Gunnar Kaiser schmeißt hin

Guannar Kaiser ist Oberschullehrer, Buchautor und Philosoph. Er hat den Spiegel-Bestseller „Unter der Haut“ geschrieben und ist auch ein erfolgreicher Blogger.

Längst schon ist er obendrein journalistisch unterwegs, führt Interviews mit denen, die die Konsens-Medien nicht interviewen wollen, oder dürfen, und stellt sich immer wieder erfolgreich gegen die Zensur des faschistoiden Google/Youtube-Systems.

Gunnar Kaiser hat aktuell ein Video veröffentlicht, welches er „Ich schmeiße hin“ betitelt hat. Ich hörte es mir an, weil ich befürchtete, dass er als Autor und Blogger hinschmeißen will, aber er tut es Gott sei Dank nur als Lehrer.

Ich stamme aus einer Lehrer- und Künstlerfamilie und habe jahrelang als Teenager mit Lehrern Musik gemacht, als einziger Percussionist im piefigen Lüneburg, einer Kleinstadt im Norden Deutschlands. Wenn man Städte Gemälden zuordnen wollte, dann wäre Rom die Versuchung des Heiligen Antonius, von Michelangelo, Paris die Mona Lisa, Hamburg der röhrende Hirsch und Lüneburg das nie fertig gestellte Stillleben eines Apfels. Die Stadt war schon zu meiner Jugend dafür bekannt, dass sie von den wichtigen Dingen zu wenig hatte. Niveau, Bewusstsein und Perspektive. Da Lüneburg in den 60ern und 70ern eine der wenigen Städte Niedersachsens war, wo man Lehramt studieren konnte, war die Stadt voll mit Lehrern. Soll ich aus dem Nähkästchen plaudern? Der Sex mit Lehramt-Studentinnen war der schlechteste 😉

Schon damals kannte ich Viele, die nach wenigen Jahren als Lehrer den Beruf geschmissen und sich eine neue, oft weniger sichere, Tätigkeit gesucht haben. Tragischerweise sind einige von ihnen Kneipenwirte geworden und mittlerweile entweder schwere Alkoholiker, oder bereits an Leberzirrhose verstorben. Doch schon damals fiel es offenbar einigen Lehrern auf, dass etwas Grundlegendes mit unserem Bildungssystem nicht stimmt, dass es nicht bildet, sondern Nichtbildet und viele Schüler obendrein traumatisiert.

Gunnar Kaiser schmeißt also ebenfalls hin – Bravo! Bluten wir dieses krank machende „Missbildungssystem“ aus, indem wir ihm die guten Lehrer nehmen. Das, was dann übrig bleiben wird, wird zwar das Bildungsniveau unserer Kinder durch Konformität mit einem schädlichen System noch weiter herunterschrauben. Aber vielleicht braucht es einfach diesen Entbildungs-Crash, damit hierzulande endlich mal die Menschen kapieren, dass nicht nur das politische System dringend abgewählt werden muss, sondern auch unser noch aus dem Kaiserreich stammende Bildungssystem. Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Hören wir auf, sie zu Traumatisieren und ihnen das Recht auf echte, menschengerechte Bildung zu nehmen.