Morgendlicher Download zum Thema Karma (2)

Eine Nacht voller Energie. Die Kundalini hat nach vier Tagen der Milde beschlossen, mich erneut zu prüfen. Bereits vor fünf Tagen tat sie das, als nachts eine derart starke Energie für Stunden durch meinen Körper rauschte, dass ich das Universum fragte, ob es mich umbringen will? Die Antwort war typisch knapp (das Universum verwendet nie viel Worte): Es gehört zum Training.

Heute morgen war alles ruhig, als wäre nichts geschehen. Aber die Träume waren intensiv und in einem Traum war auch wieder der große, schwarze Hund dabei. Er kam aus dem Nichts angerannt. Wir umarmten uns und ich spürte eine sehr große Liebe von ihm ausgehend. Ich ahnte nicht, wer er ist und was uns verbindet – das erfuhr ich dann im morgendlichen Download, der etwa 1 Stunde anhielt, während ich in einem tranceartigen Zustand die milde Kundalini und die sanften Vibrationen genoss. Hier das Protokoll:

?: Ich muss dich noch mehr über Karma lehren.

Ich: Noch mehr?

?: Du weisst noch nicht alles. Ich beginne mit der Rolle der Familie. Du weisst, dass Familien zusammen inkarniert werden, um gemeinsam Karma zu aufzulösen. Ich sage bewusst „auflösen“, denn Karma kann man nicht abbauen, auch wenn es sich im inkarnierten Zustand so anfühlen mag. Die Seele tut und macht und opfert sich für die andere, von ihr karmisch belastete Seele auf, aber das löst kein Karma.

Karma wird nicht allein durch gute und edle Taten aufgelöst, sondern nur und ausschließlich über den Akt der Vergebung.

Ist der Akt der Vergebung vollzogen und war das die einzige karmische Verbindung in dieser Inkarnation, wird die vergebende Seele ihre Inkarnation beenden, also der Mensch, der sie verkörpert, wird sterben. Das wird sie tun, weil das Risiko zu groß ist, dass sie sich neues Karma aufzulädt. Jede karmische Verbindung erzwingt eine weitere Inkarnation, in der dann die Chance gegeben wird, diese karmische(n) Verbindung(en) wieder zu lösen. Aber jedes neue Karma bringt einen auch wieder ein Stück weiter weg vom finalen Zustand der Erleuchtung.

Menschen sterben nicht, weil sie Pech haben, oder ungesund gelebt haben. Sie haben Pech, weil sie es manifestieren („anziehen“) und sie leben ungesund, weil ihre Seele will, dass seine Verkörperung nicht alt wird. Manchmal sterben ganze Familien, sie verunglücken, oder ihr Haus brennt ab, während sie schlafen. Dann wird diese Familie ihre karmische Aufgabe zu Lebzeiten gelöst haben und sie kehren wieder auf die reine Seelenebene zurück. Überleben Familienmitglieder das Unglück, besteht bei ihnen noch karmische Verbindung zu anderen inkarnierten Seelen, die sie noch aufzulösen haben.

Manchmal kommen auch fremde Seelen zusammen und sterben gemeinsam. Es ist dann wie ein Versammeln all derer, die ihre karmischen Aufgaben erfüllt haben und wieder zurück ins Reich der Seelen gehen. Flugzeugabstürze, Busunfälle, Schiffshavarien – diese Menschen waren nie zufällig auf den havarierten Instanzen.

Buddhistisches Karma-Symbol

Was die Kundalini angeht, so wurde dir nicht die Ausnahme genannt. Das Prana der Kundalini kann kein Karma auflösen, wurde dir mitgeteilt. Doch, das kann es, aber nur, wenn es stärker ist als die karmische Verbindung. Aber die karmische Energie ist sehr stark. Sie ist so stark, dass du sie mit in das Reich der Seelen nimmst, was energetisch weit über dem menschlichen Energieniveau liegt. Karma hat die gleiche Energie wie Seelen, weil es Seelenenergie ist. Also, bist du zu Lebzeiten in der Lage, Energien zu aktivieren, die stärker sind, als die Energie deiner Seele, dann werden sämtliche karmischen Verbindungen von ihr gelöst. Sie werden transformiert.

Du kennst die Energie deiner Seele durch Ayahuasca. Es ist eine sehr starke Energie, die du spürst, wenn du so fest mit deiner Seele verbunden bist, dass du körperlich zu ihr wirst. Erinnere dich an diese hohe Energie und die hohe Frequenz. Und jetzt verstärke diese Energie im Geiste. Du weisst bereits, wie es sich anfühlt. Wenn du beim Ayahuasca in „deine Energie“ gehst, hebst du dein körperliches Energieniveau über das deiner Seelenenergie und transformierst Karma.

Mantis-Energie ist so hohe Energie, dass sie Karma auflösen kann. Immer wenn du einer Mantis begegnest, transformierst du Karma. Die Drachen-Energie wiederum ist die karmische Energie. Spürst du die Drachen-Energie, spürst du die Energie deiner noch bestehenden karmischen Verbindungen. Die Tentakeln, die Schlangenarme deines Seelenlichts, das sind deine karmischen Verbindungen aus allen bisherigen Leben.

Du kannst diese Energie nicht aus dir heraus generieren, es bedarf immer zusätzlicher Hilfe von aussen. Die Mantiswesen sind Wesen der höchsten Bewusstseins-Dimensionen, deshalb haben sie eine so hohe Energie und Frequenz. Diese Wesen werden dir geschickt. Sie selbst sind ohne Gefühle, weil in ihrer Dimension Gefühle keine Bedeutung haben. Aber die, die sie schicken, empfinden überirdisch große Liebe für dich, für deine Seele. Sie wollen dich vom Leid des ständig Inkarniertwerdens befreien. Genauer gesagt, hat deine Seele ihnen signalisiert, dass sie genug hat, vom ewigen Kreislauf von Schuld und Wiedergeburt.

Um den Akt der karmischen Heilung einzuleiten, müssen sich die karmisch verbundenen Seelen erneut das antun, was sie sich angetan haben, als die karmische Verbindung entstanden ist. Ich welchem Leben auch immer. Schafft das Seelenteam, und als solches kann man eine Familie sehen, es nicht, einander zu Lebzeiten zu vergeben, wird dieses Team erneut gemeinsam inkarniert werden, aber mit neuen Identitäten. Das ist wichtig, denn Seelen erinnern sich. Aber sie lassen sich auch leicht täuschen.

Es darf keine Erinnerung an bestehendes Karma bestehen, daher muss der Akt des zu Schulden kommen lassens erneut vollzogen werden. Solange, bis der Akt der Vergebung dem ein Ende setzt. Warum also tun sich Familien untereinander oft so schreckliche Dinge an? Genau deswegen. Sie bringen altes, karmisches Leid zurück in das Bewusstsein der einzelnen Familienmitglieder.

Und jetzt verstehst du vielleicht besser, warum das, was gerade geschieht, geschieht.

Das menschliche Kollektiv hat sich in den letzten 2000 Jahren so sehr mit Karma belastet, dass es beschlossen hat, dieses Karma gemeinsam aufzulösen. Sie tun sich deswegen gerade viele schreckliche Dinge gegenseitig an, bis hin zum Genozid. Das Ziel ist die Vergebung. Gelingt es der Menschheit am Ende dieser schmerzhaften Zeit des gegenseitigen Misshandelns, Hassens, Denunzierens und Umbringens in die gemeinsame Vergebung zu gehen, ist es vollbracht. Das Karma der letzten 2000 Jahre ist dann aufgelöst und die Menschheit kann in die Dimension aufsteigen, für die sie bestimmt ist. Die, die es nicht schaffen zu Vergeben, werden bleiben müssen und weitere karmische Lösungsversuche unternehmen müssen.

Ich hab dir gesagt, dass es viele unter den Menschen gibt, die nur deswegen ihrer Inkarnation zugestimmt haben, um in diesem Szenario als Opfer zu dienen, damit der kollektive Schmerz erneut wachgerufen und das kollektive Karma reaktiviert werden kann. Gelingt es der Mehrheit der Menschen nicht, in die Vergebung zu gehen, war ihr Opfer umsonst.

Sei dir immer bewusst, das nichts aus Versehen geschieht. Hinter allem steckt ein göttlicher Plan und der ist aus der Liebe geboren!

Ich: Darf ich fragen, wer mich das gerade gelehrt hat?

Deine Oma, Lucia. Der schwarze Hund aus deinen Träumen.

,