Erhöhen Masken bei Infizierten das Risiko, an Covid-19 zu sterben?

Der Arzt und Statistiker Zacharias Fögen sagt JA!

Der US-Bundesstaat Kansas überlässt es den einzelnen Bezirken, ob sie eine Pflicht zum Tragen einer Maske auferlegen, oder nicht. Dadurch ist ein Vergleich möglich.

Gibt es einen Unterschied in der Sterblichkeit zwischen Bezirken mit Maske und denen ohne? Tatsächlich, so der Arzt und Statistiker Zacharias Fögen, gibt es den. In Bezirken mit Maske stürben 1,5 mal mehr Menschen an Covid-19, als in Bezirken ohne!

So schreibt er in seiner Auswertung:

„Die Bedeutung von Gesichtsmasken während der COVID-19-Pandemie ist ein kontroverses Thema, das zum Teil durch den Mangel an empirischen Beweisen behindert wird. Eine große Anzahl von Staaten weltweit hat jedoch bereits Maskenverordnungen erlassen. Hier zeige ich, dass Maskenverordnungen in den Bezirken von Kansas während des Sommers 2020 tatsächlich die Sterblichkeitsrate, im Vergleich zu den Bezirken von Kansas ohne Maskenverordnung, signifikant erhöht haben, mit einem Risikoverhältnis von über 1,5 für den Tod mit und durch SARS-CoV-2. Für den Tod mit SARS-CoV-2 beträgt die Todesfallrate durch SARS-CoV-2 0,026% in Bezirken ohne Maskenverordnung, aber 0,286% in Bezirken mit Maskenverordnung, was zu einem hoch signifikanten Risikoverhältnis von über 11 Prozent führt. Warum dies geschieht und der mögliche Zusammenhang zwischen Langzeiteffekten im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 und Gesichtsmasken wird hier theoretisch durch den “Fögen-Effekt” erklärt, der die Tiefeninhalation von reinen Virionen beschreibt, die von den Gesichtsmasken als Tröpfchen eingefangen wurden. Diese Erkenntnisse haben unmittelbare Auswirkungen auf den Umgang mit SARS-CoV-2 weltweit.

(In seiner Ausführung folgen an dieser Stelle die Beschreibung der Studiendurchführung und die statistische Auswertung)

Im Schlussteil „Discussion“ schreibt er:

A) Infektionsrate

Obwohl es einen signifikanten Anstieg der Infektionsrate in Bezirken mit Maskenpflicht im Vergleich zu Bezirken ohne Maskenpflicht gibt, bleibt das RR (relative risk) relativ niedrig. (…) Daher deutet diese Analyse darauf hin, dass Masken nicht dazu beitragen, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern, sondern sie sogar leicht um etwa 10 % erhöhen. Der Vergleich der Woche vor dem 03.07.2020 zeigte 17 % (großer Bereich) und 6,5 % (kleiner Bereich) mehr Infektionen in Bezirken mit Maskenpflicht, was die Ursache für diesen leichten Anstieg sein könnte. Da die Dunkelziffer nicht bekannt ist, habe ich die kumulierten Fälle ab dem 03.07.2020 verglichen: Im großen Bereich, 6.370 Infektionen in ohne Maske vs. 1.467 mit Maske. Im kleinen Bereich, 5.125 Fälle ohne Maske vs. 1.079 mit Maske. Dies deutet darauf hin, dass die Staaten ohne Maske mehr infektiöse Personen und eine höhere Dunkelziffer am 03.07.2020 gehabt haben könnten. Allerdings bleibt der Effekt von Gesichtsmasken auf die Infektionsrate sehr klein.

B) Todesfallrate bei SARS-CoV-2

Die CFR (case fatality rate) für SARS-CoV-2 ist mit 0,026% unglaublich niedrig. Sie ist so niedrig, dass, obwohl es über zehntausend Infizierte in den maskierten Kansas-Gruppen gibt (nach Korrektur für Undertesting), die Anzahl der Todesfälle in den nicht maskierten Gruppen so gering ist (~3), dass jeder der Fälle mit 95% CI (calculated infection) sehr groß bleibt.

Die hier errechnete CFR ist dennoch nicht ohne weiteres mit einem normalen Grippejahr zu vergleichen, da in Deutschland Nachtclubs und Massenveranstaltungen wie große Konzerte verboten waren. Dies führte dazu, dass SARS-CoV-2 in jüngeren, gesünderen und sozial weitaus aktiveren Gruppen weniger häufig vorkommt. Während des deutschen “Lockdown” im April zeigten die Daten diesen Trend noch deutlicher: Der “Lockdown” reduzierte vor allem die Zahl der sozialen Kontakte jüngerer Menschen, so dass die Zahl der mit SARS-CoV-2 infizierten älteren Patienten im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung immer weiter anstieg, bis sie sogar überrepräsentiert waren. Dies hat natürlich direkt die CFR erhöht. Ich habe eine Bevölkerung von 83.200.000 und eine Herdenimmunität nach Erreichen von 70% verwendet, um die Gesamtzahl der Todesfälle in Deutschland durch SARS-CoV-2 ohne Maskenpflicht zu berechnen, die 15.142 Todesfälle betragen würde – was weniger ist, als die Todesfälle durch Influenza in den meisten der letzten Jahre.

C) Effekt der Maskenpflicht

Die Maskenpflicht hat das Sterberisiko in Deutschland um 3,4% und in den Bezirken mit Maskenpflicht in Kansas um ~11% erhöht.

Die Erklärung dafür ist wahrscheinlich, dass die in Tröpfchen ausgeblasenen oder ausgehusteten Virionen im Gewebe der Gesichtsmaske gestoppt werden und nach schneller Verdunstung der Tröpfchen beim Einatmen aus sehr kurzer Entfernung wieder reine Virionen aufgenommen werden.

Ich bezeichne dies als „Fögen-Effekt”, da ich diesen Effekt bisher nicht beschrieben finden konnte.

Durch den „Fögen-Effekt” breiten sich die Virionen nicht nur in andere Bereiche aus (z.B. in den Geruchsnerv), sondern wegen ihrer geringeren Größe auch tiefer in die Atemwege. Sie umgehen die Bronchien und werden tief in die Alveolen eingeatmet, wo sie statt einer Bronchitis, die eher typisch für eine Virusinfektion wäre, eine Lungenentzündung verursachen.

Sie umgehen auch die Wand des mehrschichtigen Plattenepithels, das sie in vitro nicht passieren können und höchstwahrscheinlich auch in vivo nicht passieren können. Der einzig mögliche Weg für die Virionen, in die Blutgefäße zu gelangen, ist also über die Alveolen.

Der „Fögen-Effekt” erhöht auch die Gesamtviruslast, da die Virusvermehrung in vivo exponentiell ist im Vergleich zur linearen Tröpfchenreduktion durch die Maske, so dass die Anzahl der ausgeatmeten oder ausgehusteten Virionen schnell die der nicht-maskierten Patienten übersteigt.

Dies erklärt, warum Masken die Infektionsrate nicht reduzieren, sondern eher leicht erhöhen.

Der „Fögen-Effekt” wird auch durch Studien gestützt, in denen (Beatmungs-) Masken mit Alternativen für das akute Atemnotsyndrom (ARDS) verglichen wurden, wobei die direkte Obstruktion des Ausatmungsweges der einzige Unterschied in der Behandlung ist. Die Existenz des „Fögen-Effekts” wird auch durch die Beobachtung gestützt, dass in Italien während der “ersten Welle” viel medizinisches Personal starb – sie arbeiteten viele Stunden, obwohl sie krank waren, und mit Gesichtsmasken. Wahrscheinlich benutzten sie “bessere” Masken als nur eine chirurgische Gesichtsmaske (FFP2, FFP3) – allerdings verursachen Masken mit einer höheren Tröpfchenfilterwirkung wahrscheinlich einen noch stärkeren „Fögen-Effekt“.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, den es zu berücksichtigen gilt, ist, dass die Langzeiteffekte, die im Zusammenhang mit COVID-19 beschrieben wurden, alle eine direkte Ursache für den „Fögen-Effekt” sein können: Da das Virus in die Lungenbläschen und ins Blut gelangt und nicht nur auf die oberen Atemwege und Bronchien beschränkt ist (wie oben erläutert), kann es Schäden verursachen, indem es in den meisten Organen eine (Auto-) Immunreaktion auslöst.Was die vorgeschlagenen Folgen des „Fögen-Effekts“ betrifft, so stellt sich dennoch die Frage, ob die gesamte COVID-19-Pandemie durch eine Überbehandlung oder eher durch eine krankheitsverschlimmernde Behandlung eines eher harmlosen Virus verursacht wurde. Da es jedoch aus ethischen Gründen nicht möglich ist, den „Fögen-Effekt” in klinischen Studien in vivo nachzuweisen, und das Tragen einer Maske nicht verblindbar ist, dürfte ein weiterer Nachweis des „Fögen-Effekts” unmöglich sein, insbesondere wenn man bedenkt, dass [11] abgebrochen wurde, weil die Ergebnisse für die Maskengruppe so viel schlechter waren.

[11]K Patel B K, Wolfe K S, Pohlman A S, Hall J B, Kress J P. Effect of Noninvasive Ventilation Delivered by Helmet vs Face Mask on the Rate of Endotracheal Intubation in Patients With Acute Respiratory Distress Syndrome: A Randomized Clinical Trial JAMA. 2016 Jun 14;315(22):2435-41.

Hier die Studie von Zacharias Fögen:

Glossar:
case fatality rate (CFR)
relative risk (RR)
crude death rate (CDR)
modified CDR (mCDR)
calculated infection (CI)

Schreibe einen Kommentar