Willkommen im Zeitalter der neuen Bücherverbrennung

Faschismus durch die Hintertür? Nein, ganz ungeniert durchs Hauptportal!

Der WDR zeigt uns ganz anschaulich, wie Bücherverbrennung im 21. Jahrhundert funktioniert. Man lässt Autoren und ihre Werke einfach nicht mehr stattfinden. Das „Vergehen“ dieser Autoren ist, dass sie Fragen stellen. Manche fragen noch nicht einmal, sondern wundern sich nur laut, aber auch das ist für öffentlich-rechtliche Neo-Faschisten Grund genug, die Zensurkeule zu schwingen.

Auch wenn derselbe Inhalt noch 10 Jahre vorher ohne Probleme gesendet werden durfte, ja der WDR sogar weitere 8 Jahre vorher eine eigene, kritische und hervorragend recherchierte Dokumentation zu demselben Thema gesendet hatte, welche mittlerweile nicht nur aus der Mediathek entfernt wurde, sondern auch aus dem Youtube-Kanal des WDRs.

Journalisten, aber da sag ich Vielen nicht Neues, sind eben sehr oft keine Journalisten mehr, sondern nur noch Erfüllungsgehilfen einer kleinen Minderheit sehr mächtiger Leute. Man kann sie allenfalls noch als Agenturabschreiber bezeichnen, maximal als Gefälligkeits-Journalisten. Hatten wir alles schon, ist keine 80 Jahre her.

Aber auch daran darf man nicht erinnern, denn dann ist man ein NS-Verharmloser und somit ein Fall für die Gestapo, Pardon, den Verfassungsschutz.

Hier der Blog-Beitrag, der erklärt, um was es genau geht.

Ein genialer Kommentar des Österreichischen Senders Servus-TV, zu dem (immer noch) verbotenen Thema

Was 2001, und die Jahre danach, 9/11 war, ist heute Corona. Es dürfen keine Fragen gestellt werden, es darf nicht kritisch berichtet werden, es wird von den offiziellen Medien unter den Teppich gekehrt, gelogen und geleugnet.

Der größte Teile der Journalisten versagte damals und sie versagen auch heute. Bücklinge im Dienste ihrer Karriere, aber nicht der Wahrheit. Meine Achtung und meinen Respekt haben sie schon lange nicht mehr.