Hypnagogie-Report vom 06.12.20

Ayahuasca, Kundalini, Klarträumen

Dann beginnt sich die Fläche aufzulösen. Sie verschwindet aber nicht einfach, sondern es lösen sich kleine Stücke aus ihr und werden zu runden, lebendig anmutenden Objekten. Sie sehen aus, wie Kreise, die mit einem lockeren, breiten Pinselstrich dahin geschubst wurden, nur dass die ausfransenden Striche des Pinsels, feine weiße Fäden sind, mit einem Kügelchen am Ende. Diese Fäden sind in Bewegung und scheinen die Kreisobjekte im schwerelosen Raum voranzutreiben. Wie kunstvolle Minikalamare oder Quallen schweben sie dahin. So löst sich die weiße Fläche mehr und mehr auf und für einen kurzen Moment ist mein Sichtfeld erfüllt mit diesen Kreisobjekten, bevor die sich auch auflösen, oder davon schweben.

Hypnagogie-Report vom 05.07.20

Ayahuasca, Kundalini, Klarträumen

Es baut sich vor der Terrassentür eine goldene Schlange auf. Während sie mit dem Boden über sich verzweigende, goldenen Wurzeln verbunden ist, steht der Rest ihres Körpers aufrecht. Sie schaut mich mit weiß leuchtenden Augen an. Ihr Schlangenkörper ist gemustert und hat Zacken, wie ein chinesischer Drache. Ich identifiziere sie als meine Kundalini. Ich sage in Gedanken zu ihr, dass ich das Insekt dort nicht haben will. Sogleich füllt sich der Bereich vor der Terrassentür, wo immer noch das Rieseninsekt sitzt, mit blau-weißem Licht. Als es nach einigen Sekunden erlischt, ist alles verschwunden, das Insekt und auch die Schlange.