SARS-CoV-2 kommt zu 99,8% aus einem Labor – Interview mit Dr. Steven Carl Quay

Das Original-Interview

Jorge Casesmeiro Roger vom El Imparcial, führt ein Interview mit Dr. Steven Carl Quay, MD, PhD über seine statistische Analyse des Pandemie-Ursprungs. Eine Studie, die “jenseits eines begründeten Zweifels” zu dem Schluss kommt, dass SARS-CoV-2 mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,8% ein aus dem Labor stammendes Virus ist, gegenüber einer Wahrscheinlichkeit von 0,2%, eine natürliche Zoonose zu sein.

Er würde sich gerne irren und mit der Wuhan-Kommission der WHO über die Herkunft von SARS-CoV-2 übereinstimmen, aber zu viele harte Beweise deuten auf die Labortheorie hin.

Es ist Mittwoch, 16. Februar 2021, 17:30 Uhr in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, von wo aus er mir dieses Interview gewährt. Der Arzt, Erfinder und Unternehmer Dr. Steven Carl Quay erwarb seinen MD & PhD an der University of Michigan. Er war Postdoktorand am MIT Chemistry Department bei Nobelpreisträger Gobind Khorana, Assistenzarzt am Harvard-Massachusetts General Hospital und verbrachte ein Jahrzehnt an der Fakultät der Stanford University School of Medicine. Als Vorsitzender und CEO von Atossa Therapeutics, einem biopharmazeutischen Unternehmen in der klinischen Phase mit Sitz in Seattle, hält Dr. Quay 87 US-Patente, 7 von der FDA zugelassene pharmazeutische Erfindungen und ist außerdem ein sehr produktiver und viel zitierter Autor. Coronavirus-Prävention und -Behandlung ist eines seiner Forschungsgebiete und sein letztes Buch, der Bestseller ‘Stay Safe’, ist genau genommen eine Art Coronavirus-Überlebenshandbuch. Aber unser Gespräch wird sich auf sein erstaunliches Ergebnis über die Entstehung des Covid-19 konzentrieren.

Eine Pandemie, die mit 99,8 % Wahrscheinlichkeit aus einem Labor stammt und nur mit 0,2 % Wahrscheinlichkeit ein natürliches Virus ist.

Zumindest laut dem Ergebnis seines Berichts mit dem Titel: “A Bayesian analysis concludes beyond a reasonable doubt that SARS-CoV-2 is not a natural zoonosis but instead is laboratory derived”. Eine fakten- und zahlenreiche 193-seitige statistische Studie, die am 29. Januar im Zenodo CERN open repository vorveröffentlicht wurde. Ein Papier auf dem Weg zu seinem Peer-Review, das seit seinem ersten Upload durchschnittlich 6.000 Views und Downloads pro Tag und einen Gesamtaufruf von über 98.000 hat. Wundert mich nicht. Sollte sich diese Schlussfolgerung als wahr erweisen, würde sie die gesamte Darstellung der Pandemie, die Rolle der fortgeschrittenen Bioforschung dabei und vor allem ihre politische Regulierung zur Verhinderung einer nächsten Katastrophe verändern.

Eine Wahrscheinlichkeit von 99,8% für die Herkunft aus dem Labor lässt nicht viel Raum für die Zoonose-Theorie. Wie kam Ihre Studie zu solch einem schockierenden Ergebnis?

DrQ: Die Ausgangswahrscheinlichkeit meines Berichts wurde auf 98,5% Wahrscheinlichkeit zugunsten des natürlich-zoonotischen Ursprungs festgelegt. Ein sehr konservativer Ansatz, der der Laborhypothese nur eine 1,2%ige Chance ließ. Aber aufgrund der verfügbaren Beweise, nach den mathematischen Anpassungen, verschob sich das Ergebnis auf 99,8%, dass SARS-CoV-2 ein im Labor hergestelltes Virus ist. Dies übersteigt die Parameter für eine “beyond a reasonable doubt” Schlussfolgerung.

Ihr Bericht verwendet ein statistisches Werkzeug namens Bayes’sche Analyse.

DrQ: Eine direkte Anwendung des Bayes-Theorems, also eine kleine Hommage an den englischen Mathematiker Thomas Bayes (1702-1761), einen presbyterianischen Geistlichen, der diese Analysemethode schrieb. Seine Notizen wurden gefunden, als er starb, also wurde es posthum veröffentlicht.

Was ist eine Bayes’sche Analyse und wie funktioniert sie?

DrQ: Es ist ein sehr standardisiertes Modell der statistischen Inferenz. Wir alle führen im wirklichen Leben Bayes’sche Analysen durch. Es ist im Grunde die Art und Weise, wie wir bei der Fußballweltmeisterschaft oder anderen Sportarten wetten. Man hat bestimmte Vorstellungen davon, wer am Anfang der Saison gewinnen wird, bevor der erste Fußball gekickt wird. Und dann, wenn die Spiele gespielt werden, passen Sie das an, und diese Anpassung ist Ihre eigene Bayes’sche Analyse. Sie versuchen vorherzusagen, wer den Pokal gewinnen wird, und dann gehen Sie in die letzten Spiele. Das ist der Prozess.

Und so hat die Covid-19-Labortheorie die Weltmeisterschaft gewonnen.

DrQ: Man muss es auf drei Arten betrachten. Man beginnt mit dem, was die vorherige Schätzung der Wahrscheinlichkeit ist: ob Natur oder Laborursprung. Dann lässt man Beweise einfließen, dreht ein bisschen an der mathematischen Kurbel und schaut, ob sich die Wahrscheinlichkeiten ändern. Am Ende meiner Analyse, nachdem ich 26 verschiedene Beweise durchgegangen war, war das Ergebnis, dass Covid-19 eine Chance von eins zu fünfhundert hat, aus der Natur zu stammen.

Die WHO-Kommission in Wuhan lehnte die Herkunft aus dem Labor ab und riet von dieser Art der Forschung ab. Das ist aber immer noch kein Beweis für eine Zoonose. Sind Ihnen zu diesem Zeitpunkt irgendwelche Daten bekannt, die Ihre Ergebnisse ändern könnten?

DrQ: Nein, und das Schöne an einer Bayes’schen Analyse ist dies: Wenn Sie mir ein 27. Beweisstück bringen, können wir es einwerfen, die Kurbel drehen und sehen, was es bewirkt. Es ist, als hätte man ein zusätzliches Spiel bei der Weltmeisterschaft. Aber alles, was ich gelernt habe, seit ich meinen Bericht geschrieben habe, deutet weiterhin in Richtung Labor.

Selbst die Generaldirektorin der WHO musste ihre Wuhan-Kommission korrigieren, indem sie feststellte: “Alle Hypothesen bleiben offen und erfordern weitere Analysen und Untersuchungen”.

DrQ: Bemerkenswerterweise lieferte die WHO-Gruppe in dem dreistündigen Interview doch neue Fakten. Es ist recht interessant. In China wurden im letzten Jahr über 62.000 verschiedene potenzielle Tiere auf das Virus getestet. Individuell. Jedem Tier wurde entweder Blut oder Gewebe entnommen und der PCR-Test wurde durchgeführt. Und zu diesem Zeitpunkt haben sie bei keinem der 62.000 Tiere den von ihnen vorhergesagten Zwischenwirt gefunden.

Das ist ein bisschen entmutigend für die Zoonose-Wette…

DrQ: Nun, warum ist 0 von über 62.000 wichtig? Gehen wir zurück ins Jahr 2003, mit SARS-CoV-1. Nachdem sie innerhalb von vier Monaten wussten, dass es von Zibetkatzen auf einem Markt kam, hatten 90 % aller Katzen, die sie von diesem Zeitpunkt an testeten, SARS-CoV-1. Und im Jahr 2015, als ein ähnliches Coronavirus im Nahen Osten ausbrach, wusste man zehn Monate nach dem ersten menschlichen Patienten, dass es von Kamelen stammte, und auch hier hatten 92 % aller Kamele das Virus. Jetzt haben wir also eine Zufallsstudie in ganz China durchgeführt, ein Jahr lang bei über 62.000 Tieren, und wir haben null Viren gefunden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das ähnlich ist, wie bei früheren Zoonosen, ist einfach abnormal gering.

Sie haben Ihren Bericht zur Begutachtung unter anderem an alle Mitglieder dieser WHO-Wuhan-Kommission und The Lancet Commission of Cov-2 geschickt. Haben Sie irgendwelche Einwände gegen den Kern Ihrer Studie erhalten?

DrQ: Ja, ich habe einige vertrauliche Rückmeldungen von den Personen in den Kommissionen erhalten, die ich bei der Aktualisierung einarbeiten werde. Aber das wird die Statistik nicht großartig verändern. Einer der Kritikpunkte war zum Beispiel, dass, wenn es eine unendliche Anzahl von Arten von Coronaviren gibt und ich unter sechshundert keine “Furin-Spaltstelle” finde, ist das wirklich aussagekräftig? Es stellte sich heraus, dass ein Mitglied der beiden Kommissionen, Dr. Peter Daszak, tatsächlich geschätzt hat, wie viele verschiedene Arten von Coronaviren es auf der Welt gibt: 3.204. Anstatt einer unendlichen Zahl kann ich also 3.204 in meine Analyse einfließen lassen. Das verändert die Zahl nur um etwa 0,5.

Also ändert es das Ergebnis nicht.

DrQ: Aber es war eine nützliche Beobachtung und hat mich dazu gebracht, die Dinge zu überdenken. Es gibt sehr klare Beweise dafür, wenn etwas von einer Zoonose kommt, Beweise, die meine Analyse möglicherweise umdrehen könnten. Aber jedes Mal, wenn jemand Beweise in diese Richtung erbracht hat, weisen sie davon weg, davon, dass SARS-Cov-2 aus der Natur kommt.

Ihr Papier wird in letzter Zeit mit einer sehr aggressiven und anklagenden Warnung überschrieben: “Potenziell irreführender Inhalt”: Es ist erhebliches Peer-Feedback eingegangen, dass dieser Datensatz nicht den Normen der wissenschaftlichen Strenge oder Ausgewogenheit folgt (…)”. Haben Sie die Plattform kontaktiert und um eine Erklärung gebeten?

DrQ: Ihr Kommentar kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn ich habe dort nachgefragt: Könnten Sie mir bitte diese Kritikpunkte mitteilen, damit ich sie in eine neue Version einarbeiten kann? Und vor etwa dreißig Minuten habe ich eine E-Mail von ihnen erhalten. Sie haben den Disclaimer geändert. Jetzt informiert er einfach darüber, dass es kein Peer-Review gewesen ist.

Sie haben Recht, die neue Überschrift lautet: “Unverifizierter Inhalt (…)”. Und die Zeile, die folgt, hat einen viel konservativeren Ton.

DrQ: Ich schätze es sehr, dass sie es geändert haben. Ich bin bereit, mit allen Leuten zu diskutieren, in einem öffentlichen Forum, mit meinen Daten und ihren Daten. Und lassen Sie es uns einfach ausdiskutieren, denn noch einmal, ich würde es lieben, falsch zu liegen. Das Leben wäre viel einfacher, wenn ich falsch liege. Es würde eine Änderung der Art und Weise erfordern, wie wir vorgehen, vielleicht die Urbanisierung… Es gibt immer Ergebnisse, die aus dem Verständnis des Ursprungs von etwas resultieren. Aber ich glaube, das Ergebnis hier ist, dass wir die Gain-of-Function (GoF)-Forschung neu betrachten und entscheiden müssen, ob das Nutzen-Kosten-Verhältnis zeigt, dass sie gerechtfertigt ist. Das ist mein langfristiges Ziel.

Übrigens, ein sehr bekannter GoF-Coronavirus-Forscher, der bereits erwähnte Peter Daszak, Präsident der Ecohealth Alliance, ist besonders aktiv bei der Verbreitung, dass der Labor-Ursprung der Pandemie nur eine Verschwörungstheorie ist. Er hat sogar versucht, die Laborhypothese zu diskreditieren, indem er bei The Lancet eine scheinbare redaktionelle Stellungnahme dagegen inszenierte, die sich später als etwas sehr ähnliches wie eine Verschwörung herausstellte. Paradoxerweise beruhen die Ausgangswahrscheinlichkeiten Ihrer Analyse unter anderem auf Daszaks Arbeit.*1)

DrQ: Sehen Sie, ich will der Wahrheit auf die Spur kommen, aber ich will das auch auf die forderndste Weise tun, die mir möglich ist. Also habe ich, wo immer ich konnte, entweder Daten von Dr. Daszak, der viel publiziert hat, von Dr. Shi am Wuhan Institute of Virology (WIV) oder von Dr. Baric aus North Carolina, dem führenden US-Coronavirus-Experten, verwendet.

Und von der WHO selbst.

DrQ: Ja, das ist richtig. Sie waren diejenigen, die 540 Menschen auf das untersucht haben, was man Sero-Conversion nennt. Bei SARS-CoV-1 und MERS gab es Blutproben in einem Kühlschrank von Leuten, die eine frühe Infektion hatten, die aber nicht stark genug war, um eine Epidemie auszulösen. Aber sie zeigten Anzeichen dafür, dass sie Antikörper hatten. Das nennt man Sero-Conversion. Und bei SARS-CoV-1 und MERS waren es etwa 1 bis 3 %, die man in gelagerten, gekühlten Proben finden konnte. Aber bei SARS-CoV-2 hat die WHO im März 2020 540 Proben aus Wuhan untersucht und null Sero-Conversionen gefunden! Die Wahrscheinlichkeit ist kleiner als eins zu zwanzig, dass es in Wuhan verbreitet war, bevor die Epidemie ausbrach.

In Ihrer Analyse gibt es zwei harte Beweise, die die Wahrscheinlichkeit von zoonotischem- zum Laborursprung abrupt umkippen. Der erste ist der “Mangel an posteriorer Diversität”.

DrQ: Posteriore Diversität ist die Virusversion dessen, was ich für die Sero-Conversion beschreibe. Bei einer Zoonose haben Sie drei Lebensformen: einen tierischen Wirt, einen Menschen und ein Virus. Und in einem natürlichen Prozess springt das Virus auf den Menschen über, aber es hat nicht alle Werkzeuge, die es braucht, um eine Epidemie zu verursachen. Bei SARS-CoV-1 zum Beispiel hatte der erste Fall beim Menschen nur 17% der Mutationen, die es brauchte, um eine Epidemie auszulösen. Aber bei SARS-CoV-2 hat es 99,5 % der besten Mutationen vom ersten Patienten. Die posteriore Diversität ist also der Prozess, bei dem der Zwischenwirt auf den Menschen überspringt, Mutationen durchmacht, aber auch innerhalb des Zwischenwirts hin und her springt.

Das ist das, was mit SARS-CoV-1 und MERS passiert ist.

DrQ: Ja, in den ersten sechs Monaten der Epidemie bekam etwa jeder zweite Patient die Krankheit von einem Tier. Der Zwischenwirt, entweder die Zibetkatzen oder die Kamele, haben diese wirklich portenten Mutationen entwickelt, um auch untereinander in den Menschen zu gelangen. Wenn man sich also das Virus im Menschen ansieht, wo die Epidemie stattfindet, kann man das Virus durch die Mutationen zurückverfolgen. Wenn es sich ein Jahr oder zwei Jahre früher zurückverfolgen lässt, nennt man das posteriore Diversität. Das bedeutet, dass das Virus wirklich von Cousins des Virus auf den Menschen übergesprungen ist, im Gegensatz zu einem einzelnen primären Elternvirus.

Aber bei SARS-CoV-2 sehen wir das nicht.

DrQ: Bei CoV-2 haben wir über hundert Millionen Fälle und sie alle gehen auf einen Patienten zurück: einen Patienten Ende Dezember im Krankenhaus der Volksbefreiungsarmee (PLA) in Wuhan, etwa drei Kilometer vom Wuhan Institute of Virology (WIV) entfernt. Dieser Patient hatte die so genannte Linie A. Jeder CoV-2 auf der ganzen Welt ist ein Nachkomme dieses einen. Sogar der, den Präsident Trump bekommen hat. Sie alle lassen sich auf diesen einen einzelnen Patienten zurückführen. Bei SARS-CoV-1 gab es mehrere Sprünge vom Tier zum Menschen. Bei MERS gab es mehrere Sprünge von Kamelen auf Menschen. SARS-CoV-2 ist eine Eins-zu-Eins-Situation. Man hat einen Sprung von einem Tier auf einen Menschen. Ich glaube, von einem Tier in einem Labor.

Ein weiterer harter Beweis, den Sie vorlegen, ist das “Fehlen von Furin-Spaltstellen in irgendeinem anderen Sarbeco-Virus”.

DrQ: Lassen Sie mich das erklären. Wir alle haben einen Schlüssel, der uns in unser Haus bringt. Er passt ins Schloss, wir drehen ihn, und die Tür öffnet sich. So funktioniert das. Das Coronavirus folgt dem gleichen Prinzip. Es hat ein Spike-Protein, das der Schlüssel ist, das sich also an die Zelle anheftet. Aber dann muss ein weiteres Ereignis wie die Drehung des Schlüssels passieren, bevor es Ihre Zellen öffnet. Das Virus bringt Ihre eigenen Zellen dazu, das Spike-Protein an einer bestimmten Stelle abzuschneiden, um so die Feder freizugeben und die RNA in Ihre Zellen einzuschleusen. Das Enzym oder die Schere, die wir haben, mit der wir dem Virus helfen, heißt “Furin”.

Die Furin-Spaltstelle, sagen Sie, ist seit 1992 bekannt.

DrQ: Ja, und es gibt mindestens elf verschiedene Laboratorien auf der ganzen Welt, darunter auch die WIV, die absichtlich eine Furin-Spaltstelle in ein Spike-Protein eingebaut haben. Sie setzten einen bestimmten Satz von Aminosäuren ein und der Furin-Enzym-Clipper sagt: Oh, ich mag diese Stelle. Dann schneiden sie sie ab und das Virus geht in die Zelle. Und jedes Mal, wenn das seit 1992 gemacht wurde, hat es immer die Infektiosität, die Übertragbarkeit und die Letalität des Virus erhöht. Wenn man also eine Furin-Spaltstelle in einem Coronavirus sieht, weiß man, dass sie eine große Bedeutung hat. Nun, SARS-CoV-2 stammt aus einer Untergruppe der Coronaviren, die Sarveco-Viren genannt wird. Aber es ist das einzige aus dieser Untergruppe, dieser Untergattung, das eine Furin-Spaltstelle hat.

Also nochmal.

DrQ: Wenn wir zwischen sechs- und neunhundert andere Sarbeco-Viren betrachten, hängt es davon ab, welche Zahlen Sie verwenden: Null haben eine Furin-Spaltstelle. Alle Furin-Spaltstellen befinden sich in entfernten Verwandten dieser Untergattung, und die Virologen sagen mir, und sie stimmen mir zu, dass Rekombination nicht so weit voneinander entfernt stattfinden kann. Verschiedene Arten, die wir kennen, können Nachkommen haben. Bei Viren rekombinieren sie, aber nur innerhalb einer bestimmten Gruppe. SARS-CoV-2 stammt aus einer Gruppe, die keine anderen Furin-Spaltstellen hat. Woher kommt es also? Da wäre der erste Punkt über die Aminosäuren, der Teil der Schere, an den Furin anknüpft. Ich habe am MIT für Gobind Khorana gearbeitet, der den genetischen Code entdeckt hat, was bedeutet, dass alle Aminosäuren, aus denen unsere Enzyme bestehen, einen Code hinter sich haben, wobei jede Aminosäure ein Wort mit drei Buchstaben hat. Die Furin-Spaltstelle muss also zwei R-Gene haben: RR. Es gibt sechs verschiedene Wörter mit drei Buchstaben für Arginin.

Der Codon-Code.

DrQ: Ganz genau. Die beiden Codons in SARS-CoV-2, die beiden Drei-Buchstaben-Wörter für Arginin, sind also die am seltensten verwendeten Codons in allen Coronaviren der ganzen Welt: das CGG-Codon. Coronaviren hassen das CGG-Codon. Und im SARS-CoV-2 gibt es zwei davon. Ich habe mir 580.000 Codons in anderen Coronaviren angesehen und ich habe kein einziges CGG-CGG-Paar gefunden, kein einziges! Also benutzt die Natur diese Codons nicht. Aber was passiert im Labor? Wenn ein Wissenschaftler ein Arginin in einen genetischen Code einfügen möchte, nimmt er die DNA, die RNA, und fügt sie ein. Und was ist ihr Lieblings-Arginin-Codon? CGG. Das Codon, das die Natur nie verwendet, und das Codon, das das Labor immer verwendet, ist also das, das in SARS-CoV-2 gefunden wurde.

Etwas Ähnliches von dem, was Sie über die Genomsequenzen des Fledermaus-Coronavirus RaTG13 erklären, das von Dr. Shi und Kollegen identifiziert wurde.

DrQ: Das RaTG13 hat die einzigartigen Sequenzen, die notwendig sind, um der Vorläufer von SARS-CoV-2 zu sein, mit zwei seltenen Restriktionsstellen, die mit einer synthetischen Biolabortechnik namens “No See’Em” passen. Die Chance, dass diese beiden Stellen vorhanden und an ihrer exakten Position platziert sind, liegt als Akt der Natur bei eins zu einer Milliarde. Auf der anderen Seite sind die zusätzlichen Schritte, die nötig sind, um SARS-CoV-2 aus RaTG13 zu kreieren, im Genom nicht eindeutig identifiziert, so dass wahrscheinlich zusätzliche Laborviren an diesem Prozess beteiligt waren.

Hat Dr. Shi nicht gesagt, dass keine der überprüften Gensequenzen von SARS-CoV-2 mit den Viren des Wuhan-Labors übereinstimmt? Sie haben ihr sogar eine E-Mail deswegen geschickt, aber sie hat nie geantwortet.

DrQ: Ich möchte wirklich bei den Beweisen bleiben. Und ich will mich fast wie in einem Gerichtssaal verhalten. Sie können nicht vor ein Gericht gehen und sagen: Mein Nachbar hat das getan. Man muss den Nachbarn mitbringen, er muss schwören und dann seine Aussage machen. Eine der Aussagen, die ich in der Analyse am Ende gemacht habe, war also, dass Dr. Shi sehr vorsichtig war, als sie sagte, dass keines der Viren, die sie in freier Wildbahn gesammelt hat, mit SARS-CoV-2 übereinstimmt. Was meiner Meinung nach eine wahre Aussage ist. Aber eine, die ein wenig heikel ist. Denn was Sie gerade gesagt haben, ist nicht das, was sie tatsächlich gesagt hat. Sie sagten, dass keines der Viren im Labor mit SARS-CoV-2 übereinstimmte. Aber das hat Dr. Shi nicht gesagt. Was sie gesagt hat, ist: Keines der in freier Wildbahn gesammelten Viren passte zu SARS-CoV-2. Aber wenn man ein Wild-Virus genommen und das dann im Labor manipuliert haben sollte, dann wäre ihre Aussage wahr.

Die schockierendste Tatsache, in ethischer Hinsicht, ist die, die Sie “Oportunity” nennen. Die sich dem 2017 offengelegten Material über GoF-Coronavirus-Experimente mit genetischer Manipulation nähert, um eine menschliche Infektion zu ermöglichen. Mehrere hochriskante Coronavirus-Experimente wurden im Wuhan-Labor mit öffentlichen US-Zuschüssen durchgeführt, vor und während der Pandemie.

DrQ: Ja, das ist wahr. Gain-of-Function ist eine Art der Forschung, bei der man einen infektiösen Erreger genetisch manipuliert, um ihn infektiöser, übertragbarer und tödlicher zu machen. Das akademische Ziel dabei ist, zu sagen: Ok, lasst mich das schlimmste Virus der Natur herstellen und dann lasst mich herausfinden, wie ich es stoppen kann. Wie finde ich einen Impfstoff oder ein Therapeutikum dagegen? In gewisser Weise ist das wohl noble Forschung.

Aber Sie denken, dass es andere Wege gibt, um es zu erreichen.

DrQ: Darüber kann ich sehr ausführlich sprechen. Jedenfalls haben die gefährlichen Experimente im Jahr 2014 alle erschreckt und die Virologie-Gemeinschaft sagte: Vielleicht sollten wir einiges davon nicht veröffentlichen. Es gab Diskussionen, Anhörungen und die Regierung verhängte ein Moratorium. Die USA weigerten sich, die GoF-Forschung zu finanzieren, und forderten die Weltgemeinschaft auf, sich ebenfalls zu beteiligen. Aber im Mai 2017, nachdem Ende 2016 ein großer Bericht vom National Institute of Health (NIH) erstellt wurde, wurde das Moratorium aufgehoben.

Das Moratorium von 2014 kam direkt aus dem Weißen Haus während der Obama-Regierung. Aber wer hob das Moratorium vom Mai 2017 in der Trump-Zeit auf? Wissen Sie, ob der neue Präsident davon wusste oder zugestimmt hat?

DrQ: Ich denke, in beiden Fällen war es das NIH und nicht speziell der Präsident… Wenn Sie ein Organigramm haben, dann sehen Sie oben den Präsidenten und darunter die NIH. Im Jahr 2014 haben die NIH, wahrscheinlich mit Zustimmung des Weißen Hauses, das Moratorium in Kraft gesetzt. Und ich glaube, die Umkehrung wurde im Mai 2017 durchgeführt. Es waren die NIH, die die Freigabe verkündeten und erlaubten, dass die Mittel wieder in diesen Bereich gehen.

Wie auch immer, die Aufhebung 2017 reaktivierte in den USA öffentliche Gelder für hochriskannte Coronavirus Gain-of-Function Experimente im Wuhan-Labor.

DrQ: Etwas infektiöser zu machen, damit man ihm zuvorkommen und eine Pandemie verhindern kann, ist eine riskante Option. Und die Geschichte der Laborlecks ist wirklich beunruhigend, im Zusammenhang mit der Herstellung von etwas, das so tödlich ist, wie ein GoF-Experiment.

Superviren, die es in der Natur nicht gab, soweit wir wissen, bis wir sie herstellten.

DrQ: Ich war etwas überrascht, als einer der WHO-Mitarbeiter sagte, dass Laborunfälle selten sind, und so habe ich ihm eine E-Mail geschickt. In meiner Bayes’schen Análisis gibt es eine Referenz, die zeigt, dass es in Asien über einen Zeitraum von 30 Jahren 0,8 Laborunfälle pro Jahr gab.

Ungefähr eine pro Jahr.

DrQ: Ja. Vielleicht ist das für manche Leute selten, aber wenn jedes Leck ein tödlicher Virus ist, der zu einer Epidemie führen kann, ist das viel zu hoch. Diese Experimente sind sehr raffiniert, und wenn man technisch versiert ist, sind sie wirklich unproblematisch. Aber ich denke, es gibt andere ausgeklügelte Möglichkeiten, GoF mit Vektoren und Dingen zu machen, die sich nicht reproduzieren können. Das Entscheidende bei GoF ist, dass man etwas nimmt, das sich reproduzieren und auf der Welt verbreiten kann, und man fügt ihm neue Werkzeuge, neue Waffen hinzu. Aber es gibt Psudoviren. HIV, wenn Sie das glauben können. Es gibt ein Modellsystem, das man in einem Highschool-Labor verwenden kann, weil es nur ein paar der Elemente von HIV hat, und man kann es packen, mit was auch immer man will, und es kann unmöglich jemanden infizieren. Also könnte man das verwenden. Aber man könnte auch ein bisschen GoF mit etwas machen, von dem man weiß, dass es sich nicht replizieren kann. Das macht nicht so viel Spaß wie der Full Monty, ist aber viel sicherer.

Es ist eine faszinierende Debatte für die öffentliche Meinung und die wissenschaftliche Gemeinschaft. Welche Medien und akademischen Institutionen haben Ihren Bericht verbreitet?

DrQ: Ich kann die Namen aus Gründen der Vertraulichkeit nicht nennen. Aber meine Analyse wird von einigen sehr großen Organisationen genutzt. Es gibt einen Prozess, den ich durchlaufen möchte. Das Problem ist, dass keine mir bekannte Zeitschrift ein 193-seitiges Manuskript veröffentlichen wird. Ich habe Hunderte von begutachteten Arbeiten veröffentlicht, also weiß ich, wie das funktioniert. Aber es ist wichtig, dass es von Experten begutachtet wird, und ich bin gerade dabei, das zu tun. Ich schreibe also eine Zusammenfassung und hoffe, sie in den nächsten drei bis vier Wochen veröffentlichen zu können.

Ihr Unternehmen, Atossa Therapeutics, hat eine Forschungslinie zur Vorbeugung und Behandlung von Coronaviren, aber wie sind Sie auf den Ursprung von SARS-CoV-2 aufmerksam geworden?

DrQ: Ich bin ein bisschen ein Nerd. Ich schaue mir am Wochenende immer wissenschaftliche Arbeiten an und so weiter. Als das Coronavirus im letzten Januar auftrat, habe ich angefangen, es zu studieren. Und es stellte sich heraus, dass die “Furin-Spaltstelle”, die es enthält, etwas ist, das ich erforscht habe, als ich ein junger, dreißigjähriger Student an der Fakultät der Stanford University war.

Verbinden Sie die Punkte.

DrQ: Ja, die aktive Komponente des Bienengifts, das Melitin, das den ganzen Schmerz verursacht, wenn man von einer Biene gestochen wird, ist im Grunde eine Furin-Spaltstelle in einem kleinen Peptid. Und etwa fünf Jahre lang war ich so etwas wie der Weltexperte für Bienengift. Als ich also im Januar die Furin-Spaltstelle sah, sagte ich: Ich weiß, was das in den Zellen anrichtet, und vielleicht kann ich ein Therapeutikum entwickeln, das das verhindert. Also bin ich zum Vorstand des Unternehmens gegangen und habe die Erlaubnis bekommen, zwei Therapeutika zu entwickeln, von denen eines jetzt in der Klinik ist und sich auf dem Weg zur Zulassung befindet. Es handelt sich um Therapien, die entweder verhindern, dass das Virus in die Zellen eindringt, oder die verhindern, dass es in die Lunge gelangt. Damit habe ich angefangen. Und jetzt haben wir zwei Medikamente in der Entwicklung.

Aber was hat Sie konkret zu dem Ursprung der Pandemie geführt?

DrQ: Ich glaube es war, als ich die bereits erwähnte Lancet-Erklärung sah. Diese siebenundzwanzig Autoren sagten, ohne jede wissenschaftliche Grundlage, dass die Laborhypothese nur eine Verschwörungstheorie sei. Und ich sagte: Aber, was sind die Beweise dafür? Denn als ich nach Referenzen suchte, gab es keine. Also war ich beunruhigt. Denn wenn man Wissenschaftler ist, will man, dass die Wissenschaft respektiert wird, für die Wahrheit. Und das Letzte, was wir brauchen, ist, dass eine weitere Sache politisiert wird, nämlich die Wissenschaft.

Ich war schockiert, als ich die offengelegten E-Mails las, die das Vorgehen enthüllten. Was wie ein offizielles Statement von The Lancet aussah, entpuppte sich als ein Komplott der Daszak Ecohealth Alliance, einer Gruppe, die Millionen von US-Steuern erhalten hat, um jahrelang GoF-Experimente im Wuhan-Labor mit Dr. Shi zu finanzieren. Und jetzt wurde Daszak für die WHO ernannt, um zu klären, ob diese Pandemie von einem Laborleck in Wuhan kommt? Einen größeren Interessenkonflikt kann ich mir nicht vorstellen. Und die Herkunft des Virus zu klären, scheint ein wirklich relevanter Punkt zu sein. Denn wie Sie in Ihrem Bericht schreiben, ist es zentral zu wissen, wie man eine nächste Pandemie verhindern kann.

DrQ: Das ist es absolut. Und ich bin wirklich voller Hoffnung, dass sich die Wahrheit durchsetzt und wir am Ende eine Diskussion darüber führen, welche Elemente des Gain-of-Function wir tun können, um weitere Pandemien zu verhindern. Aber auch um zu verhindern, dass der aktuelle Prozess so weitergeht. Ich meine, Chemie wurde im Ersten Weltkrieg bei der chemischen Kriegsführung eingesetzt und dann verboten. Dann wurde die Physik im Zweiten Weltkrieg für Atombomben eingesetzt… Jetzt scheint die Biologie an der Reihe zu sein, ihre dunklen Künste zu zeigen.

Aber Sie glauben nicht, dass dieser Virus als Teil eines Biowaffenprogramms freigesetzt wurde.

DrQ: Das glaube ich nicht. Ich glaube, es war eine versehentliche Freisetzung oder ein Wissenschaftler mit einer im Labor erworbenen Infektion. Natürlich fordere ich in meinem Papier die Welt auf, weitere Daten zu sammeln, um die Biowaffen-Wahrscheinlichkeit zu unterstützen oder zu widerlegen. Aber der Bericht kommt nur zu dem Schluss, dass SARS-Cov-2 ein im Labor hergestelltes Virus ist und dass das Wuhan Institute of Virology das Labor ist, in dem es hergestellt wurde.

Und wie zähmen wir das Pferd?

DrQ: Erkennen Sie zunächst, dass das Pferd seine Box verlassen hat, seinen den Stall und nun frei herumläuft. Es wird also schwer, aber nicht unmöglich sein, es einzufangen und wieder in den Stall zu bringen. Teil des Prozesses ist es, die Lieferkette zu kontrollieren, die es benötigt, um diese Dinge herzustellen. Wenn es sich also um einen biologischen GoF-Prozess handeln sollte, könnten einige Schritte unternommen werden. Die Werkzeuge, um GoF zu machen, kann man von bestimmten Firmen kaufen, die sie herstellen. Man könnte vielleicht alles von Grund auf neu regeln, aber das wird sehr schwierig. Zum Beispiel, wenn wir sagen: Gut, wir lassen die Leute Uranerz abbauen und dann lassen wir sie es reinigen. Aber bei Uran macht man sich über diesen Prozess niemand Gedanken. Es interessiert nur das reine Uran.

Es gibt also Dinge, die derzeit in der Chemie und Physik gemacht werden, die wir in der Biologie zum Tragen bringen könnten.

DrQ: Wenn wir das wirklich wollen würden. Und wir sollten es wollen. Eine der beeindruckendsten Arbeiten, die ich im letzten Februar oder März gelesen habe, stammte von einer Gruppe von etwa dreißig jungen Wissenschaftlern aus der Schweiz. Was sie im Grunde genommen getan hatten, war, etwas Sauerteigbrothefe zu nehmen, ein paar Chemikalien aus einem Labor zu kaufen, und in einer Woche waren sie in der Lage, die Hefe dazu zu bringen, aus diesen Chemikalien Coronaviren herzustellen. Sie waren echte Wissenschaftler, also waren sie wirklich aufgeregt und stolz auf das, was sie getan hatten.

Als ich ein Kind war, nannte man das: Mit dem Feuer spielen.

DrQ: Ganz genau. Wenn ich mir also diese Arbeit anschaue und sehe, dass sie 60.000 Mal heruntergeladen wurde, frage ich mich: Gibt es sechzigtausend Labore auf der Welt, die sich dafür interessieren, oder gibt es vielleicht Leute, die lernen, wie man das macht, und die gefährliche Absichten haben, wie zum Beispiel: Hätten Sie gerne ein paar Coronaviren in Ihrem Sauerteigbrot? Kein gutes Bild.

Definitiv nichts, was man modellieren sollte. Hatten Sie Kontakt zu der wissenschaftlich-ethischen Cambridge-Arbeitsgruppe, die im Juli 2014 an der Harvard-Universität gegründet wurde, um das öffentliche Verständnis für biologische Risiken in Bezug auf die Erforschung potenzieller pandemischer Erreger (PPP) zu verbessern? Eine sehr beeindruckende Gruppe von Wissenschaftlern. Aber es scheint, dass die Gruppe ihre Tätigkeit im Januar 2016 eingestellt hat. Obwohl Mitglieder wie Professor Richard Ebright von der Rutgers University immer noch sehr aktiv an diesem Thema arbeiten.

DrQ: Daran war ich nicht beteiligt. Obwohl ich Richard ein paar Mal geschrieben habe und wir einen netten Austausch über meine wissenschaftlichen Arbeiten hatten. Aber ich glaube, sie haben die Debatte verloren. Es ist irgendwie auf der Strecke geblieben.

Zurück zu Ihren Forschungsgebieten zur Prävention und Behandlung von Coronaviren. Sie haben zwei Produkte in Vorbereitung: ein Nasenspray und eines für Beatmungsgeräte.

DrQ: Ja, Spray und Beatmungsgeräte liegen beide an unterschiedlichen Enden des Spektrums. Das Nasenspray enthält drei Inhibitoren des Wirts des Furins. Um es zu vereinfachen: Wir haben drei Enzyme: Furin, ACE-2 und TMPRSS-2. Das sind die drei verschiedenen Scheren, die das Spike-Protein des Virus schneiden können. Das Coronavirus möchte seine Chance, in eine Zelle einzudringen, nicht verpassen und hat drei verschiedene Enzyme, die diese Aufgabe übernehmen können. Also habe ich einen Hemmstoff für alle drei dieser Enzyme in ein Nasenspray gegeben.

Das macht Sinn.

DrQ: Das Coronavirus durchläuft alle zwei Wochen eine neue Mutation. Das Virus geht in jeden Patienten hinein und verlässt ihn mit einer neuen Mutation. Aber die Enzyme auf der Oberfläche unserer Zellen ändern sich ein Leben lang nicht. Der Zweck dieser Inhibitoren ist es also, die Infektion zu verlangsamen, wenn man sie früh einsetzt, etwa innerhalb von 24-48 Stunden in einem PCR-positiven Fall. Aber auch, was vielleicht noch wichtiger ist, um es den anderen Erwachsenen in Ihrem Haus zu geben. Dieses Produkt hat eine Phase-1-Studie abgeschlossen. Wir wickeln die Daten ab und gehen dann zur US Food & Drug Administration (FDA) für eine weitere Studie bei Patienten im Frühstadium, oder um deren Symptome zu reduzieren, und zur Prävention bei Patienten, die in einem Haushalt exponiert waren.

Das ist sehr interessant. Und die Beatmungsgeräte?

DrQ: Gehen Sie auf das andere Spektrum von Patienten ein. Sie sind im Krankenhaus, haben Atemprobleme und werden an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Wir wissen, dass es eine sehr gefährliche Situation ist, mit Covid an einem Beatmungsgerät zu hängen. Was wir also tun, ist, Inhibitoren zu vernebeln, die das Spike-Protein blockieren.

Es ist ähnlich wie bei dem Spray.

DrQ: Aber hier arbeiten wir nicht an den Enzymen der Zelle, sondern wir versuchen tatsächlich, etwas zu machen, was ich einen chemischen Impfstoff nenne. Im Grunde wickelt es sich um das Spike-Protein und die Furin-Spaltstelle. Das habe ich in den 80er Jahren in Stanford gelernt. Es ist ein Produkt, von dem ich ziemlich begeistert bin. Denn wenn man an einem Beatmungsgerät hängt, ist die Chance groß, dass man nie wieder davon weg kommt und stirbt. Also denke ich, dass beides wichtige Produkte sind. Mit Impfstoffen werden sie weniger wichtig, aber immer noch wertvoll. Die Grippe gibt es schon seit drei Jahrzehnten und wir geben immer noch eine Milliarde Dollar pro Jahr für Medikamente zur Behandlung von Grippepatienten aus. Wir werden also mit einem “Gürtel und Hosenträger”-Ansatz in dieser Sache enden. Da bin ich mir ganz sicher.

Eine gute Nachricht. Der gesamte öffentliche Diskurs hat sich seit dem ersten Moment auf den Impfstoff konzentriert, und ich habe mehr Energie auf Produkte zur Prävention und Behandlung vermisst. Übrigens, was andere Arten von Präventionsmaßnahmen angeht, von denen sich einige als sehr aggressiv erwiesen haben: Wie stehen Sie zu sozialer Distanz, öffentlicher Maskierung und Lockdowns?

DrQ: Sehen Sie, es ist wirklich einfach, Leute im Nachhinein zu kritisieren, deshalb möchte ich wirklich vorsichtig sein. Abgesehen davon wussten wir aus einer Studie mit 80.000 Menschen in China im Februar 2020, und ich habe das auf meiner Website gepostet, dass dieses Virus einen enormen Einfluss auf die Sterblichkeit hat – die Morbidität basiert fast ausschließlich auf dem Alter, auf den älteren Menschen. Und diese Tatsache hat sich seit einem Jahr nicht geändert. Ich vermute also, wenn ich im Frühjahr 2020 Berater gewesen wäre und man mich gefragt hätte, hätte ich gesagt: Nun, lasst uns diese Daten nutzen und die Welt sehen, in der wir leben. Wir haben Kinder, wir haben Schulen, wir haben junge Lehrer… Vielleicht vierzig oder dreißig und darunter ist die Lehrerpopulation. Und Schulen scheinen kein Ort zu sein, an dem das Virus entweder sehr tödlich ist oder sehr leicht übertragen wird. Letztes Jahr haben wir immer noch mehr Menschen unter 18 Jahren durch Influenza verloren als durch SARS-CoV-2.

Und was machen wir mit dem Rest von uns?

DrQ: Ich denke, wir sollten etwas für Menschen ab 60 Jahren tun, die nicht mehr zur Arbeit gehen wollen und es lieber von zu Hause aus tun. Wir brauchen Gesetze, damit sie nicht gefeuert oder diskriminiert werden und wirtschaftlich geschädigt werden. Aber Menschen dazwischen sollten wir ihr eigenes Ding machen lassen.

Obligatorische Maskierung.

DrQ: Es gibt so viele Studien über Masken. Sie haben wahrscheinlich einen kleinen zusätzlichen Nutzen und sie haben definitiv keinen schädlichen Faktor. Ich habe eine Menge Freunde, die gegen Masken sind. Sie haben mich dazu gebracht, die ganze Literatur durchzugehen, aber es gibt keinen Beweis dafür, dass Masken irgendeinen nachteiligen Faktor haben, den ich finden kann. Vielleicht wird die Maske infiziert und man bekommt eine Infektion davon, aber trotzdem nicht sehr solide. Es ist ein Nicht-Risiko-irgendwie-Nutzen-Vorschlag. Also tragen Sie einfach die Maske.

Ok, aber vielleicht können wir im Gegenzug Lockdowns aufheben?

DrQ: In einer anderen Studie aus China, in der sie 200 Fälle verfolgten, fanden sie 2 aus dem Freien und den ganzen Rest, 198, aus Innenräumen. Die Idee, die Menschen in die Natur zu bringen, indem sie im Wald oder auf der Straße spazieren gehen, ist also eine wirklich gute Idee. Je mehr man die Menschen in kleine Räume sperrt, desto wahrscheinlicher wird die Infektion. Denn wir wissen, dass 80 % der Infektionsfälle innerhalb des Haushalts weitergegeben werden. Und ich denke, dass einige der Kulturen, die einen gemeinsamen Drei-Generationen-Haushalt haben, vielleicht in Italien und anderen, einer der Faktoren gewesen sein könnte, der zu einigen der Folgen der Pandemie beigetragen hat.

Ein sehr solides Argument.

DrQ: Ich denke nicht, dass Lockdowns eine gute Idee sind.

Letzte Frage, Herr Dr. Quay, aber erlauben Sie mir, eine Überlegung vorauszuschicken. Auf der Ihrer Website gibt es einen Text, der dazu auffordert, die Covid-Pandemie in eine lange historische Perspektive zu stellen. Sie erinnern daran, wie der Schwarze Tod in der Mitte des 14. Jahrhunderts 30 bis 50 % der europäischen Bevölkerung auslöschte, was zwei Jahrhunderte zur demografischen Erholung benötigte. Das wäre, wie Sie schätzen, so, als hätte man 3 Milliarden Tote durch das Coronavirus. Genauer gesagt, löschte 1918 eine andere Pandemie 52 Millionen Menschen in einem Jahr aus, damals 2 % der Weltbevölkerung. Die falsch benannte „Spanische Grippe“.

So benannt übrigens nicht, weil sie aus Spanien kam, sondern weil die spanische Presse die einzige war, die frei darüber berichtete, während alle anderen Länder ihre Redaktionen schlossen.

Vielen Dank dafür, Doktor.

DrQ: Nur die Wahrheit.

Dem Thread folgend haben wir also ein Beispiel von 3 Milliarden und 52 Millionen Pandemie-Todesopfern. Nehmen wir darüber hinaus das Ereignis 201, das Coronavirus-Pandemie-Simulakrum, das das John Hopkins CHS in New York mit dem WEF und der Gates Foundation im Oktober 2019 veranstaltete, kurz bevor der Covid zuschlug: Sie ermittelten ein Szenario von 62 Millionen weltweiten Todesfällen in einem Jahr. Das sind wiederum rund 2% der Weltbevölkerung. Wenn man sich also die Zahlen der aktuellen Pandemie ansieht, fällt es schwer, nicht zu vergleichen. Wir haben 2 Millionen Menschen in einem Jahr verloren, wegen Covid-19. Das sind viele Menschen, es ist eine Tragödie, und wir müssen sie ernst nehmen, vor allem für die Sicherheit unserer ältesten Mitbürger. Aber ist das ein Grund, das soziale Leben einer jeden Nation und die gesamte Weltwirtschaft lahmzulegen?

DrQ: Ich denke, da haben Sie absolut Recht. Wenn man sich die durchschnittliche Sterblichkeitsrate während der Pandemie anschaut, dann ändert sich nicht viel im Vergleich zu den Jahren vor 2019 oder 2018. Die Menschen sterben etwa im gleichen Alter. Sie sterben nur an Covid und nicht an etwas anderem. Wirklich schief lief es mit den Älteren, da hätten wir einen besseren Job machen sollen. Und wir hätten uns besser um die jungen Leute kümmern sollen. Aber ich habe das irgendwie rausgelassen. Ich bin kein Politiker. Ich verstehe nicht, wie es dazu kommen konnte, dass wir das getan haben, was wir getan haben, nämlich im Grunde genommen die Weltwirtschaft innerhalb eines Jahres zu zerstören, in einem Prozess, wie es ihn noch nie gegeben hat. Es war ein globales Experiment, wie es noch nie zuvor in der öffentlichen Gesundheit gemacht wurde. Und im Nachhinein betrachtet ist es nicht gut ausgegangen.

Vielen Dank für Ihre Zeit, Dr. Quay. Ich nehme an, dass Sie die Nachrichten über den SARS-CoV-2-Ursprung weiterhin sehr genau verfolgen und dass Sie Ihre Arbeit aktualisieren und weiter zu diesem Thema forschen werden.

DrQ: Es war mir ein Vergnügen. Ich werde auf jeden Fall all die Dinge aktualisieren, die ich herausgefunden habe und bei denen ich mir sicher sein möchte, bevor ich Informationen veröffentliche. Also bleiben Sie dran, wie man so schön sagt.

*1) Die EcoHealth Alliance wird u.a. von der Bill & Melinda Gates Stiftung, Google und Marc Zuckerberg finanziert.

Schreibe einen Kommentar