Diktatur Australien: Krankenschwestern berichten Schlimmes

Das faschistische Regime Australiens beflügelt immer mehr Whistleblowerinnen aus dem Gesundheitswesen, ihre Geschichte öffentlich zu machen

Australien: Vom Lieblings-Auswanderungsland zum brutalen Gewalt-Regime

Primäre Quelle

Sekundäre Quelle

Hallo!

Ich bin eine Krankenschwester in der Gemeinde Qld. Ich kümmere mich um Patienten, die geimpft wurden und im wahrsten Sinne des Wortes im Sterben liegen. Die Fälle auf unserer Palliativpflege nehmen exponentiell zu, bei den Menschen wird eine unheilbare Krankheit diagnostiziert und sie sterben schnell. Wir (Gemeindeschwestern) betreuen zwei bis drei Palliativpatienten pro Tag, was einen massiven Anstieg in den letzten ein bis zwei Wochen bedeutet. Andere Palliativpatienten, die nicht geimpft und dann von ihren Familien zur Impfung überredet wurden, sterben schneller als erwartet.

Es wurde festgestellt, dass sich bei den Geimpften die klinischen Schwachstellen verschlimmern. Dies scheint in Abständen von drei, fünf und zwölf Wochen der Fall zu sein. Keiner von ihnen steht offiziell in Verbindung mit der Impfung.

Ich hatte einen Mann in den 70ern, der seit Jahren in einer sehr stabilen Situation mit Leukämie war. Innerhalb von drei Wochen nach der Impfung sank die Zahl seiner weissen Blutkörperchen, so dass er eine Neutropenie hatte. Innerhalb von 24 Stunden entwickelte er plötzlich eine beidseitige Zellulitis an beiden Beinen bis zu den Oberschenkeln. Neun Wochen später war er tot.

Bei Menschen mit rheumatoider Arthritis, die eine Impfung erhalten haben, kommt es immer wieder zu Schüben. Sie bekommen alle Arten von Hautinfektionen ohne ersichtlichen Grund. Sie müssen ständig ihre Medikamente überprüfen und bekommen immer mehr Analgetika.

Drei geimpfte Patienten mit heilenden venösen Ulzera. Drei Wochen später entwickelten alle eine Septikämie, alle mit schwer zu behandelnden Bakterien.

Herzkranke, die jahrelang mit Medikamenten klinisch stabil waren, waren plötzlich nicht mehr stabil. Herzrhythmusstörungen, instabiler Blutdruck, Synkopen, Stürze, vermehrte Krankenhausaufenthalte.

Krebserkrankungen: Es ist eine massive Zunahme von Hautkrebs zu beobachten. Er breitet sich sehr schnell und aggressiv aus.

Kognition: Patienten, die geimpft wurden und zu Gedächtnisproblemen neigen, haben zunehmend episodische Verwirrungszustände mit begleitender Amnesie.

Meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Pflegebereich, die sich impfen liessen, stellen fest, dass sie sich zunehmend krankschreiben lassen müssen.

Mit freundlichen Grüssen,
Veronika
Gemeinde XY

********

Hallo!

Ich bin Physiotherapeutin mit 40 Jahren Erfahrung in einer Privatpraxis. Einige meiner Klienten betreue ich schon seit Jahrzehnten wegen verschiedener Probleme.

Am Donnerstag hatte ich vier von ihnen bei mir. Sie hatten alle die gleichen Symptome. Ihre ursprünglichen Beschwerden, wegen der ich sie in den letzten Jahrzehnten gelegentlich – vielleicht einmal alle paar Jahre – behandelt habe, sind mit voller Wucht zurückgekehrt und bereiten ihnen unerträgliche Schmerzen. Zusätzlich hatten alle vier Schmerzen in den Knöcheln, Handgelenken, Knien, Hüften, im ganzen Rücken… und sie hatten alle starke Kopfschmerzen.

Sie bringen dies nicht mit der Spritze in Verbindung. Ich habe diese neue Art von Schmerzen in den letzten paar Wochen beobachtet. Am Donnerstag jedoch, als sie alle am selben Tag mit denselben Symptomen kamen, wusste ich, dass es ein Schmerzmuster für die Geimpften gibt.

Heute Abend bin ich mit einer befreundeten Krankenschwester ausgegangen, die ebenfalls eine Impfung erhalten hat, und bei ihr ist das Gleiche passiert. Nacken-, Arm- und Handgelenkschmerzen, geschwollene Füsse und Schmerzen. Sie sagte immer wieder, dass sie sich alt fühle und ihr Körper zusammenbreche… Sie ist fünfzehn Jahre jünger als ich und konnte kaum vom Abendessen nach Hause gehen.

Diese Menschen sind meine Freunde und langjährige Kunden – es ist schwer, sie leiden zu sehen.

(Antwort auf #0003)
25/09/2021
Privatärztliche Physiotherapeuten

********
Hallo,

Wir sind auch eine Gruppe von niedergelassenen Physiotherapeuten eines ähnlichen Jahrgangs und haben dieses Erscheinungsbild bei den Geimpften gesehen.

Vor allem Kopfschmerzen. Ausserdem haben wir verfärbte Füsse (violett-rot), geschwollene Gelenke (ein junger Patient mit Morbus Crohn war auf einen Gehstock angewiesen), geschwollene und angespannte Waden, das Wiederauftreten alter Verletzungen sowie neue Gelenkbeschwerden und Schmerzen festgestellt.

Beim Dry Needling «schwimmen» unsere Akupunkturnadeln jetzt im Gewebe, weil die Muskeln so stark entzündet sind. Die Patienten zögern, diese Symptome zu melden, weil ihre Ärzte ihnen gesagt haben, dass die Injektionen sicher seien!

Krankenpflegeschülerin, ländlich.

********

Hallo!

Ich bin Krankenpflegeschülerin und arbeite in einem ländlichen Krankenhaus. Bei meiner letzten Schicht waren es neun Patienten. Sie hatten mir zugeflüstert, sie seien sich sicher, dass ihr schlechter Zustand durch die Covid-Impfung verursacht wurde, aber sie hatten Angst, es der Krankenschwester zu sagen, weil sie fürchteten, deshalb geächtet zu werden. Sie liessen sich impfen, weil alle anderen es auch taten.

Ich habe viele Krankenschwestern und Ärzte gesehen, die sich im Pausenraum über Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, lustig gemacht haben. Sie nannten diese Patienten «Impfgegner» und wünschten sich, sie könnten sie für die wirklich bedürftigen Patienten rausschmeissen. Ich habe es meiner Betreuerin gesagt. Doch die Krankenschwestern haben aufgehört darüber zu reden, aber ich habe das Gefühl, dass sie diese Gespräche hinter meinem Rücken weiterführen.

RN. Altenpflege, New South Wales

********

Hallo!

Ich bin (war) eine Krankenschwester in der Altenpflege in New South Wales. Mir wurde dort vor über einer Woche gekündigt, weil ich die Impfung ablehnte. Die Einrichtung hatte eine Covid-Klinik, die massenweise Impfstoffe von Pfizer erhielt.

An dem Tag, an dem noch Restbestände vorhanden waren, wurden dem Personal Impfungen angeboten, die viele von ihnen nicht wollten, aber dennoch annahmen, weil das Management an diesem Tag anwesend war und Dinge sagte wie: «Komm schon, lass dich impfen, mach dich nicht lächerlich, wenn du der Wissenschaft nicht trauen kannst, wem kannst du dann trauen?» Eine Mitarbeiterin lehnte zweimal ab. Beim dritten Mal wurde sie dazu gedrängt sich impfen zu lassen (alles am selben Tag).

Am nächsten Tag starb ein Bewohner (niemand hat mit der Wimper gezuckt) und innerhalb von drei Tagen nach der Impfung starben zwei weitere Bewohner.

Im Laufe der nächsten drei Wochen verloren wir insgesamt sechs Bewohner, deren Gesundheitszustand sich deutlich verschlechtert hatte. Ganz zu schweigen von vielen anderen Bewohnern, deren Zustand sich insgesamt verschlechterte und die sich unwohl fühlten.

Bei der zweiten Impfung wurden innerhalb der ersten Woche fünf Bewohner ins Krankenhaus eingeliefert, die alle starben. Sie litten unter Kurzatmigkeit und Herzproblemen. Andere Bewohner bekamen Ausschlag, konnten ihren Arm nicht mehr heben und befanden sich im Delirium. In der darauffolgenden Woche starben weitere fünf Bewohner.

Insgesamt hatten wir in den drei Monaten nach der Einführung der Impfung vierzehn Todesfälle bei geimpften Bewohnern.

In einem Pflegeheim mit 90 Bewohnern empfanden die meisten Mitarbeiter diese Anzahl von Todesfällen als ungewöhnlich, aber wenn man sie nach der Impfung fragte, behaupteten viele, dass diese nicht der Grund sein könne.

Im Laufe dieser drei Monate meldeten sich viele Mitarbeiter krank, ein paar landeten im Krankenhaus. Einer wegen Herzproblemen, eine andere hatte Blasenausschläge am ganzen Körper und musste zweimal eingeliefert werden. Es gab massenhaft Berichte über Kopfschmerzen, die Tage bis Wochen andauerten, Schwindelgefühle und allgemeines Unwohlsein seit der Impfung. Die Angst in den Augen des Personals werde ich nie vergessen. Andere Mitarbeiter fühlten sich völlig deprimiert, weil sie ihren Arbeitsplatz verlieren konnten, wenn sie sich nicht der Spritze unterwarfen. Ich könnte einen ganzen Roman darüber schreiben, so viel habe ich zu erzählen.

Ich weiss, dass sie gerade in den anderthalb Wochen, in denen ich nicht da war, grosse Schwierigkeiten hatten, die Schichten zu besetzen, was sich leider auf alle auswirkt, auf die Bewohner und das Personal, nur die Leitung ist davon nicht betroffen.

Ich liebe es, Krankenschwester zu sein, aber in der jetzigen Situation kann ich meinen Job einfach nicht mehr machen, er entspricht nicht mehr dem, was ich unter Gesundheit verstehe. Es ist eine traurige und verheerende Zeit. „

,