Deutschland: Renaissance des Faschismus

Die Deutschen müssen immer noch einen drauf tun. Macht einer was gut, müssen sie es besser machen, bzw. verbeißen sie sich solange in die Sache, bis sie meinen, dass es jetzt besser sei.

Ganz besonders gut können die Deutschen Faschismus, da kennen sie sich nicht nur aus, sondern auch „keine roten Linien“ (Zitat Adolaf Scholz). Woher die Deutschen ihr ausgeprägtes Fascho-Gen haben, lässt sich nicht sagen, aber sie scheinen Gefallen daran gefunden zu haben. Nur so lässt es sich erklären, dass heute, 77 Jahre nach der Herrschaft der Nazis, in Deutschland wieder Menschen wegen ihrer Meinung ausgegrenzt, verfolgt, zum Schweigen gebracht und demnächst mit einem potentiellen Nervengift zwangsgespritzt werden sollen. Auf Adolaf und seine grünen Bücklinge ist Verlass.

Und der Durchschnitts-Deutsche? Der salutiert brav, um anschließend von nichts gewusst zu haben.

Deutschland: Weltmeister in totalitären Maßnahmen.

,