Die falsche Pandemie

Zahlen, Daten und Studien belegen seit nunmehr beinahe zwei Jahren, dass es die ausgerufene Pandemie nie gab. Übertriebene Modellrechnungen wurden zu Wahrheiten aufgeblasen, es wurde von Überlastungen der Intensivstationen schwadroniert und vor einem ganz und gar tödlichen Virus gewarnt. Nichts davon entsprach je der Realität. Trotzdem lassen sich Kritiker der Maßnahmen allzu oft auf das Pandemie-Narrativ ein. Das sollten sie nicht tun. Stattdessen sollten sie die sich Macht und Reichtum anmaßenden Akteure zur Rechenschaft ziehen, denn diese haben großes Leid über die Welt gebracht.

Meta-Studie: Frühbehandlung mit Ivermectin kann das Risiko einer schweren Covid-Erkrankung um bis zu 71% senken

Ergebnis der Studie: Wenn man Icermectin in der Frühphase der Erkrankung Covid-19 einsetzt, also in der Phase erster Symptome, dann kann das Risiko eines schweren Verlaufs um 71% gesenkt werden, die der Notwendigkeit einer Beatmung um 46% und die der Mortalität um 57%. Selbst ein später Einsatz von Ivermectin verhinderte bei immerhin noch 37% der Erkrankten einen schweren Verlauf.

Maßnahmen-Urteil in Kanada: David besiegt Goliat!

Patrick King stellte einen Antrag auf Beweis der Existenz des Sars-Cov-2 Virus, auf das sich das Alberta Gesundheitsgesetz bezieht. Der Anwalt der Gesundheitsministerin Dr. Deena Hinshaw wandte sich daraufhin an den Richter und erklärte, dass Mr. King Beweise fordere, die sie nicht erbringen könnten. Obwohl die Website und das Büro der GMOH die Konsequenzen des Richterspruchs kleinzureden versuchen, haben sie nun alle Beschränkungen im Bundesstaat Alberta vollständig abgeschafft, bzw. gelockert.

Immunität statt Impfung – Videotipp

Dieses Video hat bereits über 150.000 Views und das verdient. Es ist eine Expertenrunde, welche über die Kraft der eigenen Immunität diskutiert. Auch wird der Test auf T-Zellen-Immunität genau erklärt.

SARS-CoV-2 ist nicht NEU – das Virus wurde bereits 2006 patentiert

Ungeachtet dessen entschieden sich die CDC und die WHO dafür, sich auf das Narrativ eines neuartigen Coronavirus festzulegen, das Eigenschaften aufweist, die bereits in dem US-Patent 7,618,802, das Ralph Baric von der University of North Carolina Chapel Hill im Jahre 2006 erteilt worden ist, vorweggenommen wurden und in Ermangelung von Testprotokollen darauf zu bestehen, dass SARS-CoV-2 der Erreger ist, der für Zustände verantwortlich ist, die mit dem mittelschweren bis schweren akuten respiratorischen Syndrom übereinstimmen.

SARS-CoV-2 kommt zu 99,8% aus einem Labor – Interview mit Dr. Steven Carl Quay

Jorge Casesmeiro Roger vom El Imparcial, führt ein Interview mit Dr. Steven Carl Quay, MD, PhD über seine statistische Analyse des Pandemie-Ursprungs. Eine Studie, die „jenseits eines begründeten Zweifels“ zu dem Schluss kommt, dass SARS-CoV-2 mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,8% ein aus dem Labor stammendes Virus ist, gegenüber einer Wahrscheinlichkeit von 0,2%, eine natürliche Zoonose zu sein.

Warum die weltweit eingesetzten PCR- und Antikörper-Tests ungeeignet sind, zuverlässig ein globales Infektionsgeschehen abzubilden

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass, wenn wir Hundertausende testen, wie zur Zeit, wir immer so hohe falsch-positiv-Werte haben werden, dass man offiziell von einer Pandemie sprechen darf, auch wenn niemand mehr kontaminiert, infiziert oder krank ist! Die Aussagekraft des PCR-Tests steigt und fällt mit dem Grad der Durchseuchung. In Deutschland liegt die Durchseuchung laut RKI bei ca. 1 Prozent. Dennoch wird exzessiv Getestet, was in hohem Maße falsch-positive Ergebnisse generiert.