Das Wasser der Vergebung

Ich wache um 4 Uhr morgens auf – klatschnass. Mir geht es gut, ging es mir schon beim Zubettgehen. Aber obwohl ich es mir unbekleidet unter meinem Sommerdeckchen bequem gemacht hatte, muss mir in der Nacht ordentlich warm geworden sein. Auch außergewöhnlich ist, dass ich diesen Morgen keine Kundalini habe. Also, irgendwo ist sie, aber nicht spürbar. Ich hatte sie schon beim Einschlafen nicht gespürt, trotz Rückenlage. Sehr ungewöhnlich für mich. Wer mal in mein Kundalini-Tagebuch reingeschaut hat, der weiß, dass es bei mir normalerweise KEINEN Morgen ohne Kundalini gibt. Stattdessen bin ich diesen Morgen klatschnass. Ich realisiere erst später, dass dieses Nass symbolische Bedeutung haben könnte.

Als ich aufwache, bekomme ich 3 Sätze vermittelt:

„Das Wasser der Vergebung wird zu den Menschen kommen. Es wird das Wasser der 1. Taufe sein.” Die 3. Mitteilung ist eine Vision und ein Satz. Ich sehe das Gesicht meiner Freundin. Die Nachricht dazu: „Sie wird Botschafterin sein“.

Da liege ich nun, klatschnass und mir werden diese Worte impliziert. Ich bin kein Christ und überlege, was mit der 1. Taufe gemeint sein könnte?

Ist es das Wasser, mit dem damals die ersten Christen getauft worden sind? Das Wasser des Johannes, wenn ich mich richtig an den Zwangs-Religionsunterricht im Gymnasium erinnere? Oder ist es eine neue Taufe, die über alle Menschen kommen wird und die ihnen die Kraft der Vergebung zuteil werden lässt? Oder ist es nur symbolisch gemeint, das Universum “spricht” ja gerne in Rätseln? Und was für eine Botschafterin wird meine Freundin sein?

Die Antworten auf diese Fragen waren folgende.

Botschafter und Aktivatoren
Es gibt Botschafter und Aktivatoren. Die Aktivatoren aktivieren die Botschafter – ich sei ein Aktivator. Die Botschafter haben die Aufgabe, Informationen zu vermitteln. Ich fragte, wieso sie meiner Freundin die Aufgabe der Botschafterin gegeben haben und nicht der Aktivatorin, da sie ja nicht so gerne redet? Die Antwort: Ihre Fähigkeit sich extrovertiert mitzuteilen, hätten Kräfte, die nicht wollen, dass sie als Botschafterin wirkt, blockiert. Es sei jetzt ihre Aufgabe, diese Blockaden wieder zu lösen.

Das war alles, was ich dem Universum heute Morgen entlocken konnte.

Was mache ich nun damit? Das Universum hätte mich ja auch einfach noch 40 Minuten schlafen lassen können?

Das Wasser der Vergebung
Was das Wasser der Vergebung angeht, so denke ich, dass es symbolisch gemeint war. Die Taufe stellt im christlichen Kontext die Verbindung zu Gott her und für mich als Nicht-Christ bedeutet es, übersetzt, die Verbindung zum Alleins, also dem Universum, in all seinen 13 Dimensionen. Die Menschen werden demnach Verbindung zum Universum bekommen und Vergeben lernen. Vergeben kann man aber nur, wenn man in der Lage ist bedingungslos zu lieben, denn Vergebung ist ein Akt der Liebe. Sie kommt direkt aus dem Herzen, nur so kann sie ihre transformative Kraft entfalten. Werden die Menschen in den Zustand bedingungsloser Liebe gelangen?

Botschafter
Was ist mit Botschafter gemeint und was wird ihre Aufgabe sein? Eine Botschaft ist eine Mitteilung. Also werden sie den Menschen Dinge mitteilen, die offenbar andere nicht mitteilen können, sonst bräuchte es nicht extra Botschafter. Meine Freundin hat eine ausgesprochen gute Intuition. Ihr Drittes Auge öffnet sich so leicht, dass ein Stups auf die Stirn reicht. Ich habe bei Weitem nicht diese Gabe und finde ihre Berichte immer wieder faszinierend.

Aktivatoren
Was machen die Aktivatoren? Also, klar, sie aktivieren. Aber was? Da laut übermittelter Nachricht die Aktivatoren die Botschafter aktivieren, habe ich offenbar in meiner Freundin die Botschafterin aktiviert. Was aber habe ich genau getan? Alles, was ich erinnere ist, dass ich versehentlich ihre Kundalini aktiviert habe und mit der Kundalini öffnete sich ihr Drittes Auge. Sie sagte mir, dass sie das, was sie seitdem immer wieder erlebe, bis dato nicht kannte.

Das ist vermutlich die Aufgabe der Aktivatoren. Sie aktivieren die Kundalini zukünftiger Botschafter und somit deren Drittes Auge.

Sehr wahrscheinlich, dass aus jedem Botschafter irgendwann auch ein Aktivator wird, denn wer eine aktive Kundalini hat, der kann sie ab einem bestimmten Level auch bei anderen aktivieren.

Und wer war mein Aktivator?
Ich würde sagen, Ayahuasca. Die Kundalini aktivierte sich zwar bereits 1 Jahr vor meinem 1. Ayahuasca und löste bei mir meine ersten Klarträume aus, aber der entscheidende Schritt passierte in der 2. Nacht dieses Retreats, wo mir von der Medizin erklärt wurde, wie ich jederzeit meine Kundalini aktivieren und aufsteigen lassen könne. Erst dieses Training hat meine Kundalini zu der Stärke entwickelt, die sie jetzt hat und die es mir ermöglicht, sie auch bei anderen zu aktivieren.

Ich warte jetzt einfach ab, was sich so tun wird, in der Welt. Wenn die Menschen lernen würden, zu Vergeben, so wäre das in der Tat ein Meilenstein in der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins. Es würde alles ändern!