Die NATO bewaffnet und bildet Nazis in der Ukraine aus

während die USA Russlands Nachbarn mit Waffen überschwemmen


Die Gefahren einer militärischen Eskalation sind heute immens. Was jetzt in der Ukraine geschieht, hat ernste geopolitische Auswirkungen. Es könnte uns in ein Szenario des Dritten Weltkriegs führen.

Es ist wichtig, dass ein Friedensprozess eingeleitet wird, um eine Eskalation zu verhindern. Global Research verurteilt den Einmarsch Russlands in die Ukraine. Die Geschichte dieses Krieges muss verstanden werden.

Die von den ukrainischen Streitkräften geführten Bombardierungen und Granatenangriffe auf die Bevölkerung des Donbass begannen vor acht Jahren und führten zur Zerstörung von Wohngebieten und zu mehr als 10.000 zivilen Opfern.

Ein bilaterales Friedensabkommen ist erforderlich.


Die NATO schickt Waffen und Ausbilder, um Neonazis der rechtsnationalen Asow-Bewegung in der Ukraine im Kampf gegen Russland zu unterstützen. Dies folgt zahlreichen Berichten über die Unterstützung ukrainischer Rechtsextremisten durch westliche Regierungen.

Das von den USA angeführte NATO-Militärbündnis schickt Waffen an neonazistische Extremisten in der Ukraine, die gegen russische Soldaten kämpfen.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar hat die US-Regierung das Land mit Waffen überschwemmt und die Lieferung von militärischer Ausrüstung im Wert von 350 Millionen Dollar an Kiew genehmigt.

In weniger als einer Woche, Ende Februar und Anfang März, transportierten die Vereinigten Staaten und andere NATO-Mitgliedstaaten mehr als 17.000 Panzerabwehrwaffen, darunter Javelin-Raketen, über die Grenzen Polens und Rumäniens in die Ukraine, wie die New York Times berichtete.

Washington hat Kiew auch 2.000 Stinger-Flugabwehrraketen geschickt. Und die Regierung von Joe Biden gab den NATO-Ländern „grünes Licht“ für die Entsendung von Kampfflugzeugen in die Ukraine.

Die westlichen Regierungen haben hartgesottene rechtsgerichtete Kämpfer aus der ganzen Welt eingeladen, in die Ukraine zu reisen, um sich dem Kampf gegen Russland anzuschließen – so wie sie es in den 1980er Jahren in Afghanistan getan haben, wo aus dieser Strategie die Al-Qaida und die Taliban hervorgingen.

Während die NATO in der Ukraine einen Aufstand anzettelt, sind einige der Kämpfer, die diese Waffen erhalten, rechtsnationale Faschisten.

Die antirussische Medienplattform NEXTA twitterte am 8. März, dass NATO-Länder leichte Panzerabwehrraketen der nächsten Generation (NLAW) geliefert und Ausbilder in die ukrainische Stadt Charkiw geschickt hätten.

„Das Asow-Regiment war das erste, das sich mit den neuen Waffen vertraut gemacht hat“, gab NEXTA, eine vom Westen unterstützte belarussische Oppositionsorganisation, zu.

Inzwischen von Twitter gelöscht

Die Asow-Bewegung wurde als faschistische Gruppierung gegründet, die 2014 als treibende Kraft hinter einem gewaltsamen, von den USA unterstützten Putsch in der Ukraine diente, bei dem eine demokratisch gewählte Regierung gestürzt wurde, die politische Neutralität gewahrt hatte, und stattdessen ein pro-westliches und antirussisches Regime eingesetzt wurde.

Nach dem Putsch 2014 wurde das Asow-Bataillon offiziell in die Nationalgarde der Ukraine eingegliedert. Es ist nun als Asow-Abteilung oder Asow-Regiment bekannt und hilft bei der Überwachung von Sondereinsätzen.

Asow predigt eine rassistische Ideologie, die Russen als „Asiaten“ und Ukrainer als „reine“ Weiße darstellt. Sie verwendet zahlreiche neonazistische Symbole, darunter die deutsche Wolfsangel und die schwarze Sonne.

Angesichts der Verbindungen von Asow zu faschistischen, rechtsnationalen Gruppen in den Vereinigten Staaten gab es sogar eine kurzlebige Kampagne, um die ukrainische Neonazi-Miliz als terroristische Organisation einzustufen.

Im Jahr 2019 schrieben der demokratische New Yorker Abgeordnete Max Rose und 39 weitere Kongressabgeordnete einen Brief an das Außenministerium, in dem sie es aufforderten, Asow als terroristische Organisation einzustufen.

Diese Einstufung erfolgte nie. Stattdessen haben Washington und die NATO Asow bewaffnet, um einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen.

USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Israel, Polen und Kanada unterstützen Nazis in der Ukraine

Die von NEXTA getwitterten Fotos sind bei weitem nicht der einzige Beweis dafür, dass westliche Regierungen Nazis in der Ukraine unterstützt haben.

Im Jahr 2017 trafen sich US-amerikanische und kanadische Militäroffiziere mit Asow-Nazis in der Ukraine und berieten sie im Kampf gegen russischsprachige ukrainische Unabhängigkeitskämpfer in der östlichen Donbass-Region.

Asow veröffentlichte Fotos des Treffens auf seiner offiziellen Website.
Inzwischen von Twitter gelöscht

Die kanadischen Militärbeamten, die sich mit diesen ukrainischen Nazis trafen, fürchteten später, von den Medien bloßgestellt zu werden.

Die Zeitung „Ottawa Citizen“ berichtete, dass die Aufdeckung der kanadischen Ausbildung für die Asow-Faschisten zu einer offiziellen militärischen Überprüfung führte.

Die Asow-Nazis haben auch Waffen aus Israel erhalten.

Im Jahr 2018 berichtete die Nachrichtenagentur Haaretz, dass eine Gruppe prominenter Menschenrechtsaktivisten beim Obersten Gerichtshof Israels eine Petition eingereicht hat, in der sie das Land auffordert, keine Waffen mehr in die Ukraine zu exportieren, nachdem Asow auf seinem offiziellen YouTube-Kanal ein Video veröffentlicht hatte, das einen rechtsextremen Kämpfer mit israelischen Tavor-Gewehren zeigt.

Inzwischen von Twitter gelöscht

Eine 2021 von der George Washington University in Washington, DC, veröffentlichte Studie zeigte, wie westliche Regierungen eine andere Neonazi-Gruppe in der Ukraine, die Centuria, unterstützten.

Centuria ist eng mit Azov verbunden, und ihre extremistischen Mitglieder wurden fotografiert oder gefilmt, wie sie Nazi-Deutschland lobten und den Hitlergruß zeigten. Diese bekennenden Neonazis sind jetzt Offiziere des ukrainischen Militärs und wurden von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Polen und Kanada ausgebildet.

Inzwischen von Twitter gelöscht

In der Studie der George Washington University über diese Neonazi-Bande mit dem Titel „Far-Right Group Made Its Home in Ukraine’s Major Western Military Training Hub“ heißt es:

Erst im April 2021 behauptete die Gruppe, dass ihre Mitglieder seit ihrer Gründung an gemeinsamen Militärübungen mit Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Kanada, den USA, Deutschland und Polen teilgenommen haben.

Unterdessen erklärten mehrere westliche Regierungen, die an der Ausbildung und Bewaffnung ukrainischer Truppen beteiligt sind, auf Anfrage des Autors, dass die Ukraine für die Überprüfung der vom Westen ausgebildeten ukrainischen Soldaten verantwortlich sei. Keine der kontaktierten westlichen Regierungen – die USA, Kanada, das Vereinigte Königreich und Deutschland – überprüfte ukrainische Ausbildungsempfänger auf extremistische Ansichten und Verbindungen.

2017 veröffentlichte die NATO einen aufwendig produzierten Propagandafilm zu Ehren der baltischen Nazi-Kollaborateure, die als „Waldbrüder“ bekannt sind.

Das von den USA geführte Militärbündnis stellte die faschistischen Extremisten als tapfere antirussische Helden dar, die gegen die ehemalige Sowjetunion kämpften, und übersah dabei seltsamerweise ihr Bündnis mit Adolf Hitler.

Die Originalquelle für diesen Artikel ist Multipolarista Urheberrecht © Ben Norton, Multipolarista, 2022

Ins Deutsche übersetzt von Jens Tiefschneider für schallundwort.de

Das zweierlei Maß des Westens

Die Hände des Westens sind so blutig, wie Putin’s

Der verbotene Podcast

Max Otte’s Quellensammlung zum Ukraine-Konflikt

Die faschistischen Organisationen in der Ukraine unter Hitler und heute

Time Magazine: The AZOV Battalion – Inside Ukraine’s White-Supremacist Militia

Gefährliche Gutgläubigkeit