Er ist wieder da – der Faschismus

Der Faschismus ist nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen, er hatte sie nie verlassen. Er ist omnipräsent, wie vor 90 Jahren. Und genau so, wie vor 90 Jahren, brauchte es nur eine konstruierte Rechtfertigung, ihn auch öffentlich ausleben zu dürfen.

Denunziation, Ausgrenzung, Apartheid, Hass auf Andersdenkende – man traut sich wieder!

Das P(l)andemie-Verbrechen zeigt ganz klar, wer von unseren Mitmenschen, auch im engsten Freundes- und Familienkreis, im Geiste Faschist ist und wer nicht.

Ich finde diese Klarheit erschreckend und ernüchternd zugleich, zumal sich viele der sogenannten Linken, mittlerweile als lupenreine Faschisten geoutet haben.

Die demokratischsten Bemühungen kommen derzeit von den als „rechts“ beschimpften Personen und Parteien. Ihr Vergehen ist, dass sie sich auf die Verfassung berufen, welche die Grundlage einer jeden freiheitlichen Demokratie sein SOLLTE.

Sie berufen sich auf jene Verfassung, die gerade von der faschistischen Linke, zusammen mit den Grünen verkompostiert wird, in Österreich genauso wie in Deutschland. Und nahezu überall in der Welt, wo totalitäre Regime das Ruder übernommen haben.