Graphenoxid mindert markant die Fortpflanzungsfähigkeit – bis zu 45% bei Männern und 59% bei Frauen

Wird die Depopulations-Agenda, der Genozid an Milliarden von Menschen, mit Unterstützung des “Philantropen” und Eugenikers Bill Gates, durch Graphenoxid realisiert? Soll deswegen mehrmals “geimpft” werden, da Studien zur Fortpflanzungsfähigkeit belegen, dass es eine bestimmte Konzentration von Graphenoxid im Hoden- und Eierstock-Gewebe benötigt, um eine ausreichende Verringerung der Fortpflanzungsfähigkeit auszulösen – bis zu 45% bei Männern und 59% bei Frauen?

Wenn man die von den Regierungen eingekauften “Impf”-dosen auf die Bevölkerungszahlen herunterrechnet, halten die Nationen für jeden Bürger 5 “Impfungen” bereit!

Seit wann muss 5 mal geimpft werden, um eine Immunität gegen einen Erreger zu erzeugen?

(In diesem Video erwähnt der immer sehr gut informierte Clif High bei Minute 47:50 ebenfalls 5 geplante Injektionen)

Hier einige Studien zur Auswirkung von Graphenoxid, welches in SÄMTLICHEN Covid-“Impfstofffen” nachgewiesen wurde, auf die Fruchtbarkeit von Säugern.

Dosisabhängige Auswirkungen von nanoskaligem Graphenoxid auf die Fortpflanzungsfähigkeit von Säugetieren

In vivo wurden die dosisabhängigen Auswirkungen von nanoskaligen Graphenoxid-Folien (NGO) auf die Reproduktionsfähigkeit von Balb/C-Mäusen untersucht. Die Studie zur Biodistribution der NGO-Folien (intravenöse Injektion bei männlichen Mäusen in einer Dosis von ∼2000 μg/mL oder 4 mg/kg Körpergewicht) zeigte eine hohe Graphenaufnahme in den Hoden. Daher wurden die In-vivo-Wirkungen der NRO-Folien auf wichtige Eigenschaften von Spermien (einschließlich ihrer Lebensfähigkeit, Morphologie, Kinetik, DNA-Schäden und Chromosomenaberrationen) untersucht. Signifikante In-vivo-Effekte wurden bei den injizierten Konzentrationen von ≥200 μg/mL festgestellt (z. B. ∼45 % Verringerung der Lebensfähigkeit und Beweglichkeit der Spermien bei 2000 μg/mL). Die Beobachtung bemerkenswerter DNA-Fragmentierungen und Chromosomenaberrationen der Spermien nach ∼8 Wochen ab der ersten wöchentlichen Injektion wurde der Beteiligung der NGO an der Spermatogenese der Mäuse zugeordnet. Die Aufnahme der NGO in den Hoden könnte auch die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies im Sperma der Mäuse erhöhen. Darüber hinaus könnte das Sperma der NGO-behandelten Mäuse (das die geschädigten Spermien enthält) die Hormonsekretion und die Trächtigkeit der weiblichen Mäuse (∼44, 35 und 59 % Verringerung der Fruchtbarkeit, der Trächtigkeit und der Fähigkeit zur Mehrlingsgeburt) sowie die Lebensfähigkeit der nächsten Generation (∼15 % Verringerung der postnatalen Lebensfähigkeit der geborenen Welpen) beeinträchtigen.

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0008622315301366?via%3Dihub

Zyto- und Gentoxizität von Graphenoxid und reduzierten Graphenoxidschichten auf Spermatozoen

Die konzentrationsabhängige Zyto- und Gentoxizität von Graphenoxid (GO) und reduzierten GO-Folien (rGO) auf Spermien wurde untersucht. rGO-Folien mit verschiedenen chemischen Oberflächenzuständen wurden durch hydrothermale Reaktionen mit Hydrazin (N2H4) und Grüntee-Polyphenolen (GTPs) hergestellt. Obwohl 0,1 μg mL-1 Graphen die Lebensfähigkeit und die kinetischen Parameter der Spermien nicht verändern konnte, waren <40 % und 20 % der Spermien nach 2 Stunden Inkubation mit 400 μg mL-1 GO bzw. rGO lebensfähig und progressiv beweglich. Alle Graphen-Nanomaterialien führten zu einer konzentrationsabhängigen Verringerung von Adenosintriphosphat und NAD+/NADH, die von den Spermatozoen für die Motilität und die Stoffwechselaktivität produziert wurden. Während GO-, N2H4-rGO- und HT-rGO-Folien einen Anstieg der reaktiven Sauerstoffspezies und der Stickoxidproduktion der Spermien verursachten, verringerten GO-Folien, die durch antioxidative GTPs reduziert wurden, diese. Daher ist die physikalische Einschließung von Spermien durch Graphen (insbesondere GTP-rGO) einer der wichtigen Mechanismen, die die Zytotoxizität beschreiben, zusätzlich zu den anderen Reaktionen, die zur Inaktivierung und/oder zum Tod der Spermien führen. Die Genotoxizität von Graphen wurde durch 1,0 μg mL-1 von N2H4-rGO und HT-rGO und 10 μg mL-1 von GO- und GTP-rGO-Blättern ausgelöst. Die extrem scharfe Kante und/oder die hohe Mobilität von N2H4-rGO sorgten dafür, dass die Folien leicht in Spermien eindringen und mit Zellkernen interagieren konnten. Im Gegensatz dazu verursachte der sterische Effekt, der durch die an rGO gebundenen GTPs hervorgerufen wurde, eine geringere Genotoxizität.

https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2014/RA/c4ra01047g

Auswirkungen von Nano-Graphen-Oxid auf Hoden, Nebenhoden und Fruchtbarkeit von Wistar-Ratten

Nanoskaliges Graphenoxid (NGO) hat aufgrund seiner einfachen Funktionalisierung und seiner einstellbaren Eigenschaften großes Potenzial in der Biomedizin. Daher sind Toxizitätsbewertungen vor seinen biomedizinischen Anwendungen unerlässlich geworden. Diese Studie untersuchte die Auswirkungen einer NGO-Exposition auf die männliche Fortpflanzungsfunktion von erwachsenen Wistar-Ratten. Die Ratten wurden intraperitoneal drei ansteigenden Dosen ausgesetzt, nämlich einer niedrigen (0,4 mg/kg KG), einer mittleren (2,0 mg/kg KG) und einer hohen (10,0 mg/kg KG) NGO-Dosis. Die wiederholte Exposition von NGO über 15 und 30 Tage führte zu einer verringerten Anzahl von Spermien im Nebenhoden und zu erhöhten Spermien-Anomalien. Der Prozentsatz der beweglichen Spermien war ebenfalls signifikant durch die Exposition reduziert. Die Aktivitäten von SOD, GPx und die Malondialdehyd-Konzentration in den Hoden stiegen in einer dosis-spezifischen Weise an. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass eine hohe Dosis von NGO zu einer erheblichen histologischen Schädigung des Hoden-Gewebes führte, die eine Atrophie der Hoden-Tubuli mit einer Verringerung des Keimepithels, Keimzellen-Verlust und Vakuolisierung beinhaltete. Niedrige und mittlere Dosen von NGO wurden nicht mit einer Funktionsstörung der Spermien oder einer Hodenschädigung in Verbindung gebracht. Ein Absetzen der Behandlung für 30 Tage zeigte ein signifikantes Erholungspotenzial. Die Histologie der Nebenhoden und das männliche Fruchtbarkeitspotenzial wurden durch die NGO-Exposition nicht beeinträchtigt. Diese Ergebnisse sind wichtig für die Bewertung des Risikos, das mit der Herstellung, Verwendung und Verarbeitung von Materialien auf Graphenoxidbasis für die männliche Fortpflanzungsfunktion verbunden ist.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/bcpt.12782