah, wie die Freakshow sich setzte. Dann schloss jemand die Tür.

Meine Begleiterin hatte draußen auf mich gewartet. „Sie können dir nichts anhaben“, sagte sie zu mir „und das ärgert sie“.

Dann endete die Reise, ich wurde wach.

Resumé

Was soll ich sagen? Gestern erfuhr ich, dass die Freundin hinter meinem Rücken gegen mich hetzt und lästert. Wie soll sie auch anders? Sie wird offenbar von einem der übelsten Dämonen domestiziert, dem ich je begegnet bin. Natürlich hat auch sie sich das komplette mRNA-Programm geben lassen:

Die 3-fache Dosis des Seelen-Vernichtungsmittels!

Das Traurige ist, dass ich mit allen dreien schon früher astrale Begegnungen hatte, meistens in Klarträumen. Und nie, NIE, hatten sie dämonische Begleiter oder Anhaftungen!

Was ich vermute ist…

… dass die Gen-Injektionen den schützenden Energiekörper der Gespritzten zerstören und sie somit zu leichten Opfern astraler Wesen macht. Die Dämonen der untersten 4. Ebene sind der Abschaum des astralen Abschaums und können nur Menschen befallen, die einen geschwächten, oder gar zerstörten Energiekörper haben. Geht die Seele irgendwann ganz aus ihnen heraus, können sie komplett besetzt werden. Dann werden diese Menschen mit ihrem ursprünglichen Wesen, also dem VOR den Spritzen, nichts mehr gemeinsam haben, dann sind sie im Grunde genommen Zombies. Auch ist es für Dämonen dann keine Hürde mehr, den kläglichen Überrest ihrer Seelen einfach zu rauben.

Seelen, wurde mir jüngst bei einem Channeling gesagt, sind begehrte Ware in den untersten astralen Ebenen.

Die satanische Agenda

Ich denke, das ist das Ziel der satanischen Agenda, deshalb sollen jetzt auch Kinder und Säuglinge mit dem diabolischen Gift gespritzt werden. Denn die neuen Generationen Kinder werden zu 100% Indigo-Kinder sein. Und Indigo-Kinder können nicht mehr dämonisch besetzt oder beeinflusst werden, weil ihre Frequenz und Energie dafür zu hoch ist.

Sie kommen bereits mit einer aktivierten Kundalini auf die Welt, deshalb haben sie auch eine indigo-farbene Aura, welche ihnen den Namen gegeben hat. Die zukünftigen Indigo-Generationen werden das satanische Zeitalter, also die letzten 25.000 Jahre, beenden und uns in ein Zeitalter des Lichts und der Liebe führen. Und das versucht die dämonisch besetzte Elite um die Satanisten Rothschild, Rockefeller und das englische Königshaus um jeden Preis zu verhindern (Mittäter sind u.a. die offensichtlichen Satanisten Bill Gates, Jeff Besos, Albert Bourla und Ursula von der Leyen).

Die Erwachsenen waren für das finale Ziel nur Testcrash-Dummies, das eigentlich Ziel waren schon immer die Kinder!

Deshalb sind die Spritzen auch so konzipiert, dass sie Frauen unfruchtbar machen und die Kindersterblichkeit nach oben schnellen lassen.

Es wird sich dies sehr vermutlich alles bewahrheiten, denn Vieles deutet darauf hin. Aber sie können niemals gewinnen! Sie können den spirituellen Kampf nicht gewinnen, weil sie unter einem permanenten Energiedefizit leiden, weshalb sie ja auch Seelen rauben müssen, deren Energie sie dann absorbieren.

Die Lichtmenschen hingegen, und ganz besonders die Indigos, tragen Licht im Überfluss in sich. Die Satanisten haben daher bereits verloren. Die Gen-Spritzen und die jüngsten Kriege sind der letzte Strohhalm, an den sie sich klammern.

Je mehr Menschen in die Liebe finden, in ihre Herzen, und sich nicht mehr aufhetzen und spalten lassen, umso weniger können die Satanisten Schaden anrichten. Das Licht der Erwachten wird deren Verderben sein.

UNSER ALLER LICHT!

Bücher zum Thema Astralreisen:

Die Bücher von Robert Monroe

,