Haben WHO und IWF Regierungen mit Millionenbeträgen bestochen…

… um sie zum Lockdown zu bewegen?

Journalist und Historiker Nicola Bizzi behauptet genau das

Dieser Beitrag ist mit Deepl übersetzt und dann von mir in möglichst verständliches Deutsch transkribiert worden. Ich übernehme keine Garantie für hundertprozentige Korrektheit der Übersetzung, da ich nicht Italienisch spreche. Das Original finden Sie hier.

Nicola Bizzi

Schaffen wir den Zivilschutz ab, Ursprung aller Korruption und das trojanische Pferd der Neuen Weltordnung

Am 23. Juli veröffentlichten die Zeitungen gute Nachrichten: Drei Verwaltungsrichter des TAR von Latium, Mariangela Caminiti, Ines Simona Immacolata Pisano und Lucia Gizzi, haben ein Urteil erlassen, das die Präsidentschaft des Ministerrats und die Abteilung für Katastrophenschutz verpflichtet, das Protokoll des Technisch-Wissenschaftlichen Ausschusses (CTS) zu veröffentlichen, nach dessen Richtlinien die Regierung Conte‘s alle wichtigen Entscheidungen zur Ausrufung des “Ausnahmezustands” getroffen hatte. Den Lockdown, die willkürliche Aussetzung der in der Verfassung verankerten Bürgerrechte und all die repressiven Maßnahmen, die wir kennen und in die wir in den letzten Monaten am eigenen Leib erfahren haben, von der “sozialen Distanzierung” bis zum Maulkorb. Akten und Protokolle, die jedoch ohne objektive Rechtfertigung geheim gehalten wurden und deren Lektüre oder Kenntnis bislang nicht nur den Parlamentariern, sondern auch den Regierungsmitgliedern selbst verwehrt und vorenthalten wird, wie der stellvertretende Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri wiederholt beklagte.

All dies geschieht, während wir uns dem 31. Juli nähern, einem Tag, der (zumindest formell) das Ende des Ausnahmezustands signalisieren sollte, den Conte im vergangenen Januar über Italien und die Italiener verhängt hatte. Ein Ausnahmezustand, der trotz immer massiverer Proteste durch Hunderte von honoren Ärzten, Juristen, Verfassungsrechtlern, Universitätsprofessoren und Intellektuellen bis zum letzten Augenblick versuchen wird, die Maßnahmen nicht aus “gesundheitlichen” Gründen zu rechtfertigen, sondern der dazu dient, die Missetaten der reichen Oberschicht (wörtlich: der Millionäre) zu vertuschen und weiterhin in völligem Schweigen des Quirinals (Synonym für die italienische Regierung) und der so genannten “Opposition” die Befolgung der Maßnahmen (im Italienischen mit DPCM abgekürzt) zu garantieren.

Letzten Monat sagte der Präsident von Belarus, Aljaksandr Lukaschenko, von dem bekannt ist, dass er sich immer geweigert hat, in seinem Land Notfall-, Abriegelungs- oder “sozial distanzierende” Maßnahmen zu ergreifen, auf einer Pressekonferenz, dass er von der WHO ein beträchtliches Bargeldangebot (92 Millionen Dollar) erhalten habe, mit der Bedingung, in Belarus “wie in Italien” zu handeln. Ein Angebot, das sich nach dem trockenen ‚Nein‘ Lukaschenkos in wenigen Wochen verzehnfacht hatte: 900 Millionen Dollar, diesmal angeboten vom IWF, begleitet von der gleichen Bitte: Totaler Lockdown “wie in Italien”. Ich weiß aus Geheimdienstquellen, dass vielen anderen europäischen, und nicht nur europäischen Ländern, ähnliche Angebote gemacht worden sind. Und ich weiß auch, dass viele Staats- und Regierungschefs, darunter auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić, nicht einen Moment gezögert haben, die Angebote zu akzeptieren. Daher gebietet es die Logik, dass selbst Italien (das, wie wir wissen, in dieser ganzen Szene immer die Rolle eines Pilotmodells gespielt hat) in diesem Sinne ein reichhaltiges Angebot erhalten haben könnte, und da ich die Mentalität unserer Politiker kenne, bezweifle ich stark, dass es nicht angenommen wurde. Darüber hinaus könnte diese Hypothese erklären, woher die Regierung Conte die Mittel (wahrscheinlich schon zu Beginn des Jahres) für die Verstärkung der Polizei hergenommen hat, um die Aufrechterhaltung des Lockdowns und eine erfolgreich Abriegelung zu gewährleisten.

Ich hoffe aufrichtig, dass wir unter den geheimen Akten und Protokollen, deren Veröffentlichung das regionale Verwaltungsgericht von Latium angeordnet hat, bald die Antwort auf diese und viele andere ungelöste Fragen finden können, wie zum Beispiel die verrückte und unvorstellbare Richtlinie, die von Autopsien abgeraten hat.

Auch wenn die wichtigsten Zeitungen darüber berichtet haben, so ist es heute, gelinde gesagt, eine sensationelle Nachricht. Eine Nachricht, die in einem normalen Land viele Köpfe hätte stürzen lassen, wenn nicht die Regierung selbst:

Dank der mutigen Haltung der Covid-Kommission der Accademia Nazionale dei Lincei und der Beharrlichkeit von Dr. Alberto Zangrillo ist endlich das aufgetaucht, was viele bereits vermuteten: die Tabellen des Katastrophenschutzes, die zeigen, dass die monatelangen, täglichen Kriegsbulletins des Fernsehens, die Millionen von Italienern vor den Fernsehschirm nagelten, kaum mehr als ein bloßes Spiel der Phantasie waren. “Ausarbeitungen in Ermangelung von Daten” waren in der Tat technisch definiert. Also nicht einmal Projektionen der Art jener politischen oder wahlpolitischen, die zumindest einen gewissen Bezug zu einer bestimmten objektiven numerischen Realität, wenn auch nur annähernd, haben können. Aus der Politik übersetzt, waren diese Zahlen feierlich ein Betrug ohne jede Grundlage, der nur dazu diente, ein Klima des Terrors zu erzeugen.

Nach den Worten von Giorgio Parisi, Präsident der Accademia dei Lincei, hat nur die selbsternannte “wissenschaftliche Gemeinschaft” (so der von Conte gewünschte wissenschaftlich-technische Ausschuss) Zugang zu authentischen Daten, zu realen Zahlen:

“Wir ignorieren, wann und wie viele Menschen durch Covid gestorben sind. Wie hoch sind die tatsächlichen Ansteckungen und wie lange wurden die Menschen in Krankenhäusern behandelt? Wir ignorieren ebenso das tatsächliche Krankheitsbild eines jeden von ihnen. Sie werden sich daran erinnern, dass es nie ein Vergleich zu den anderen Jahren gegeben hat, ein Vergleich zur Zahl der Opfer im Jahr 2015 – über 50.000, also15.000 mehr als heute, ohne dass es einen Lockdown gegeben hat. Es wird versucht, das herunterzuspielen, aber eines können wir schon jetzt sagen, dass die Regierung, also das Land, sich einem fremden Willen gebeugt hat und durch den Wissenschaftlichen Ausschuss, den Katastrophenschutz, können wir die betrügerische Absicht dahinter belegen. Es ist das Leitende Institut für Gesundheit beteiligt. Sie muss uns erklären, warum in Frankreich, Deutschland, Spanien, Großbritannien, um in den demographisch wichtigsten Ländern zu bleiben, die Daten öffentlich zugänglich sind und hier in Italien nicht.

Ist es vorbei? Auf keinen Fall! Minister Speranza, der über den Grund für diese Situation und den schuldhaften Mangel an Informationen über die tatsächlichen Daten der Toten, Infizierten und die reale Gefahr des Virus hätte aufklären müssen, antwortete, dass wir das Leitende Institut für Gesundheit fragen müssen. Aber nicht einmal als Soldat, wo wir Fässer tragen mussten, damit wir Muskeln bekamen, habe ich jemals eine unsinnigere Antwort gehört. Sie sperren Italien sechs Monate lang ein, und es ist noch nicht vorbei, drei Länder sind noch im Lockdown, und Sie sagen uns, dass wir die Brusaferro-Bande um Aufklärung bitten müssen? Millionen Italiener hungern und Millionen weitere leiden, und Sie, Frau Gesundheitsministerin, sagen uns zwischen den Zeilen, Sie hätten nichts damit zu tun? Was für ein Land sind wir geworden!”.

Es sind sehr starke Aussagen, die von Prof. Giorgio Parisi, einem der maßgeblichen Physiker der Welt, der den Katastrophenschutz an seine Verantwortung erinnert und verlangt, richtig nachzudenken. Eine Reflexion über Italien und die Italiener.

Sie sind zweifellos ein seltsames Volk, die Italiener. Ein Volk, das durch jahrzehntelange, ideologische Konditionierung so geprägt wurde, dass es sich wechselnd über die verschiedenen politischen Phasen empört, als wären sie Schalter oder elektrische Relais, anstatt eine Gemeinschaft von denkenden Köpfen. In abwechselnden Phasen, denn die Italiener konnten sich in den letzten zwanzig Jahren nur dann entrüsten und gegen die Ungerechtigkeit und das schlechte Funktionieren des Staates auf die Straße gehen, wenn Mitte-Rechts an der Spitze des Landes stand, dann aber stillschweigend und souverän jede Ungerechtigkeit akzeptieren, wenn die Linke regierte.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Während Silvio Berlusconi herrschte, berichteten die Titelseiten der Zeitungen im Jahr 2010 monatelang über die Skandale, in die der damals von Bertolaso geführte Zivilschutz verwickelt war. So sehr, dass sogar der Soziologe Stefano Allievi in einem Artikel mit dem Titel „Portrait des schlimmsten Italiens“ am 17. Februar desselben Jahres in der Zeitung Il Piccolo schrieb:

“Der schlammige Sumpf, in dem die Erfolgsgeschichte von Guido Bertolaso und seinem Geschöpf, dem geliebten und gehassten Zivilschutz, in sich selbst eine zivile Parabel ist, über die man nachdenken sollte. Schon die Tatsache, dass eine verdienstvolle öffentliche Einrichtung, in der viele Italiener ehrenamtlich ihr Bestes geben, dabei war, sich in eine Aktiengesellschaft zu verwandeln, ist eine beunruhigende Metapher unserer Zeit. Aber die Geschichte, die sich daraus ergibt, ist keine neue Geschichte. Die Verflechtung von Politik und Wirtschaft, eine Mischung aus schlechter Politik (wörtlich: Malapolitik) und Unfug, die uns diese Geschichte hier auch zeigt, steht in Kontinuität mit zu vielen anderen Geschichten der Vergangenheit. Und die Abhöraktionen erinnern an jene unter den listigen Männern in der Nachbarschaft und an viele andere Untersuchungen dieses traurigen und verleumdeten Italiens. Kasernensprache, sexuelle Gefälligkeiten, Anspielungen, Flüche, Schimpfwörter und Postulanten, “Zwerge und Tänzer” und viele andere groteske Kunstfiguren. Und dann Geld, viel Geld, natürlich öffentliches Geld, und ein großer Hunger danach, diese Figuren zu ergreifen. Bis hin zur Parodie des “Ich habe Familie”, die sich aus stratosphärischen Gehältern zusammensetzt, die nutzlosen und unfähigen “Lehrlingen” und ausgewählten “Kindern von” gegeben werden, und dann ist da die Anwesenheit von schwerfälligen Schwagern: Im Moment mangelt es an hingebungsvollen Ehefrauen und beschützenden Müttern, aber wir verzweifeln nicht.

Es ist kein neues Italien, das aus dieser traurigen Affäre hervorgeht: Es ist das ewige und schlimmste Italien. Eine unbewegliche Gesellschaft, in der immer Cliquen an der Macht sind, Männer, die immer das Gleiche entscheiden. Die Komplotte und Affären sind immer die gleichen und es ist immer dieselbe Art und Weise, wie sowas abläuft. Jetzt aber mit einer erheblichen Verschlechterung. In der Vergangenheit gab es zumindest die Entschuldigung derer, die “für die Partei stahlen” und Finanzprobleme der Politik und der Austausch von Gefälligkeiten und Bestechungsgeldern wurde öffentlich gemacht. Und obwohl es zu einem System wurde, wurde es als eine Pathologie betrachtet.

Heute ist es zur Normalität (wörtlich: Physiologie) geworden. Niemand skandalisiert mehr, und immer seltener gibt es eine politische Rechtfertigung, für die Mängel in der Verwaltung. Alles wird nur für Geld getan, und zwar ohne weitere Ausreden, ohne Alibi. Auf eine unverschämte und sogar naive Weise. Denn so läuft die Welt und es gibt keine Alternative”.

Aber jeder hat, wie es leider immer passiert, mit dem Finger auf den Mond gezeigt aber der Mond hat ihn nicht einmal gesehen. Alle waren einfach nur empört über die “Raubüberfälle” und den Skandal um Zwerge und Tänzerinnen (vor allem, wenn sie während der Mitte-Rechts-Regierungen auftauchten), ohne zu bedenken, welch schreckliches, sich ausbreitendes Monster solche Skandale und Raubüberfälle hervorbrachten und auch heute noch mehr denn je hervorbringen. Leider ist es den Italienern nie gelungen, einen Gesamtüberblick zu haben, der weitreichend und frei ist, von ideologischen Vorurteilen. Waren sie gestern noch empört über die Raubüberfälle und sexuellen Gefälligkeiten, die Guido Bertolaso und “seinem” Katastrophenschutz zugeschrieben wurden, so schweigen sie heute erbärmlich angesichts der schamlosen Lügen und Täuschungen des Katastrophenschutzes selbst, der, nachdem er schon immer eine Quelle für Ratschläge und ein Sammelbecken für Bestechungsgelder war, nun zu einem echten Unterdrückungsinstrument im Dienste eben jener supranationalen Mächte geworden ist, die die schlechteste Regierung in der Geschichte des republikanischen Italiens innehaben und leiten.

Es wäre vielleicht überflüssig, die Italiener daran zu erinnern, dass der “Ausnahmezustand” in unserer Verfassungscharta nicht existiert, aber seine mögliche Anwendung ist in einem allgemeinen Gesetz vorgesehen, nämlich im Gesetz Nr. 225 vom 24. Februar 1992 über die Einrichtung des nationalen Katastrophenschutz Dienstes. Und hier öffnet sich der Damm der Unwissenheit über seine Anwendung. Aber das Schlimmste ist, dass der “Ausnahmezustand” vor allem dann gilt, wenn er einem Krieg vorausgeht. Die “Insider” wissen das, und sie wissen es sehr gut.

Mit dem Gesetz Nr. 225 wurde der Nationale Katastrophenschutz Dienst eingerichtet, wodurch dieses Organ Vorrechte und Funktionen erhielt, die zuvor im Wesentlichen nur auf institutioneller Ebene von der italienischen Armee und dem nationalen Feuerwehrkorps ausgeübt wurden. Aber, wie Keli Anand mir heute Morgen vorgeschlagen hat, als sich herausstellt, dass mit der dem Katastrophenschutz zugeschriebenen Macht eine kleine Gruppe heterodoxer Charaktere das Verfassungsgericht am Funktionieren hindert, indem sie unter dem Vorwand eines “Notstands” jegliche Kontrolle über die Exekutive und die Finanzen eines Staates entzieht, manifestiert sich dieses so realisierte Manöver des “Covid” als das, was es ist: ein orchestrierter Staatsstreich mit stillschweigenden Vereinbarungen von Mächten, die verzweifelt nach Mitteln zur Durchführung ihres Plans suchen.

Meiner Meinung nach hat sich daher der Katastrophenschutz, der aus dem Lager der schlimmsten italienischen Korruption hervorgegangen ist, nun zu einem echten trojanischen Pferd der Neuen Weltordnung und jener supranationalen Mächte entwickelt, die die endgültige Zerstörung Italiens und die vollständige und totale politisch-wirtschaftliche Versklavung unseres Volkes wollen.

Wenn es im Parlament noch “Opposition” gäbe, müsste eines seiner Hauptziele die Aufhebung des Gesetzes Nr. 225 vom 24. Februar 1992, die Schließung des nationalen Zivilschutzdienstes und die Rückgabe seiner Vorrechte und Aufgaben an die Armee sein. Das Problem ist, dass in Italien im Jahr 2020 die “Opposition” nicht mehr existiert.

Update:

Inzwischen habe ich die Pressekonferenz mit Lukaschenko gefunden und es ist deutlich von 940 Millionen US-Dollar IWF-Geld die Rede, aber nicht von der WHO. Wo Bizzi das mit der WHO her hat, weiß ich nicht. Hier der O-Ton Lukaschenko’s. Die PK fand bereits im Juni statt.

„Der Vorsitzende der Nationalbank ist der Chefunterhändler für den IWF. Wie ist die Lage hier, was wollen die Partner von uns? Man hat uns gesagt, dass es möglich wäre, Weißrussland 940 Millionen US-Dollar als schnelle Finanzierung zu geben. Aber ich antworte, dass ich nicht tanzen werde, wenn man für uns spielt, denn es gibt daran geknüpfte Anforderungen. Um das Corona-Virus zu bekämpfen, macht es bitte genauso, wie in Italien. Aber ich will nicht, dass es so wird wie in Italien. Wir haben unser eigenes Land, wir haben unsere eigene Situation. Die Weltbank will uns 10 x mehr Geld geben, als bislang angeboten wurde (* von wem? *), weil wir so effizient die Krankheit bekämpfen und sie wollen unsere Erfahrung. Der IWF will aber, dass wir Quarantäne einführen, dass wir Ausgangssperre einführen, aber das ist dumm.“

IWF-Passage ab Minute 17:50