Hypnagogie-Report vom 22.02.2021

Das Dritte Auge öffnet sich abermals. Wieder fühlt es sich an, als wären die physischen Augen geöffnet und wieder ruhen die geschlossen hinter der Schlafmaske. Es stellt sich ein Dunkel-Violetter Raum ein, durch den hellgraue Schlieren ziehen. Ich wage den Versuch einer Kommunikation, denn Schlieren in Trancen oder hypnagogen Phasen deuten auf die Anwesenheit von Spirits hin.

Hypnagogie-Report vom 06.12.20

Dann beginnt sich die Fläche aufzulösen. Sie verschwindet aber nicht einfach, sondern es lösen sich kleine Stücke aus ihr und werden zu runden, lebendig anmutenden Objekten. Sie sehen aus, wie Kreise, die mit einem lockeren, breiten Pinselstrich dahin geschubst wurden, nur dass die ausfransenden Striche des Pinsels, feine weiße Fäden sind, mit einem Kügelchen am Ende. Diese Fäden sind in Bewegung und scheinen die Kreisobjekte im schwerelosen Raum voranzutreiben. Wie kunstvolle Minikalamare oder Quallen schweben sie dahin. So löst sich die weiße Fläche mehr und mehr auf und für einen kurzen Moment ist mein Sichtfeld erfüllt mit diesen Kreisobjekten, bevor die sich auch auflösen, oder davon schweben.