Kundalini-Teil 3: Sie ist erwacht

In Teil 1 und Teil 2 habe ich die Grundlagen der Kundalini und ihrer beiden Erweckungsarten (spontan und kontrolliert) erklärt. Aber wie geht es weiter, sobald sie erwacht ist?

Die Art wie die Kundalini erwacht, kann in zwei Formen unterschieden werden, die subtile und die aktive. Ich nenne sie so, das sind keine „offiziellen“ Termini.

Das subtile Erwachen

Beim subtilen Erwachen arbeitet die Kundalini autark, also losgelöst von irgendwelchen anregenden Übungen und Wirkstoffen. Dennoch ist sie nicht direkt, also energetisch, wahrnehmbar, sondern nur über die Resultate ihres Wirkens. Im ersten Teil habe ich das beschrieben. Bevor die Kundalini bei mir aktiv erwachte und somit energetisch wahrnehmbar wurde, war sie über viele Jahre subtil erwacht und arbeitete sich durch alle Chakren durch. Die Folge waren teils schwere, gesundheitliche Beschwerden, denen von ärztlicher Seite nie eine Ursache zugeordnet werden konnte. Ich hatte über Jahre das, was man das Kundalini-Syndrom nennt.

Leider wusste ich damals noch nichts von dem Phänomen Kundalini und davon, dass diese mächtige Enrgie genau solche Beschwerden auslösen kann. Und so begab ich mich nicht in die Hände eines spirituell ausgebildeten Heilers, sondern in die der Schulmedizin. In diesem Fall die falsche Entscheidung. Es gab viele Krankheiten in meinem Leben, wo die Schulmedizin genau die richtige Entscheidung war. Bei der Kundalini aber, muss sie zwangsläufig an ihre Grenzen stoßen, da diese Energie feinstofflicher Natur ist. Damit kennen sich wiederum Heiler besser aus.

Die subtile Kundalini erwacht unbemerkt. Der Auslöser kann, wie bei der aktiven Kundalini, alles Mögliche sein. Ein Unfall, eine schwere Krankheit, ein Traumata. Letztendlich jegliche Art von nervlicher Überforderung.

Das aktive Erwachen

Es gibt wiederum zwei Arten des Erwachens der aktiven Kundalini.

Entweder arbeitete sie bereits auf subtiler Ebene und wird dann spürbar aktiv, oder sie war still und bricht gleich als aktive Kundalini aus. In beiden Fällen ist das körperlich sehr deutlich spürbar. Bei mir war das Erwachen der aktiven Kundalini so heftig, dass ich dachte, ich hätte einen epileptischen Anfall. Da ich aber alles bewusst erlebte und diesen wiederkehrenden Zustand willentlich beeinflussen und jederzeit beenden konnte, war mir schnell klar, dass es etwas anderes sein muss.

Die meisten, die von einer erwachten Kundalini sprechen, meinen die aktive. Sie kennzeichnet sich durch teils heftige Energiewellen durch den ganzen Körper, vor allem die Wirbelsäule. Diese energetischen Zustände, ja Ausnahmezustände, können jemandem, der nichts über die Kundalini weiß, schnell in die Psychiatrie bringen. Nicht selten wird dann voreilig eine Psychose diagnostiziert. In Nepal, DEM Kundalini-Land, würde kein Mediziner oder Heiler auf die Idee kommen, eine erwachte Kundalini als Psychose misszudeuten. Dass bekommen nur unsere energetisch ahnungslosen Schulpsychologen hin.

Ich werde im Folgenden nur noch die aktive Kundalini besprechen, da ich kein Fachmann fürs Kundalini-Syndrom bin, also die Beschwerden der subtilen Kundalini.

An Schlaf ist nicht zu denken

Alle, die eine erwachte Kundalini haben, wissen wie sich diese Zustände anfühlen. Die Nächte, wo man müde und eigentlich schlaftrunken ist, aber die hohe Energie einen nicht einschlafen, und wenn dann doch, nicht durchschlafen lässt. Es ist nicht nur das Gefühl von hoher Elektrizität im Körper (die Nervenenden werden durch die magnetische Energie der Kundalini zum Abfeuern von elektrischen Impulsen angeregt), auch Visionen und auditive Halluzinationen machen einem das Einschlafen nicht gerade leichter.

Wer nicht weiß, dass es die Kundalini ist, die diese Dinge verursacht, der wird von einem Psychologen eine Schizophrene Störung diagnostiziert und anschließend Medikamente verschrieben bekommen. Du siehst Bilder und hörst Stimmen? Da hab ich genau das Richtige für dich.

Wir Klarträumer sind in Sachen Schlafphasen besonders erfahren und geschult. Das, was die Kundalini einem da beschert, kennen wir als hypnagoge Phase. Die Kundalini sorgt lediglich dafür, dass diese Phase besonders lang und intensiv ausfällt. Nun wissen aber viele Psychologen immer noch nicht, was Klarträume sind. Ich hab keine Ahnung, was man denen so auf der Uni beibringt, vermutlich wird einfach nur der Pschyrembel auswendig gelernt.

Es gibt aber auch Psychologen, die von der Energiearbeit kommen, die haben meist eine holistische Ausbildung. Nur damit bekommt man meiner Meinung nach die Probleme mit der Kundalini in den Griff.

Was also tun, wenn die Kundalini einen nicht schlafen lässt?

Erdung! Ins Bad und die Hände unter fließendes Wasser. Auch Wasser trinken. Barfuss über Badfliesen laufen. Nur Erdung hilft, damit die überschüssige Bioenergie abfließen kann. Du kannst mit dem Kundalini-Spirit auch kommunizieren. Jeder, der jetzt denkt, was redet der da, hat der seine Pillen nicht genommen?

Die Kundalini ist ein Spirit und zwar ein sehr gütiger und zugleich starker. Er macht nur seine Arbeit.

Bitte den Kundalini-Spirit um Nachsicht, weil du schlafen musst. Oft hat das, nicht nur bei mir, Linderung gebracht.

Tagesaktivität

Die Tagesaktivität, also Energieschübe während des Tages, sind zwar irritierend, aber gut zu handeln. Klar, man macht erstmal große Augen an der Supermarktkasse, oder ist mal für ein paar Sekunden abwesend, im Meeting. Aber schon die kleinste Bewegung beendet den Zustand. Und einen Vorteil hat es zumindest. Man ist anschließend aufgefüllt mit frischer Energie, ganz ohne Espresso oder Powernapp.

Seit meine Kundalini aktiv ist, kenne ich das Phänomen der Tagesmüdigkeit nicht mehr. Mache ich doch mal schlapp, schnippe ich einmal mit dem Finger und die Kundalini saust sanft durch meinen Körper. Im nu bin ich wieder in Position. Es gibt wenige Fälle, wo eine tagesaktive Kundalini auch unangenehm oder sogar bedrohlich werden kann.

Im Strassenverkehr zum Beispiel. Sause ich gerade mit 160 über die Autobahn und überfällt mich eine mächtige Kundaliniwelle, also Maximum, statt Minimum, dann kann das mich und andere in eine lebensgefährliche Situation bringen. Ich erinnere einen Fall, wo mich am helllichten Tage, mitten im Sommer, die kalte Kundalini durchfuhr und ich Schüttelfrost und spastische Zuckungen bekam – ich fuhr gerade im belebten Berliner Stadtverkehr eine steile Strasse hinab (was die kalte und heiße Kundalini sind, erkläre ich nachfolgend). Dasselbe kann einem mit der heißen Kundalini passieren.

Kalte und heiße Kundalini – Ida und Pingala

Die Kundalini kann durch Kälteschauer oder durch Hitzewellen in Erscheinung treten. Das ist unabhängig vom Alter, denn das berichten Junge genauso, wie Alte. Es hängt laut der Kundalini-Lehre damit zusammen, welche Energiebahn, welchen Nadi, sie bei ihrem Aufstieg nimmt.

Es gibt den Haupt-Nadi Shushumna, die zwei großen Neben-Nadis Ida und Pingala und ca. 72.000(!) kleinere Nadis. Ida steht für das Weibliche (Mond), Pingala für das Männliche (Sonne) und Shushumna für die Nondualität. Schickt die Kundalini ihre Energie durch den weiblichen Nadi Ida, so nehmen wir sie als Kälte wahr. Nimmt die Energie den Weg durch den männlichen Nadi Pingala, erfahren wir Hitze. Der dritte Weg, Shushuma, ist nondual, er vereint also weiblich und männlich. Diesen Nadi wählt die Kundalini am Ende ihres Erwachungsprozesses. Er ist Erleuchteten vorbehalten.

Es soll hier erwähnt sein, dass ein Erwachungsprozess nicht an ein bestimmtes Leben geknüpft ist. Er kann sich über mehrere Leben hinziehen. Jede Inkarnation erfährt dann eine andere Erweckungsphase. Ist das Ziel der Seele, die Erleuchtung, erreicht, wird sie nicht mehr Inkarnieren müssen. Sie kann, muss aber nicht mehr.

Ich persönlich fand die Jahre mit der kalten Kundalini deutlich angenehmer, als jetzt die Jahre mit der heißen. Klar, man friert dann schnell, was besonders im Winter ungünstig ist. Aber gegen Kälte kann man warme Kleidung anziehen, auch nachts. Bei der heißen Kundalini ist das schwieriger. Die Hitze kann so stark sein, dass man das Gefühl hat, innerlich zu verbrennen. Was will man dann tun, sich die Haut abziehen?

Wer mit der kalten Kundalini zu tun hat, der findet sich nicht selten im Sommer mit Pullover im Gepäck wieder. Bei wem die heiße Kundalini aktiv ist, der findet sich Sommer wie Winter oft unter der kalten Dusche wieder.

Auch hinsichtlich der spirituellen Auswirkungen unterscheiden sich offenbar kalte und heiße Kundalini. Während ich in den Jahren der kalten Kundalini viele Klarträume hatte und kaum astrale Begegnungen, also Begegnungen mit Spirits, habe ich seit der heißen Kundalini kaum noch Klarträume, aber kann dafür mit Spirits kommunizieren. Auch die Träume generell, Trübträume wie Klarträume, haben eine andere Qualität bekommen. Die Träume fühlen sich nicht mehr an wie Traumwelten, sondern wie andere Realitäten. Ich begegne Dämonen und mystischen Reitern, das hatte ich in den Jahren der kalten Kundalini nicht.

Ayahuasca hatte ich schon mehrfach erwähnt. Ayahuasca und Kundalini sind untrennbare Verbündete. Ist bei mir die kalte Kundalini aktiv, habe ich sehr viel angenehmere Ayahuasca-Prozesse, als mit der heißen Kundalini. Wenn die innere Hitze, die das DMT des Ayahuasca-Trunks verursacht, obendrein durch eine heiße Kundalini angefeuert wird, dann kann das sehr unangenehm werden. Ich habe daher immer einen kalten Waschlappen dabei, oder gehe während der Zeremonie hinaus in die Natur.

Erwachte Kundalini und Sex

Sex fördert das Erwachen der Kundalini. Jeder Orgasmus ist im Grunde genommen pure Kundalini. Wer also wissen will, wie sich eine erwachte Kundalini anfühlt, der muss sich nur an seine Orgsamen erinnern. Die Kundalini betrifft dabei aber den ganzen Körper, nicht nur die Sexualorgane.

Eine ausgewachsene Kundaliniwelle kann man ohne Übertreibung als Ganzkörperorgasmus bezeichnen. Und der kann auch schon mal eine Stunde oder länger andauern.

Die tantrische Lehre rät vom Ejakulieren beim Orgasmus ab. Sie begründet das damit, dass dadurch Lebensenergie verschwendet würde.

Ich kann das nicht bestätigen und habe auch in der Theorie eine abweichende Meinung. Meiner Meinung nach kann Lebensenergie nicht verbraucht werden. Es ist die Energie der Seele, Gottes, des Universums. Eine erwachte Kundalini liefert sie permanent nach, denn

die Kundalini ist die Energie des Universums!

Bei wem die Kundalini voll erwacht ist und wer das große Glück hat, einen Partner zu haben, bei dem es ebenso ist, der wird Orgasmen erleben, die nicht von dieser Welt sind. Bei beiden Sexpartnern befinden sich während des Aktes die Wurzelchakren dicht beieinander und in jedem der beiden Wurzelchakren lodert ein mächtiger Vulkan. Die Sexualenergien (Lebensenergien) addieren sich und stacheln sich gegenseitig an.

Man fühlt das, die Energie des anderen und man weiß, wenn das ausbricht, dann entsteht vermutlich irgendwo ein neues Universum. Bricht es bei einem selber raus, wechselt man für kurze Zeit die Dimension, um dann, wie nach einem DMT-Trip, wieder im Hier und Jetzt zu landen.

Haben beide Kundalini-Partner gemeinsam einen Orgasmus, entsteht definitiv irgendwo ein neues Universum. Eine unfassbare Energie! Obendrein pure Manifestations-Power.

Energie-Portal Wurzelchakra

Unsere Chakren sind die Portale für diese Energie. Das Wurzelchakra ist dabei das Haupteinfallstor, das Masterportal. Wenn sie als zusammengerollte Schlange beschrieben wird, dann vermutlich deshalb, weil das Wurzelchakra die Energie aus der Umgebung ansaugt, was einen Energiewirbel erzeugt.

Ich weiß, dass ich damit allen gängigen Lehren widerspreche, aber so habe ich es gesehen und so erlebe ich es auch. Wird das Wurzelchakra aktiviert, dann wird die Pumpe aktiviert. Die Kundalini kann aus dem Universum aufgenommen und im Körper verteilt werden. Gespeichert wird sie in unseren Chakren, vor allem im Wurzelchakra.

Verbraucht Ejakulieren also Lebensenergie? Nein. Er verbraucht physische Energie. Zucker, Mineralien, Eiweiss, aber Lebensenergie wird dabei nicht verbraucht. Ich habe es noch nie erlebt, dass ich nach dem Sex eine schwächere Kundalini hatte. Im Gegenteil. Ich habe danach so viel Prana, dass es mir in Lichtbahnen aus den Handflächen und Fingerspitzen strömt.

Sex schwächt nicht die Kundalini, er potenziert sie!

Was tun, wenn die Kundalini mich herausfordert?

Das Wichtigste ist, gelassen bleiben. Ich weiß, leicht gesagt, aber etwas anderes hilft nicht, denn abstellen kann man die Kundalini nicht. Wenn die Energie fließt, dann fließt sie und wie ein reißender Gebirgsbach nimmt sie alles mit, was sich ihr in den Weg stellt. Überkommene Weltbilder, verstaubte Konzepte, Traumata, Depressionen, Ängste.

Die Kundalini ist die reinigende Kraft des Universums und das Ticket zur Quelle allen Seins.

Man muss sich der Kundalini hingeben, das habe ich beim Ayahuasca gelernt, denn da ist es genauso (ist ja auch dieselbe Energie). Der Vorteil von Ayahuasca ist, dass sich Ayahuasca um ein optimales Set kümmert, indem es vor dem Transformationsprozess alle Chakren und Nadis öffnet.

Es geht nur so. Wenn ich mich während des Ayahuascas gegen die starke Energie und den damit verbundenen Transformationsprozess wehre, werde ich einen sehr schweren Prozess haben, körperlich, wie seelisch. Tue ich es nicht, gebe ich mich der Medizin hin (im Idealfall meditiere ich einfach), dann ist der Transformationsprozess zwar auch stark und kraftzehrend, aber ich kann ihn in Ruhe beobachten und dadurch verstehen.

Mache es genauso. Gebe dich dieser starken, aber wundervollen (weil Wunder vollbringenden) Energie hin und beobachte deine Transformation.

Kein Stein wird auf dem anderen bleiben! Aber die Steine, die fallen, waren ohnehin schon locker. Was gehen muss, muss gehen, was bleiben soll, wird bleiben.

Am Ende einer jeden Kundalini-Phase hat sich irgendetwas in dir und somit auch in deinem Leben geändert. Jede Phase dauert ungefähr 1 Jahr.

Ernährungs-Tips

Unterstütze dein stark beanspruchtes Nervensystem mit den Vitaminen B6 und B12. Dosiere hoch. Ich nehme 50-100 mg B6 und 500yg B12 – täglich. Beide Vitamine schützen deine Nerven und die brauchen diesen Schutz.

Iss choleserinreiche Nahrung. Ja Cholsterin. Denn unser Gehirn besteht zu 10% aus Cholsterin. Nimm gesundes Cholesterin zu dir, am besten pflanzliches. Wer auch tierische Lebensmittel zu sich nimmt, sollte Bio kaufen, also Fleisch und Fett von nicht kontaminierten Tieren (Cholesterin aus Massentierhaltung ist mit Antibiotika und Schwermetallen verseucht).

Magnesium und Kalium helfen ebenso, wie reichlich Wasser. Wasser erdet, auch wenn man es trinkt. Unterstütze deine Diät mit Yoga oder regelmässiger Bewegung an der frischen Luft.

Ich kann es nur wiederholen. Nach sieben Jahren aktiver Kundalini (und 25 Jahren subtiler) weiß ich sehr genau, wie man dieser Energie, die nicht dem physikalischen Universum entspringt, aber uns physikalische Wesen zu spirituellen Wesen transformiert, begegnet. Mit

Demut, Gelassenheit und Liebe!

Sie will nur das Beste für dich. Und

wenn du denkst, das beste ist für dich, wenn du dein verkorkstes und selbstzerstörerisches Leben so weiterlebst, wie bisher, gefangen in Ängsten, Vorurteilen, unsinnigen Konzepten oder gar Selbsthass, dann wird dir die Kundalini zeigen, dass du auf dem Holzweg bist.

Dein Seelenplan ist garantiert NICHT, deine göttliche Abstammung zu leugnen und das Leben eines unbewussten Wurmes zu leben. Da kannst du dich natürlich dafür entscheiden, das universelle Gesetz des Freien Willens gilt für jeden. Aber deine Seele wird dich solange Re-Inkarnieren lassen, bis bei dir der Groschen gefallen ist.

Es gibt einen Seelenplan und über den entscheidet nicht das kleine, selbstsüchtige Ego, der vorübergehende Stadthalter, sondern allein die Seele. Die Kundalini ist ihre Verbündete. In dem Moment, wo die Seele die Kundalini auf den Weg schickt, weißt du, dass es Zeit wird sich dem Seelenplan zu stellen. Das erste, was die Kundalini daher macht, ist, dich aufwachen lassen.

Raus aus dem Auopiloten, rein in die Selbstbestimmtheit.

Betrachte das Erwachen der Kundalini als Chance, nicht als Bedrohung. Deine Seele will es so. Stemme dich nicht gegen deinen Seelenplan!

Kundalini Teil 2: Kontrollierte Erweckung

Kundalini Teil 4: Integration