Ayahuasca Erfahrungsbericht, Zeremonie 63-65 (Januar 2022)

Ich war enttäuscht. Vor allem, weil ich aus der Perspektive des Spirits gespürt habe, dass es wirklich so ist. Alles ist Illusion. Nichts existiert wirklich, nur in unserer Vorstellung, unserem Traum von lebendig sein. Ich beschloss es nicht anzunehmen, zumindest nicht für die Zeit meiner irdischen Existenz. Ich war sogar ein bisschen wütend auf den Spirit. Wie kann er mir mein Leben kleinreden? Ich bin ich und ich liebe es, ich zu sein!

Ayahuasca @ Home

Die Art, wie mir alles präsentiert wurde, machte mir unmissverständlich klar, dass ich alle meine Ängste selber erzeuge. Ich schiebe es zwar gerne auf die äußeren Umstände, aber tatsächlich generiere ich sie selbst. Ayahuasca ist sehr pragmatisch und arbeitet bevorzugt mit Bildern. Und wieder war die Lösung, in der eigenen Mitte zu bleiben, sich nicht Triggern zu lassen und Gott zu vertrauen.

Ayahuasca Erfahrungsbericht, Zeremonie 59-60 (November 2021)

Das Yagé rauschte sehr schnell durch meinen Körper und erweckte zielstrebig mein Drittes Auge. Da wusste ich, es wird eine sehr intensive Erfahrung werden. Wenn sich das Dritte Auge so schnell öffnet, dann wird die 1. astrale Ebene, also die Ebene der Dunkelwesen und niederen Schwingungen, übersprungen und es geht unmittelbar in die „Vip-Lounge“, die Ebene der Seelen und Spirits. Und so kam es auch.

Ayahuasca allein im Wald

Gestern war Ayahuasca-Tag. Während andere Wählen gegangen sind, um das Diabolische zu unterstützen, oder es abzuwählen, bin ich in den Wald gefahren und habe Ayahuasca getrunken.

Ayahuasca Erfahrungsbericht, Zeremonie 55-56 (August 2021)

Anders als sonst, bekam ich die Chance, mich in das Bewusstsein der Kundalini einzuklinken und ich erkannte und fühlte, dass sie alles ist, was ist. Ich war für einen Moment gefühlt Gott, weil ich die Kundalini war. Ich war für einen Moment gefühlt Lucifer, weil ich der dunkle Pol der Dualität war. Alles um mich herum löste sich auf. Der Raum, die Teilnehmer, die Musik, ich selbst. Ich erkannte die Illusion, den Traum, den das irdische Leben darstellt.

Ayahuasca allein zuhaus(e) III

Wenn es Probleme gibt, ist es IMMER falsches Set oder Setting, schlimmstenfalls beides. Das Einzige, was die Medizin macht, ist, die Kundalini aktivieren und die Chakren öffnen. Wenn aber die energetische Hygiene im Zeremonie-Raum vernachlässigt wird, dann werden die Teilnehmer nicht nur Opfer ihrer eigenen negativen Energien, ihrer eigenen „Dämonen“, sondern auch die der anderen. Die haben dann über die geöffneten Chakren Zugang zum Energiekörper der Teilnehmer. Manch einer geht energetisch „dreckiger“ aus einem schlechten Setting, als er reingegangen ist.

Ayahuasca allein zuhaus(e) II

Als sich nach ca. 1 Stunde tiefer Trance wieder wach wurde, war ich nicht mehr ich selbst. Also, ich wusste, wer ich bin, welchen Namen ich habe, welchen Job ich ausübe, wer meine Familie ist und so weiter, aber ich fühlte es nicht mehr. Komplette Dissoziation! Ich fühlte nur noch meine Seele. Das Ego reichte gerade noch aus, um festzustellen, dass es kaum noch vorhanden ist. Wieder fiel ich in Trance, diesmal aber in eine nicht so tiefe. Das lies mich diesen Zustand lange bewusst genießen. Ich machte den Test und versuchte an alltägliche Dinge zu denken, was mir nicht gelang. Ich beließ es dabei und gab mich voll und Ganz dem Frieden meiner Seele hin, die es genoss, einfach nur zu Sein. Nur Sein – mehr will die Seele nicht.

Ayahuasca – Heilsam, aber kein Freizeitspaß!

Ayahuasca ist ein psychedelisch wirkendes Pflanzengemisch und kann zu außerordentlich starken Sinnes- und Bewusstseinsveränderungen führen. Es wird üblicherweise in schamanisch geleiteten Gruppen eingenommen. Ayahuasca verändert die komplette Wahrnehmung und leitet sie vom Außen ins Innen. Dadurch entfaltet es die typische Heilwirkung bezogen auf Traumatas, Süchte, Persönlichkeitsverwerfungen, Depressionen, oder schlechte Angewohnheiten. Die Heilung erfolgt bei komplettem Bewusstsein – man wird quasi Zeuge, wie der eigene „Seelenmüll“ erkannt und hinausbefördert wird – oft durch Erbrechen, Schreien, oder Weinen. Begleitet wird der Heilungsprozess meistens von intensiven Visionen, die einem beim Verstehen helfen.

Gespräche mit Ayahuasca

Jetzt beginnt die Kundalini deutlich stärker zu werden und ich schmecke plötzlich Yagé. Dieser bitter-saure Geschmack hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt, den vergisst man so leicht nicht. Ich fühle mich stark verbunden mit der Medizin und versuche eine Unterhaltung mit ihr.

Ayahuasca Erfahrungsbericht, Zeremonie 43-45 (Februar 2021, im Zeichen des Planeten Pluto)

Die Lebensenergie ist die Wurzel des Baumes, die Jahresringe entsprechen den aufeinanderfolgenden Inkarnationen. So ist es auch mit den menschlichen Inkarnationen. Erreicht die Seele aus sich heraus das Licht, ist sie mit ihrer Entwicklung fertig, das nennt man dann Erleuchtung. Den Weg zur Erleuchtung kann man nicht abkürzen, egal, wie sehr sich ein Mensch anstrengt. Doch das ist nur sein Ego, die Seele entscheidet, wann sie soweit ist. Jede Inkarnation setzt an dem Punkt an, wo die letzte geendet hat. Je weniger negatives Karma man ins neue Leben mitbringt, umso einfacher ist es für die Seele, den Weg der Erleuchtung zu gehen. Man kann den Weg also beschleunigen, aber niemals abkürzen.