Gespräch mit meinen Schutz-Spirits (1)

Meine Kundalini hat mich sehr spät einschlafen lassen. Seit drei Tagen ist sie so aktiv, wie schon lange nicht mehr. Die Energiewellen beim Einschlafen sind zum Teil so stark, dass mir schlecht wird. Wie beim Ayahuasca manchmal, wenn die Energie einfach zu stark in den unteren Chakren arbeitet. Irgendwann bin ich dann letzte Nacht doch eingeschlafen. Im Sitzen, denn da ist die Kundalini meist sanft und angenehm.

Am Morgen des 09. August wache ich nach einer traumreichen Nacht aufgeheizt und mit starken Vibrationen auf. Mein Energiekörper ist sehr aktiv, mein physischer Körper dagegen die Ruhe selbst, er scheint noch zu schlafen. Irgendwann schaffe ich es, mich aus dem wohligen Kokoon aus Vibrationen und hypnagogen Bildern zu befreien und stehe auf. Ich habe heute noch einiges vor.

Es drängen sich Fragen auf, die ich beantwortet haben möchte. Ich überlege, wen ich channeln könnte? Es sind spirituelle Fragen, die können mir am besten meine Schutz-Spirits beantworten. 17 und 11. Also setze ich mich hin, lege Schreibzeug bereit und stelle Fragen. Wie immer beim Automatic-Writing schreibe ich nur auf, ohne zu bewerten, oder nachzudenken.

Ich: Es heißt, alles hat eine eigene Vibration, eine eigene Frequenz. Das macht Sinn für mich. Aber dass alles Bewusstsein hat, erschließt sich mir nicht. Alles hat Bewusstsein, auch der Hammer und der Nagel?

1711: Nichts HAT Bewusstsein, außer Gott, die Quelle, das Universum, das „Alles was ist“. Deine Vibration, oder die des Nagels, entscheidet, mit welchem Teil des göttlichen Bewusstseins du in Resonanz gehst. Der Nagel geht mit einen anderen Teil des göttlichen Bewusstseins in Resonanz, als der Baum, oder das Huhn. Und du mit noch einem anderen Teil.

Ich: Der Nagel ist Teil des göttlichen Bewusstseins?

1711: Irgendwann wurde er erfunden und seitdem ist er fester Bestandteil des göttlichen Bewusstseins.

Ich: Ich habe als Mensch kein eigenes Bewusstsein?

1711: Was heißt eigen? Alles ist Gott, also auch du, ist dir das zu wenig?

Ich: Es heißt, Gott erfährt sich durch uns.

1711: Es ist genau anders herum. Alles erfährt sich durch Gott, das göttliche Bewusstsein. Deine Schwingung, deine Vibration, geht in Resonanz mit dem Teil des göttlichen Bewusstseins, der du bist, oder besser gesagt, die Idee von dir.

Ich: Wenn wir sterben, kehren wir zurück zur Quelle, zu Gott?

1711: Je nachdem, in welcher Vibration nach dem Verlassen des physischen Körpers dein Energiekörper ist, kannst du in ein höheres Bewusstsein gelangen, als zu Lebzeiten. Höheres Bewusstsein heißt, dass deine hohe Schwingung es möglich macht, einen höheren Aspekt Gottes zu erfahren, als es dir zu Lebzeiten möglich war.

Ich: Und was hat Gott davon?

1711: Das Universum bekommt deine gesammelten Informationen und erfahrenen Emotionen. Durch Informationen wird aus Chaos Harmonie und durch Emotionen wird aus Nichts Etwas. Alles ist die Summe aus vielen Etwas. Das Leben an sich ist Schöpfung, weil es ist. Endet es, hinterlässt es was, das vorher nicht da war.

Ich: Macht das Sinn?

1711: Es geht nicht um Sinn, sondern um Sein.

Ich: Was seid ihr Schutzengel, nur Bewusstsein?

1711: Schutzengel, wie du uns nennst, sind die zurückgelassenen, höheren Bewusstseinsaspekte deiner selbst. Das, was du vor der Inkarnation warst und nach der Rückkehr wieder sein wirst. Wir sind ein Teil von dir, aber in einer höheren Frequenz und somit einer höheren Dimension. Du hast auch Bewusstseinsanteile auf nicht so hohen Frequenzen. Du nennst sie Dämonen. Es ist nicht so, dass du bei der Geburt alles, was davor war, hinter dir lässt und es sich quasi auslöscht. Du hängst an uns, deinen Anteilen höherer Dimensionen, wie die Marionette an den Fäden. Aber anders als bei der Marionette, bestimmst du die Bewegungsabläufe, weil du einen freien Willen besitzt. Wir verhindern lediglich, dass sich die Fäden verknoten, oder vorzeitig reißen.

Ich: Ich hatte bislang eine eher romantische Vorstellung vom Jenseits.

1711: Romantik ist sehr schön, aber nichts gegen die Schwingung der göttlichen Liebe, in denen deine höchsten Seins-Aspekte schwingen. Erhalte dir zu Lebzeiten deine Romantik, aber mache sie nicht zum Maß für das Jenseits.

Ich: Wer ist der weibliche Spirit vom Ayahuasca?

1711: Deine weibliche Energie, deine Anima. Sie lebt in deinem Herzen. Deine männliche Energie lebt in deinem Becken. Ihr seid untrennbar.

Ich: Sie nannte sich Sentiana.

1711: Ja, und Wadwaiko ist deine männliche Energie. Der Spirit vom letzten Ayahuasca. Er hatte die Farbe deiner Augen. Sentiana hat die Augenfarbe, die du als Kind hattest. Die Augenfarbe spiegelt den Seelenanteil wieder, der dich gerade dominiert, dessen Energie.

Ich: Wer oder was ist Ashu?

1711: Ashu bist du. Die geistige Welt kennt dich als Ashu.

Ich: Ein schöner Name, was bedeutet er?

1711: Ashu bedeutet „glücklich“.

Ich: Warum brennt meine Kundalini?

1711: Dein Kundalini-Erwachen kam zu schnell. Aber du kannst es über den Geist wieder regeln. Deine Nerven sind nicht geschädigt. Du hast gelernt, diese Energie wahrzunehmen und jetzt kannst du sie nicht mehr vergessen. Es ist wie ein Tinnitus, den musst du auch wieder verlernen. Verlerne das Brennen, es sollte nicht sein und hemmt dich in deiner spirituellen Entwicklung, weil du sehr vorsichtig geworden bist.

Ich: Es nervt.

1711: Mache Qigong oder Tai Chi. Mit dieser Energie musst du was machen, sie will eingesetzt werden. Es ist zu schade, sie einfach nur in die Erde zurück zu leiten oder mit Sex ins Universum zu schleudern. Du kannst sie auch zum Manifestieren einsetzen. Wie das geht, wurde dir ja erklärt.

Ich: Seit letztem Juli brennt sie.

1711: Seit der Zeremonie, wo du über deine körperlichen Grenzen hinaus gegangen bist. Wenn starker Wille auf hohe Energie trifft, dann kommt sowas bei raus. Du wolltest deine Genzen erweitern und du hast sie erweitert. Aber eben auch gelernt, wie sich diese neue Energie anfühlt. Die nächste Herausforderung ist, zu lernen, sie in deiner Wahrnehmung zu kontrollieren. Sie ist wie eine Feuerwerksrakete die dir unkontrolliert um die Ohren saust, weil du vergessen hattest, sie vorher in eine Flasche zu stecken. Jetzt fange sie wieder ein und sage ihr, wo sie hinfliegen soll. Sie braucht klare Vorgaben. Das Kontrollieren der Kundalini ist die größte Herausforderung, die sich den Erwachten stellt. Sie macht sonst, was sie will. Das ist aber gefährlich, dazu ist sie zu kraftvoll.

Ich: Jedesmal, wenn ich mit der geistigen Welt rede, bin ich anschließend verwirrter, als vorher?

1711: Es ist nur kompliziert, weil du kompliziert denkst. Und du denkst kompliziert, weil du Dinge von vorn herein ausschließt. Sei maximal offen, dann ist alles viel einfacher, weil dann jeder Gedanke, jede Idee, auch wenn sie dir noch so unsinnig erscheint, einen Platz hat, im Ganzen.

Wir spüren deine Verwirrung, deshalb fassen wir es nochmal zusammen.

Es gibt nur 1 Bewusstsein. Alle anderen bewusstsen Wesen Channeln Aspekte dieses einen Bewusstseins. Man Channelt über die Eigenfrequenz, die Vibration des Energiekörpers. Deine Kundalini lässt dich in einer Frequenz vibrieren, die dich mit höherfrequenten Anteilen des göttlichen Bewusstseins verbinden lässt, als deine Alltagsvibration. Viele dieser Anteile sind Wesenheiten. Erzengel, Engel, Dämonen, Heilige, Propheten und natürlich auch Pflanzenspirits. Du kannst jeden Anteil dieses einen Bewusstseins Channeln, auch den des Steines oder der Spinne.

In einem Traum hattest du den Bewusstseinsanteil der Spinne gechannelt und ihre Aufgabe im Universum erfahren. Die Spinne ist die Herrscherin über die Zeit. Nicht die biologische Spinne, sondern das höhere Bewusstsein der Spinne als göttliches Wesen. Schau dir ein Spinnennetz an. Auf dieselbe Weise, wie die biologische Spinne ein Netz aus Fäden spinnt, spinnt das höhere Spinnenbewusstsein das Netz der Zeit. Du kannst sehen, wie alles über Zeitbahnen miteinander verbunden ist. In der Mitte ist ein Loch, dort existiert keine Zeit. Deine Furcht vor Spinnen ist deine Furcht vor ihrer Macht. Denn da sie die Zeit erschafft, erschafft sie auch den Zeitpunkt des Todes.

Wenn ein Insekt in das Netz der biologischen Spinne fliegt, wird es in einen Kokoon aus Fäden gerollt. Wenn eine Seele nach dem Tode in die Zeitlosigkeit in der Mitte des Netzes der göttlichen Spinne gerät, wird sie nicht eingerollt, sondern an den Ort ihrer Bestimmung gebracht. Das Loch in der Mitte des Netzes der göttlichen Spinne ist ein Portal zu allen Dimensionen, allen Universen, allen Aspekten des Seins an sich. Gerät die Seele aber nicht in das Zentrum, und das ist bei allen sich inkarnierenden Seelen der Fall, sondern landet auf einer der Zeitbahnen, also der Fäden, dann wird wird sie wiedergeboren und zwar ihrer Vibration entsprechend zur Mitte oder zum Rand hin.

Je weiter eine Seele am Rand des Zeitnetzes reinkarniert wird, umso häufiger wird sie noch wiedergeboren werden müssen. Das Ziel ist das Zentrum. Stirbt ein erleuchteter Mensch, gerät er in das Zentrum und wird zu einem Geistwesen, auf der Ebene, die seiner Frequenz entspricht. Nicht erst Christen wählten das Kreuz als ihr Symbol, auch viele Völker vorher taten das, zur Ehrung der Kreuzspinne. Die Christen taten es natürlich aus einem anderen Grund. Dennoch ist es kein Zufall, dass das Kreuz bei den Christen auch das Symbol der Ewigkeit, also des Zyklus der Geburt und Wiedergeburt ist. Wenn du ein Zeitkreuz nimmst und es mit weiteren Zeitkreuzen kombinierst, entsteht ein Netz aus Zeitlinien.

Ich: Wie kann ich andere Aspekte des einen Bewusstseins empfangen, Channeln?

1711: Stimme dich auf dessen Frequenz ein. Gehe dazu in die Meditation. Du musst frei von Gedanken an den Alltag sein, denn die halten dich in der Frequenz des Physikalischen. Dann erhöhe deine Frequenz. Wie das geht, wurde dir auch schon gezeigt. Der weibliche Spirit, deine Anima, hat es dir gezeigt, im November. Solltest du den Aspekt deiner Wahl getroffen haben, merke dir seine Frequenz, präge sie dir gut ein, fühle sie, dann kannst du jederzeit wieder dorthin. Über die Erinnerung an diese Frequenz kannst du dich jederzeit mit diesem Anteil wieder verbinden. Auch ohne Meditation, sofern du willentlich störende Gedanken abstellen kannst.

Ich: Gut, danke. Das war jetzt echt viel Stoff.

Was ist automatisches Schreiben/Channeling?

,