Schlafschafe – Ein Insider packt aus!

Vor einigen Tagen bin ich durchs dörfliche Umland geschlendert und einem Schaf begegnet. Es stand allein auf einer Weide, abseits der anderen Schafe. Ich bin zu ihm hin, da es mir leid tat und sprach mit ihm. Es entwickelte sich eine interessante Unterhaltung, in der ich alles über Schlafschafe, Wachschafe und verkalkte Wölfe gelernt habe.

schallundwort.de, Klartraum, Klarträumen, Ayahuasca, Kundalini, Polit-Blog, Corona-News, Kritisches

Das Interview

Ich: Guten Tag, warum stehen Sie hier ganz alleine und nicht bei ihren Brüdern und Schwestern?

Schaf: Ich möchte sie nicht beim Schlafen stören.

Ich: Ach, die schlafen? Ja, jetzt sehe ich’s auch. Warum schlafen Sie nicht?

Schaf: Wo soll ich anfangen, bei Moni und Karl und dem Lämmlein in der Krippe?

Ich: Ich wusste nicht, dass es so kompliziert ist …

Schaf: (unterbricht mich) … ist es eigentlich auch nicht. Ok, ich erklär’s Ihnen. Ich bin ein Wachschaf und das da sind Schlafschafe.

Ich: Schlafschafe? Nie von gehört. Können sie mir das näher erläutern?

Schaf: Nun, es gibt Schlafschafe, die ständig schlafen, selbst wenn sie fressen, und Wachschafe, die nicht schlafen, oder nur im Wechsel mit anderen Wachschafen.

Ich: Aha. Und wenn alle schlafen, dann stört man als Nicht-Schlafender, richtig?

Schaf: Richtig.

Ich: Und wenn Sie ganz leise sind? Ich meine, hier so alleine, ist doch auch nicht schön?

Schaf: Ich bin nicht alleine, wir sind zu dritt. Die anderen beiden ruhen gerade.

Ich: Aber warum ruhen die nicht bei den anderen Schafen? Wenn sie auch schlafen, stören sie ja nicht?

Schaf: Dürfen sie nicht.

Ich: Wie, dürfen sie nicht?

Schaf: (seufzt) Also doch bei Moni und Karl anfangen…

Ok, es ist so. Die Aufgabe der Wachschafe ist es seit jeher, die Schlafschafe zu beschützen, vor den Wölfen zum Beispiel. Denn sie schlafen ja den ganzen Tag und merken nicht, wenn sich Wölfe nähern. Wir sind dann dazu da, sie zu warnen. Und das haben wir getan und deshalb haben sie uns verstoßen.

Ich: Verstehe ich das richtig. Sie haben euch verstoßen, weil ihr sie vor den Wölfen gewarnt habt?

Schaf: Ja. Sie fühlten sich in ihrer Ruhe gestört und ausserdem glauben sie nicht daran, dass Wölfe Schafe fressen, vor allem die weißen Wölfe nicht.

Ich: Es gibt hier weiße Wölfe?

Schaf: Natürlich nicht (lacht). Es sind schwarze Wölfe, der sich mit Kreidestaub das Fell weiß gefärbt haben. Sie kommen angeschlichen, reissen 2-3 Schafe und verschwinden wieder.

Ich: Aber das ist dann doch der Beweis, dass ….

Schaf: (unterbricht mich) … der Beweis, dass Schlafschafe eben Schlafschafe sind, mehr beweist das nicht. Sie werden alle gefressen werden, jetzt wo sie die Warner verstoßen haben. Aber dann ist das eben so. Wenn es irgendwann keine Schafe mehr zu reißen gibt, werden die Wölfe wieder verschwinden.

Ich: Kann man den Schlafschafen das nicht genau erklären, also das mit den Wölfen, die sich als weiße Schafe tarnen und dem Gefressenwerden?

Schaf: Was glauben Sie denn?! Haben wir alles versucht, es hat sie nur noch mehr gegen uns aufgebracht. Aufrührer haben sie uns genannt, Spinner und Lügner. Einige haben dazu aufgerufen, uns die Schnauze zu verbinden, damit wir nicht mehr sprechen können.

Ich: Aber was, wenn alle Schlafschafe gefressen sind? Habt ihr nicht Angst, dass ihr dann an der Reihe seid?

Schaf: Möglich. Wölfe geben keine Ruhe, bis sie alle Schafe gefressen haben, das liegt in ihrer Natur. Dass sie dabei ihre eigene Futterquelle ausrotten, merken sie nicht, denn sie sind blind vor Gier. Sie sind gierig, aber nicht besonders schlau. Und genau da setzen wir an.

Ich: Wie genau?

Schaf: Wir machen es wie sie und färben uns mit Kreidestaub das Fell weiß. Dann denken sie, wir gehören zu ihnen.

Ich: Aber ihr riecht doch immer noch wie Schafe?

Schaf: Stimmt. Und das wird immer so bleiben, denn den stechenden Geruch von Wölfen kann man nicht imitieren. Theoretisch müssten sie uns an unserem Geruch erkennen.

Ich: Und praktisch?

Schaf: Praktisch fangen wir zu heulen an, wie Wölfe. Und da Wölfe Rudeltiere sind, fangen sie ebenfalls an zu heulen und dazu müssen sie ihre Schnauze heben. Und dann riechen sie uns nicht mehr.

Ich: Aber ist mit den Wölfen heulen nicht opportunistisch?

Schaf: Wir heulen nicht mit den Wölfen, die Wölfe heulen mit uns.

Ich: Das ist schlau. Warum machen es die anderen Schafe nicht genauso?

Schaf: Weil sie Schlafschafe sind. Und jetzt bin ich mit Ruhen dran. Hat mich gefreut!

Ich: Ebenso!