Die falsche Pandemie

Zahlen, Daten und Studien belegen seit nunmehr beinahe zwei Jahren, dass es die ausgerufene Pandemie nie gab. Übertriebene Modellrechnungen wurden zu Wahrheiten aufgeblasen, es wurde von Überlastungen der Intensivstationen schwadroniert und vor einem ganz und gar tödlichen Virus gewarnt. Nichts davon entsprach je der Realität. Trotzdem lassen sich Kritiker der Maßnahmen allzu oft auf das Pandemie-Narrativ ein. Das sollten sie nicht tun. Stattdessen sollten sie die sich Macht und Reichtum anmaßenden Akteure zur Rechenschaft ziehen, denn diese haben großes Leid über die Welt gebracht.

Wer gesunde Menschen testet und zwangsmaskiert, ist ein Krimineller

Wer Kinder und Jugendliche zweimal am Tag testen lässt, ist ein Krimineller.

Wer nicht-geimpfte Erwachsene via Impf-Apartheid vom gesamten gesellschaftlichen Leben ausschließt, ist ein Krimineller.

Wer wie der Großvater in eiskalter SS-Manier von “Absonderung” oder “Hygienemaßnahmen” spricht und Kritiker*innen des Coronawahns mit einem unnötigen und herausschneidbaren Blinddarm vergleicht, ist ein Krimineller.

Wer von jedem Menschen seit März 2020 davon ausgeht, dass er oder sie potentiell ein Mörder oder eine Mörderin sein könnte und sie deshalb zwangstestet, zwangsmaskiert, zwangsisoliert, ist ein Krimineller.

Die Nazis sind zum Glück die anderen

Nein, es war nicht Söder, der autokratische Führer der daueralkoholisierten Bajuwaren. Und nein, es war nicht der mental auffällige Hochstapler Karl Lauterbach, der erwiesenermaßen KEIN Epidemiologe ist, sich aber gerne als solchen ausgibt. Es war das Merkel persönlich, das am 19. April 2021 seine ministerialen Untertanen derart unter Druck gesetzt hatte, dass alle – bis auf die Grünen, denen ging der Gesetzentwurf nicht weit genug – ihrem neuen Infektionsschutzgesetz zugestimmt haben. Noch vor 75 Jahren hätte man ein derartiges Gesetz als Ermächtigungsgesetz bezeichnet.