Kundalini trifft auf Tarot

Ich wache seit Monaten jeden Morgen mit starker Energie, starker Kundalini, auf und trete in diesem Vibrationszustand oft in Kontakt zur geistigen Welt. Die hohe Schwingung muss genutzt werden. Wenn ich unverfälschte Antworten haben will, dann kann sie mir nur die geistige Welt geben (es sei denn, es geht um Pflanzendünger oder Katzenfutter ;)) Ich habe ein sehr schönes Tarot von der Künstlerin Margarete Petersen. An diesem Kundalini-Morgen habe zu drei Fragen 3 Karten gezogen.

Meine Fragen waren:

1: Warum ist die Kundalini bei mir erwacht?

2: Soll ich ins allgemeine Weltgeschehen hinein manifestieren?

3: Was ist meine innere Position zum Außen?

Warum ist die Kundalini bei mir erwacht?

Die Antwort war die Karte Der Stern, mit der Zahl 17. Siebzehn ist auch der Name, die Zahl, eines meiner beiden Schutzwesen (11 das andere). Die Zahl 17 ist zudem mein Geburtstag (11 mein Geburtsmonat).

Wofür steht Der Stern ?

  • Alles steht unter einem guten Stern.
  • Vertraue in dich, deine Talente, Handlungen und deine Zukunft. Habe Visionen, schmiede Pläne.
  • Lass dich von deinen Sternen leiten.
  • Ein guter Stern steht über dir und deine Vorhaben.
  • Schaffenskraft, Kreativität und reichlich Energie stehen dir nun frei zur Verfügung.

Bezogen auf die Fragestellung bietet sich ein breiter Raum für Interpretationen. Generell ist die Aussage positiv und dass die Karte die Zahl 17 hat, gibt mir ganz besonderes Vertrauen. Denn 17, 117 und 1117 stehen IMMER für positive Ereignisse und Wendungen in meinem Leben. Meine erwachte Kundalini wird etwas mit diesen positiven Wendungen zu tun haben. Sie hat mein Leben generell zum Positiven gewandelt. Sie lässt mich die Wahrheit erkennen, sie heilt mich (und gelegentlich auch andere) und sie hat mir eine ständige Verbindung, sozusagen eine Standleitung, zur geistigen Welt erschaffen. Die Kundalini ist mein Stern. Sie scheint für mich und erfüllt mich mit Licht.

Soll ich ins allgemeine Weltgeschehen hinein manifestieren?

Die Antwort war die Karte Neun der Kelche.

Wofür stehen Neun der Kelche ?

  • Die Neun der Kelche Tarotkarte ist eine Freudenkarte.
  • Neun der Kelche ist eine durch und durch positive Karte, die sorglose Zeiten ankündigt.
  • Eine tief angenommene Verletzung wandelt dich, bringt Einsicht, Weisheit und Glück.
  • Wir dürfen (wieder) die vergnügliche Seite des Lebens genießen.

Ich hatte die Frage ganz gezielt gestellt, da ich ja einerseits um die Manifestationskraft im Zustand starker Kundalini weiß, nicht erst seit diesem Ayahuasca, andererseits erst kürzlich einen umfangreicheren Download aus der geistigen Welt hatte, dass ich mich in ihre Angelegenheiten nicht einmischen solle. Was „ihre Angelegenheiten“ sind, haben sie mir allerdings nicht gesagt.

Es gibt zwei Möglichkeiten beim Manifestieren. Ich manifestiere im eigenen Universum, dem inneren, oder ich manifestiere im Außen, im kollektiven Universum. Was außen geschieht, spielt in meinem Leben derzeit eine sehr viel entscheidendere Rolle, als mein Innenleben, da habe ich die letzten Jahre mit viel Arbeit, Kraft und auch Leiden Großreine gemacht. Da läuft mittlerweile alles seinen seidigen Gang, fließt wie Wasser und manifestiert stetig.

Die Neun Kelche besagen, dass sich alles zum Guten wandeln wird. Was bedeutet das in Bezug auf meine Frage?

Muss ich in das Außen hinein manifestieren, um den positiven Wandel zu erreichen, oder brauche ich nichts zu tun, wie meine Spirits mir gesagt haben, da alles auch ohne mein Zutun gut werden wird?

Ich benötige dazu noch eine weitere Karte und ziehe die Karte Der Mond:

Wofür steht der Mond ?

  • Der Mond symbolisiert das Unbewusste, das Verborgene.
  • Es geht bei dieser Tarotkarte darum, sich der unaufgelösten und unbewussten dunklen Flecken unserer Seele gewahr zu werden, sie ins Bewusstsein aufsteigen zu lassen und anzunehmen.
  • Dies sind die Ängste und Unsicherheiten die uns von unserer wahren Entfaltung abhalten.
  • Du hängst auf der dunklen Seite deines Seelenlebens fest. Lässt dich von Unsicherheiten und Ängsten leiten.
  • Handlungsanweisung: Komm auf die helle Seite des Mondes.

Diese Karte passt sehr gut zu der Botschaft der geistigen Welt, Vertrauen ins Universum zu haben. Ich hab es nicht zu immer und denke oft, dass ich eingreifen muss, als Schöpfer meiner eigenen Realität. Ich lasse mich von meinen Ängsten leiten, hier konkret die Angst vor einer Weltdiktatur. Denn das Dunkle, das sogenannte Böse, hat die Leitung übernommen – Eugenie, Massenmord, Impf-Holocaust – schlimmer gehts kaum. Aber die Karte sagt auch, dass ich mich von diesen Ängsten nicht leiten lassen und auf die helle Seite des Mondes kommen soll. Vertraue dem Universum.

Was ist meine innere Position zum Außen?

Diese Frage wurde mit der Karte Das Gericht beantwortet. Die Karten-Künstlerin Margarete Petersen nennt diese Karte Erneuerung.

Wofür steht Das Gericht ?

  • Die Karte steht für Befreiung, Erlösung und Transzendenz.
  • Erwachen der Seele und des Verstandes.
  • Selbstwerdung, Transformation.
  • Erwachen aus der Machtlosigkeit mit neuem Bewusstsein.

Das gibt es nur wenig Interpretationsspielraum. Meine ganze Arbeit mit Ayahuasca und Träumen/Klarträumen die letzten Jahre diente ja bereits der Transformation und Selbsterkenntnis. Mir braucht niemand mehr erzählen, wer ich wirklich bin. Ich bin meiner Seele begegnet, oft begegnet! Direkt und ungeschminkt. Auch meinen inneren Dämonen bin ich begegnet, habe sie angenommen und viele von ihnen bereits transformieren können. Mein Außen erscheint mir oft unverändert, während ich mich wandle, aber das ist ein Trugbild. Alles wandelt sich ständig, auch die Menschen um mich herum. Viele zumindest. Die, die sich nicht wandeln, werden den Anschluss verlieren, weil sie in ihren inneren Schleifen gefangen bleiben.

Ich Transformiere und mein Außen transformiert mit mir.

Ich hatte drei Karten mit Zahlen gezogen, XVII (17), XIII (18) und XX (20). Die Quersumme dieser Zahlen ist 1. Die Zahl 1 steht im Tarot für Magie.

Wofür steht Der Magier?

  • Bindeglied zwischen Irdischen und Überirdischen.
  • Vermittler zwischen der feinstofflichen Welt und der materiellen Ebene.
  • Er kennt die Kreisläufe der Natur und die kosmischen Gesetze und deren Prinzipien.
  • Mit diesem Wissen hat der Magier die Macht aus seinem Bewusstsein, seiner Inspiration und Intuition heraus Imaginationen in die Wirklichkeit zu kristallisieren und damit den Verlauf des Schicksals zu verändern.
  • Dabei respektiert der Magier die Kreisläufe der Natur und das Gleichgewicht des Universums.

Die Kundalini öffnet mir die Möglichkeit der Magie (der Manifestation). Dennoch muss ich weise manifestieren, mit Respekt vor dem Gleichgewicht des Universums.