Die Wege trennen sich (Teil 3)

Automatic Writing vom 22.04.21 um 9:00 Uhr in der Früh, während einer milden Kundalini.

Frage: Was ist das Böse?

Antwort: Stelle es dir als Mycel vor, wie ein Pilzgeflecht, wobei ich den lieben Brüdern und Schwestern aus dem magischen Reich der Pilze nicht Unrecht tun will. Es soll nur der Veranschaulichung dienen.

Das Böse ist Energie und sie pflanzt sich genauso fort, wie man es von Pilzgeflechten her kennt. Seine Nahrung ist dunkle Energie, also sehr niedrig schwingende ätherische Substanz. Diese dunkle Energie haben nur Menschen. Tiere haben sie nicht, Pflanzen haben sie nicht, nur Lebensformen, die Karma bilden können, können diese Energie transportieren, sie ist Teil des Energiekörpers, der auch zugleich der karmische Körper ist. Nun ist es nicht so, dass das Böse die dunkle Energie absorbiert und dann ist der Mensch von seinem Karma befreit.

Das Böse haftet sich an dunkle Energie, ohne sie zu absorbieren. Es klebt an ihr und es wächst an ihr, aber es verbraucht sie nicht. Es bildet zugleich ein Schutzmantel um die dunkle Energie, sodass Lichtenergie, also positive Energie, sie nicht auflösen und vernichten kann, oder nur sehr schwer. Das Böse braucht die Gegenwart von dunkler Energie, um zu wachsen. Und so wie der Darmpilz Candida den Menschen veranlasst, noch mehr Zucker zu essen, damit er wachsen kann, veranlasst das Böse den befallenen Menschen, noch mehr dunkle Energie zu produzieren, damit es an ihr wachsen kann, wie eine Pflanze am Spalier.

Das Böse ist im Grunde genommen ein Parasit, aber keiner, der sein Opfer aussaugt, sondern einer, der es transformiert.

Die Seelen der Befallenen können sich dagegen wehren, aber viele Seelen bringen in ihrem Lichtkörper viel alte, dunkle Energie mit. Das Böse lauert nur auf sie und wird versuchen, diese Seelen dahingehend manipulieren, noch mehr Karma und dunkle Energie zu generieren, um ihm als Wirt zu dienen. Starke Seelen können sich dagegen wehren, schwache, mit viel Karma, oft nicht.

Diesen Menschen kann nur Liebe helfen. Liebe ist die einzige Energie, die das Böse zurückdrängen, sogar auflösen kann. Viele karmisch belastete Seelen suchen sich daher eine Religion, um sich selbst in positive Schwingung und somit in die Energie der Liebe zu bringen. Sie visualisieren ihren Geistführer und manifestieren dadurch dessen Energie, welche ihnen hilft, ihr Karma aufzulösen und einen Schutz gegen das Böse aufzubauen. Man kann auch Singen, Lachen, Lieben, Vergeben, Danken, mit Kindern spielen oder mit seiner Katze oder seinem Hund schmusen. Alles generiert positive Energie und hilft, das Böse abzuwehren.

Andererseits kann man schlechte Gedanken hegen, Hassen, Denunzieren, Verurteilen, Verraten und Betrügen, das wird dem Bösen große Freude bereiten und es wird sich in diesen Menschen häuslich niederlassen. Das Böse ist nichts Absolutes, du kannst es jederzeit wieder loswerden, aber je mehr dunkle Energie ein Mensch in seinen Energiekörper integriert hat, umso härter wird der Prozess des Reinigens.

Vergleiche das Böse mit Rost. So wie Rost verhindert, das Metall glänzt, so verhindert das Böse das Leuchten des Seelenlichts.

Und wie bei Rost muss man aufpassen, vom Bösen nicht aufgefressen zu werden. Jede Seele, die verloren geht, geht dem Licht verloren. Jede Seele, die sich reinigt und vom Rost befreit, wird eins mit dem Licht.

Frage: Wie ist der Stand der Dinge, Gut gegen Böse?

Antwort: Es teilt sich gerade auf. Der Weg des Lichts ist jetzt für die Menschheit offen, für ALLE Menschen. Wer ihn gehen will, kann ihn gehen, wer nicht, wird zurückbleiben und in einer der dunklen Realitäten weiterleben. Das Böse tut alles, um das Abwandern der Seelen zu verhindern. Es manipuliert über die Medien, es manipuliert über karmisch geschwächte Politiker und es manipuliert über die Psyche der Massen. Die Erwachten erkennen die Manipulationen und sie können ihnen nichts anhaben. Die Nichterwachten können sich erst wehren, wenn sie erwacht sind.

Der Weg des Lichts wurde freigegeben und das Mutterschiff Erde wird mit positiver Energie geflutet, nach und nach, Stück für Stück. Viele werden dadurch erwachen. Gleichzeitig verbreitet sich der Rost des Bösen so schnell, wie schon lange nicht mehr, da seine Manipulationen die Menschen gegeneinander aufgehetzt und Hass und Ängste schürt. Das derzeitige Geschehen wird bei einem Teil der Menschen zur großen Reinigung und karmischer Gesundheit führen und bei anderen wird dieser Prozess nicht stattfinden, sie sind zu belastet.

Frage: Das Böse, Lucifer, Dämonen. Kannst du mir die Unterschiede nennen?

Das Böse habe ich ja gerade erklärt, es ist ein Parasit, der sich an negativer Energie anhaftet und den Lichtkörper schwächt.

Lucifer ist ein Engel, eine Gottheit. Er ist der Herrscher über alles Materielle. Er liebt Materie so sehr, vor allem Edelsteine, Gold und Silber, dass er bestechlich ist. Menschen, die ihm Gold schenken, können definitiv auf seine Dienste hoffen. Er kann sich das Gold nicht einfach nehmen, denn Menschen sind Gottes Geschöpfe und stehen somit über ihm. Aber sie können sich ihn zur Hilfe holen. Er ist der Herrscher über die Materie und viele wohlhabende Menschen rufen ihn regelmässig an. Er kann aber auch als wohltuender Helfer dienen.

Lucifer kann Gutes wie Schlechtes tun, da ist er völlig leidenschaftslos. Bezahl ihn mit Gold oder Edelsteinen und er wird das veranlassen, wofür du ihn bezahlt hast.

Die meisten Dämonen sind Schattenwesen, Seelen, die den Aufstieg nicht geschafft haben. Sie brauchen ätherische Energie, um zu existieren. Die, die aufsteigen wollen, in die Lichtebenen, suchen Lichtenergie, also Prana und die, denen es in der Schattenwelt gut gefällt, weil sie dort alles vorfinden, was sie begehren, ernähren sich von negativer Energie, da sie sie genau dort hält, wo sie gerade sind – in der Schattenwelt, der untersten astralen Ebene. Diese Dämonen können einem Menschen in der Tat helfen, Karma loszuwerden, aber nur, wenn der Mensch es durch Purgen, also Reinigen, aus seinem Energiekörper entlässt. Sie können sich die negative Energie nicht selber nehmen. Also das Bild vom Dämonen, der einem Menschen die Energie aussaugt, ist zumindest teilweise falsch. Auf diese Art von Dämonen trifft es nicht zu.

Diese beiden Arten von Dämonen, also die, die sich von Lichtenergie ernähren und die, die sich von negativer Energie ernähren, suchen die Nähe von Menschen, die Lichtsucher auch die von Tieren. Die Lichtsucher sind die Gefährlicheren, da sie den Lichtkörper schwächen können, zumindest dann, wenn man Prana aus seinem System entlässt, ohne vorher einen Schutz aufgebaut zu haben. Es ist daher sehr wichtig, vor jeder Handlung, die Prana generiert, einen energetischen Schutz um sich herum aufzubauen, mit Gebeten, Schutzkristallen oder Räucherware, am besten mit allem zusammen. Tut man das nicht, hat man diese Schmarotzerdämonen schnell bei sich und dann nehmen sie sich, was sie kriegen können.

Man kann ihnen auch freiwillig von seiner Lebensenergie geben und dann bekommt man was von ihnen. Sie haben großen Einfluss auf der geistigen Ebene und können sehr gut Menschen manipulieren. Aber ich rate zur Vorsicht. Sind sie erstmal auf den Geschmack gekommen, wird man sie so schnell nicht wieder los. Schließt man keinen Vertrag mit ihnen, der klare, unmissverständliche Beendigungsbedingungen formuliert, saugen sie weiter Energie, auch wenn sie bereits alles bekommen haben, was sie als Gegenleistung verlangt hatten. Schamanen und Magiere werfen daher nie ihre eigene Lebensenergie in die Waagschale, sondern die von Opfertieren.

Finger weg von Dämonen, die nicht mehr Dämonen sein wollen!

Die dritte Kategorie sind die Meisterdämonen. Das sind Lichtwesen, die aber dem Matriellen zugeordnet sind. Eigentlich sind es Halbgötter. Aber da sie auch in den unteren astralen Ebenen existieren, wie die Dämonen, zählt man sie zu den Dämonen, auch wenn sie sich nicht von Prana oder negativer Energie ernähren. Sie dienen vor allem den Engeln, da sie sich energetisch ohne Probleme auf der niederenergetischen Ebene der Erde aufhalten können, was Engel nicht oder nur sehr eingeschränkt können.

Frage: Was bewirken Gebete?

Antwort: Zunächst einmal sollte ein Gebet von Herzen kommen. Nur Worte aussprechen bewirkt wenig. Die Welt der Götter, Engel und Helferspirits erreichst du vor allem über deine hochschwingende Herzenergie. Bete von ganzem Herzen, mit all deiner Liebe und die geistige Welt wird dir helfen, wo sie kann. Betest du ohne Liebe, nicht vom Herzen, weil dein Herz verschlossen ist, wird dich die geistige Welt deswegen nicht im Stich lassen. Aber unter Umständen erreichst du dann nicht die Spirits, die du erreichen wolltest, sondern Dämonen. Sie lauern auf schwache Menschen und geben sich dann als Helfer aus, um von deiner Energie zu saugen. Vor allem die lichtsuchenden Dämonen.

Aktiviere vor jedem Gebet dein Herzchakra, am besten durch Singen. Dass in religiösen Ritualen erst Gesungen und danach Gebetet wird, hat seinen Grund. Kannst du nicht singen, weil du dich nicht traust, oder nicht stören willst, dann stelle dir so realistisch wie möglich vor, dass du singst. Stelle es dir so gut vor, dass du wirklich das Gefühl hast die Stimme oder den Chor zu hören. Wenn es das Herz öffnet, hast du alles richtig gemacht.

Frage: Hilft es zu Beten, dass die Menschen endlich aus ihrem Schlaf erwachen?

Antwort: Nun, Karma kannst du nicht Wegbeten. Viele werden in dieser ersten Phase des Erwachens nicht mit erwachen, weil sie karmisch zu belastet sind. Sie könnten der hohen Schwingung und Energie der Lichtebene gar nicht standhalten. Die geistige Welt kann natürlich noch mehr Energie senden und die Schwingung noch schneller erhöhen, was das Böse massiv zurückdrängen würde, aber gleichzeitig würde es diejenigen umbringen, deren System, vor allem deren Nervensystem, für diese Energie noch nicht vorbereitet ist. Es muss alles im richtigen Verhältnis geschehen und das tut es. Bete für die, die krank sind, egal welche Art von Krankheit. Je schneller sie wieder gesund werden, umso schneller sind sie bereit für den Weg des Lichts, sofern sie ihn gehen wollen.

Frage: Warum gibt es das Böse?

Antwort:

Das Böse ist der andere Pol der Dualität.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Halte ein Glas über eine hell leuchtende Kerze und es wird vom Ruß geschwärzt werden. Das Böse ist der Anker, damit die Schöpfung nicht unkontrolliert davon schwimmt. Die junge Schöpfung der Menschheit ist noch nicht reif für den großen Ozean, da lauern Gefahren, die sie noch nicht bewältigen könnte. Aber man lässt sie Stück für Stück weiter rausschwimmen. Gerade werden die Bojen neu justiert. Viele werden jetzt weiter rausschwimmen, andere am Strand zurück bleiben. Sie müssen erst noch Schwimmen lernen.

Frage: Wer gab mir die Antworten?

Antwort: 11

(Ich babe zwei Schutzengel. Ich taufte ich sie irgendwann 17 und 11, weil mir diese Zahlen, die zugleich meine Geburtszahlen sind, ständig begegnen)

Teil 1

Teil 2

Teil 4

Disclaimer: Automatic Writing ist eine Technik, die man mit Channel vergleichen kann. Es werden Informationen unmittelbar niedergeschrieben, ohne sie zu überprüfen, oder einem Kontext zu unterwerfen. Sie werden allenfalls im Anschluss optisch in eine bestmögliche Form gebracht. Ich stelle die Sachen hier in meinen Blog, zum Einen, weil dieser Blog eine Art öffentliches Notizbuch für mich darstellt und zum Anderen, weil Informationen dabei sein könnten, die der Eine oder Andere interessant findet, oder u.U. in seinen Channelings, oder AWs, ähnlich empfangen hat. Ich habe zu diesen Informationen ein eher distanziertes Verhältnis, auch weil einige Informationen meinen Glaubenssätzen widersprechen. Aber es ist nicht meine Aufgabe, das zu beurteilen, oder gar Zensur auszuüben. Die Worte fließen und ich lasse sie fließen.