Impfschaden-Lawine rollt – Fahnenflucht der Mediziner beginnt

„Die Impfung, das weist die Studie nach, unterbindet zumindest die Bildung von Antiköpern gegen das Viruskapsid. Dies weist darauf hin, dass die Impfung immunsuppressiv wirkt, wofür es auch zahlreiche andere Hinweise gibt, die Stephanie Seneff und Kollegen zusammengetragen haben und über die wir schon berichteten. Das bedeutet, dass die Impfung, wie andere Immunschwächungen auch, zu einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit führt, an einer beliebigen Infektionskrankheit oder an Krebs zu erkranken.“

Schwere Schäden durch Lipid-Nano-Partikel (LNP)

Es werden also durch diese „Impfungen“ nicht nur hochtoxische Spike-Proteine generiert, in millionenfach höherer Konzentration, als bei einer natürlichen Infektion durch Sars-CoV-2, sondern obendrein werden den Menschen Lipid-Nano-Partikel injiziert, die sich nach Ergebnissen der pathologischen Untersuchungen von Prof. Arne Burkhardt, der Pathologie Reutlingen und den Ergebnissen der hier vorgestellten Studie, in nahezu allen Organen (und dem Gehirn) ablagern und dort schwere Schäden verursachen können.