Warum ich nicht SPD wähle

Ich wusste, irgendein Alleinstellungsmerkmal muss er haben!

Was, du bist kein Sozi mehr? Das hätte ich nie gedacht! Ich dachte immer, wir könnten auf dich zählen, weiterhin mit deiner Solidarität rechnen? Aber dass du jetzt rechts bist – ich bin erschüttert!

Lieber Sozi. Ich habe nicht gesagt, dass ich rechts bin, sondern lediglich, dass ich kein Sozi mehr bin.

Aber für den klassischen Sozi ist jeder, der nicht erklärter Sozi ist, ein Rechter, wenn nicht sogar ein Nazi. Dieser Kleingeist hat bei vielen Sozis, also klassischen SPD-Wählern, Tradition und wenn Sozis in der Vergangenheit Solidarität gezeigt haben, dann bevorzugt mit Diktatoren (Putin), Massenmördern (Sarkozy), Pädophilen (Bill Clinton), oder Satanisten (Hillary Clinton).

Wenn mir einer sagt, dass er Sozi ist, dann stelle ich ihm immer eine einfach Frage:

Was für eine Art von Sozi bist du denn?

Ein Sozi a la Schröder, der mit Hartz IV Altersarmut und Erpressbarkeit der Arbeitnehmer eingeführt hat, was sich vor ihm noch nicht einmal die CDU getraut hatte?

Oder bist du ein Sozi a la Scharping, der zusammen mit Joschka Fischer, von der Verräterpartei Die Grünen, die völkerrechtswidrige Bombardierung Jugoslawiens mit zu verantworten hatte?

Oder bist du eher ein Sozi vom Schlage Wowereits, der 120.000 Berliner Wohnungen an Verbrecherstaaten wie China und Saudi-Arabien verscherbelt hatte, was entscheidend dazu beigetragen hat, dass Berlin heute kaum noch bezahlbare Wohnungen hat?

Vielleicht bist du aber auch ein Sozi, wie der verwegene Müller, der 35.000, überwiegend Unmaskierte zum CSD hat sich versammeln lassen, aber eine Woche später 5.000 Bürger brutalst von den Strassen prügeln ließ, weil sie unmaskiert waren?

Oder siehst du dich eher in der Tradition Steinmeiers, der Murat Kurnatz an die USA hat ausliefern lassen, wo er dann vier Jahre lang festgehalten und gefoltert wurde? Der Moslem Kurnatz war für den Sozi Steinmeier natürlich eine echte Bedrohung! Ein Verbrechen konnte man ihm zwar nie nachweisen, aber entschuldigt hat sich Steinmeier dennoch nie.

Nicht unerwähnt bleiben sollte schließlich der eingebildete Epidemiologe Karl Lauterbach, der sich wiederholt für die Misshandlung von Kindern ausgesprochen hat.

Ja, alles sehr sozial, was die Sozis die letzen 25 Jahre so angestellt haben.

Vieles zwar am Grundgesetz vorbei, oder ohne Rücksicht auf die Einhaltung von Menschenrechten, aber beides hat die Sozis noch nie sonderlich interessiert. Von den Rechts-Sozis der NSDAP angefangen, bis hin zu den Links-Sozis, die jüngst geschlossen für das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben, mit dem Versammlungs- und Demonstrationsrecht quasi abgeschafft wurden. Es darf sich nunmehr nur noch Versammeln, oder Demonstrieren, wer dem System genehm ist. Der Berliner Sozi Müller hat es uns am 1.8. anschaulich vor Augen geführt.

Dann sei mal ein stolzer Sozi, lieber Sozi, für den natürlich alle Andersdenkenden (also Nicht-Sozis) Nazis sind.

In einfachen, unipolaren Denkstrukturen waren Sozis schon immer besonders begabt, multipolares Denken hingegen, hat sie immer schon überfordert.

Aber es muss auch eine Partei für einfache, lineare Gemüter geben. So gesehen hat die vom moralischen Zerfall geprägte SPD wenigstens noch eine humanistische Bedeutung.

Wenn man nach diesen Fragen dann natürlich erst recht als Nazi beschimpft wird, weil der durchschnittliche Sozi für Frontallappen dominiertes Denken nicht zur Verfügung steht, dann sei stolz – stolz, kein Sozi zu sein! Denn die, die der Sozi als Sozis bezeichnet, waren und sind nicht selten die wahren Nazis.

Menschen, die auf Grundgesetz und Menschenrechte spucken (Müller, Scharping, Schröder), Menschen, die für eine 2-Klassengesellschaft einstehen (Schröder, Müller, Lauterbach), oder Menschen, die Wasser predigen, aber Wein trinken (Schröder, Steinmeier, Schulz).

Wenn am 26.9. gewählt wird, dann werde ich mein Kreuz garantiert nicht bei Politikern in der Tradition der oben genannten Sozial-Verräter machen und auch nicht bei korrumpierten Helfershelfern von Schwab’s neuer Weltordnung, also den Grünen.

Ebenso wenig bei ewig Gestrigen, wie der AfD, die in längst überkommenen, nationalistischen Strukturen denken. Und auch die FDP mit ihrem zementierten JA zu Ausbeutung und Turbokapitalismus, wird meine Stimme garantiert nicht bekommen, auch wenn ein Kubicki neuerdings einen Hauch von Menschlichkeit durchschimmern lässt.

Was übrig bleibt, ist dann nicht mehr viel.

Die Linke? Seit ihrer feigen Attacke auf Sahra Wagenknecht, der einzig intelligenten Frau bei den Linken, unwählbar. Back to SED scheint der neue Slogan der Linken zu sein. Passend zu Merkel’s DDR 2.0.

Auch wenn die Wahl allen Anzeichen nach von der Davos-Clique längst entschieden ist – Klaus Schwab’s Mündel Baerbock wird Kanzlerin und irgendein Loser der SPD Vize – werde ich wählen gehen. Und ich hoffe, dass möglichst viele Wählen gehen! Denn

diese Wahl wird die wichtigste der letzten 76 Jahre werden!

Es geht nicht mehr nur um Links, Mitte, oder Rechts. Es geht um

  • Freiheit, oder Diktatur
  • Recht auf Mensch sein, oder Trans-Humanismus
  • Recht am eigenen Körper, oder Hypiene-Faschismus.

Wähle klug!

Friede, Namsté, Haux, Aho

Ich stehe nicht alleine da:

Wie die SPD mich und meine Freunde verloren hat

Warum man die SPD auf keinen Fall wählen sollte

Würde nicht SPD wählen, sondern auswandern“

Warum ich die SPD nicht wählen kann